Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen.



Himmelslaternen
Himmelslaternen sehen schön aus: Doch es ist verboten, sie zu zünden - außer es besteht eine behördlich genehmigte Ausnahme.   Foto: Jochen Lübke/dpa/dpa-tmn

Sie fliegen mit hell leuchtender Flamme am Himmel: Doch obwohl man Himmelslaternen in Deutschland kaufen kann - zünden darf man sie nicht. Das Verbot gilt bundesweit.

Ausnahmen sind nur in seltenen Fällen und nach behördlicher Genehmigung möglich. Darauf macht die Verbraucherzentrale NRW aufmerksam. Auf solch eine widersprüchliche Rechtslage müssen Händler nach Ansicht der Verbraucherschützer hinweisen. Sowohl in Geschäften, als auch in Onlineshops. Kunden müssten über Risiken, Eigenschaften und Nutzungsbedingungen eines Produkts informiert werden.

Die Verbraucherschützer hatten mehrere Online-Händler abgemahnt, die dieser Pflicht nicht nachkamen. Die meisten Firmen zeigten sich laut Verbraucherzentrale einsichtig und gaben eine Unterlassungserklärung ab. Ein Unternehmen stellte nach eigenen Angaben den Verkauf der Lampions aus Papier ein.

Ein anderer Onlineshop behauptete, solche Produkte gar nicht zu verkaufen - doch ein Testkauf der Verbraucherschützer belegte das Gegenteil. Deshalb wollen sie gegen die Firma nun Klage einreichen.

Himmelslaternen waren nach dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo in der Silvesternacht in den Blickpunkt gerückt. Das Feuer im Affenhaus, bei dem viele Tiere starben, wurde laut polizeilichen Ermittlungen von einem solchen Papierballon ausgelöst.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
10:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Gefahren Internetshops Kunden Polizei Testkäufe Unternehmen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nachzahlung wegen unzulässiger Zinsklausel

06.05.2020

Unzulässige Zinsklauseln: Sparer können Nachzahlung fordern

Langfristiges Sparen lohnt sich: Mit dieser Aussage lockten viele Geldinstitute. Banken und Sparkassen zahlten nach Ansicht von Gerichten aber oft zu wenig Zinsen. Was Betroffene tun können. » mehr

Lebensversicherung

09.03.2020

Jährliche Infos zur Lebensversicherung haben sich verbessert

Wer fürs Alter zusätzlich mit einer Lebensversicherung vorsorgt, will wissen, was am Ende rauskommt. Doch nicht immer erhalten Verbraucher die für sie wesentlichen Informationen. » mehr

Betrügerische Post im Briefkasten

15.01.2020

Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen? » mehr

Krankenkassen-Karte

20.12.2019

Krankenkassen-Anrufe setzen Kunden unter Druck

Wie krank oder gesund jemand ist, darf er oder sie in den meisten Fällen für sich behalten. Der Krankenkasse muss man aber ein paar Fragen beantworten - allerdings nicht in jeder Form. » mehr

Paketzusteller

20.05.2020

Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go

Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt? » mehr

Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa

16.12.2019

Direktkauf oft günstiger als über Vermittler

Ob für Flüge, Hotels, Mietwagen, Kredite, Mobilfunk- oder Stromtarife: Vermittlungsportale sind praktisch - allerdings auch oft intransparent, wie eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
10:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.