Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Post von Inkasso-Betrügern am besten ignorieren

Unseriöse Inkassounternehmen arbeiten oft mit fragwürdigen Methoden. Wer eine Forderung in seinem Briefkasten findet, sollte das Schreiben gut prüfen. Betrug lässt sich leicht entlarven.



Inkasso-Schreiben
Schreiben von Betrügern: Dubiose Inkassofirmen versuchen immer wieder, Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen.   Foto: Jens Büttner/dpa/dpa-tmn

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie, Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. In der Regel lassen sich betrügerische Schreiben aber schnell erkennen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) nennt folgende Anhaltspunkte: Bei den Mahnschreiben geht es um dubiose Gewinnspiele oder Kosten für Erotik-Hotlines. Die Briefe wimmeln von Rechtschreibfehlern. Und Überweisungen sollen ins Ausland erfolgen.

Wer unsicher ist, kann auch nachschauen, ob das Inkassounternehmen im Rechtsdienstleistungsregister gelistet ist.

Widerspruch sollten die Empfänger besser nicht einlegen, rät der Verband. Der Grund: Viele Betrüger probieren einfach mehrere Adressen aus. Wenn sie feststellen, dass einer der Angeschriebenen reagiert, geben sie nicht so schnell wieder Ruhe. Bei einem Betrug sollte daher Strafanzeige gestellt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
15:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betrug Betrüger Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen Bundesverbände Inkassounternehmen Strafanzeigen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Betrügerische Post im Briefkasten

15.01.2020

Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen? » mehr

Betrug beim Online-Autokauf

04.12.2019

Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf

Viel Geld für Autos, die es nie gab: In München beginnt ein Prozess um Betrug mit Scheinautohäusern im Internet. Es geht um einen Millionen-Schaden. Beim Autokauf im Internet ist Vorsicht geboten. » mehr

Fehlprägung

01.01.2020

Sammler zahlen für seltene Münzen

Wer schaut sich schon jede Ein- oder Zwei-Euro-Münze genau an? Dabei kann sich das lohnen: Fehlprägungen können viel Geld bringen. Woran sie zu erkennen ist. » mehr

Telefonbetrug

27.11.2019

Rentenversicherung fordert nur schriftlich zu Zahlungen auf

Bei Aufforderungen von Behörden und öffentlichen Stellen wird man schnell nervös. Von vermeintlichen Anrufen der Deutschen Rentenversicherung sollten Rentner sich aber nicht verunsichern lassen. » mehr

Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Deutsches Patent- und Markenamt

22.11.2019

Patentamt warnt vor gefälschten Briefen

Das Logo ist gleich, der Brief wurde unterschrieben - trotzdem sind die Zahlungsaufforderungen falsch. Betrüger geben sich als Vertreter des Deutschen Patent- und Markenamts aus. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
15:44 Uhr



^