Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Finanzamt darf Steuerbescheid-Fehler nicht immer berichtigen

Auch im Finanzamt passieren Fehler. Dürfen die dann nachträglich noch berichtigt werden? Die Antwort des Bundesfinanzhofs: nicht immer.



Den Steuerbescheid gut unter die Lupe nehmen
Nicht immer ist im Steuerbescheid alles richtig. Hat das Finanzamt einen Fehler gemacht, darf es diesen aber bei einem sogenannten mechanischen Versagen korrigieren.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Das Finanzamt darf Fehler in einem Steuerbescheid auch nachträglich innerhalb der Festsetzungsverjährung korrigieren. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun aber erneut betont, dass dafür ein sogenanntes mechanisches Versagen vorliegen muss (Az.: IX R 23/18).

Der Fehler muss also zum Beispiel bei der elektronischen Datenverarbeitung passiert sein. Hat dagegen ein Sachbearbeiter bei der Unterlagenprüfung einen Fehler gemacht, ist eine Berichtigung eines bestandskräftigen Steuerbescheids nicht möglich, heißt es in dem Urteil .

Im verhandelten Fall hatte der Kläger in seiner Steuererklärung einen Gewinn aus der Veräußerung eines GmbH-Gesellschaftsanteils zutreffend erklärt und hierfür auch alle Unterlagen beim Finanzamt eingereicht.

Das Finanzamt behandelte die Steuererklärung als sogenannten Intensiv-Prüfungsfall. Der fertige Steuerbescheid musste somit nicht nur zusätzlich vom Vorgesetzten des Sachbearbeiters unterschrieben, sondern auch durch eine Qualitätssicherungsstelle geprüft werden.

Finanzamt bemerkt zu hohe Steuererstattung erst spät

Bei der Bearbeitung kam es durch einen Mitarbeiter des Finanzamtes dann zu einem Fehler, der im Ergebnis zu einer zu hohen Steuererstattung für den Kläger führte. Erkannt wurde dieser Fehler aber erst sehr viel später im Zuge einer späteren Außenprüfung.

Gegen die daraufhin folgende Berichtigung des Steuerbescheides ging der Steuerzahler gerichtlich vor - und der BFH gab ihm Recht: Die Rechtslage erlaube nur die Berichtigung von Schreib- und Rechenfehlern sowie ähnlichen offenbaren Unrichtigkeiten, die beim Erlass eines Verwaltungsakts unterlaufen sind.

In diesem Fall sei der Fall aber von zumindest zwei Mitarbeitern des Finanzamtes auch inhaltlich geprüft und bearbeitet worden - dies schließe das Vorliegen eines bloß mechanischen Versehens aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 02. 2020
12:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgabenordnung Bundesfinanzhof Finanzämter Steuer-Rückerstattungen Steuererklärungen Steuerzahler Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Finanzamt

22.07.2020

Steuererklärung sollte nicht das falsche Finanzamt erreichen

Steuerzahler sind selbst dafür verantwortlich, ihre Steuererklärung rechtzeitig beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Wird die Erklärung in den falschen Briefkasten geworfen, ist das nicht fristwahrend. » mehr

Getrennte Veranlagung

23.06.2020

Steuer-Rat: Ehegatten profitieren von Partner-Ausgaben

Eheleute können trotz Einzelveranlagung von den Abzügen des Partners profitieren. Denn Vorsorgeaufwendungen werden hier geteilt. Erst dann wird geprüft, ob Höchstbetragsgrenzen überschritten wurden. » mehr

Einspruch beim Steuerbescheid

08.05.2020

Steuerbescheid prüfen: Einspruch kann sich lohnen

Die Finanzverwaltung arbeitet auch während der Corona-Krise. Die ersten Steuerzahler haben auch schon die Steuererstattung bekommen. Ein kritischer Blick auf den Steuerbescheid ist trotzdem ratsam. » mehr

Pauschbetrag für Pflegebedürftige

12.08.2020

Behindertenpauschbetrag soll verdoppelt werden

Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu. Das gilt auch, wenn sie keinen Schwerbehindertenausweis haben. Und künftig lohnt sich die Angabe des Pflegegrades steuerlich noch mehr. » mehr

Urteil

29.07.2020

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Steuererklärung

26.02.2020

Doppelte Haushaltsführung im Mehrgenerationenhaus

Wer eine doppelte Haushaltsführung geltend macht, muss nachweisen, dass er sich tatsächlich an den Kosten für den Haushalt beteiligt. Das gilt auch für Kinder, die im Haus der Eltern eine Wohnung haben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 02. 2020
12:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.