Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Steigende Zinsen wegen Corona?

Bringt das Coronavirus jetzt die Zinswende? Einige Berichte lassen das vermuten. Sparer sollten aber nicht zu viel erwarten.



Sparschwein
Sollten Sparer zu den Gewinnern der Krise gehören? Vermutlich eher nicht, sagen Experten.   Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Die Corona-Krise bringt Unternehmen in eine schwierige Lage. Viele werden Kredite aufnehmen müssen, um ihr Geschäft am Laufen zu halten. Eine These: Banken werben jetzt mit höheren Sparzinsen um neue Kundengelder, damit sie die Kredite vergeben können.

Sollten Sparer also tatsächlich zu den Gewinnern der Krise gehören?

Vermutlich eher nicht, glaubt Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. «Bisher waren es nur einzelne Geldinstitute, die ihre Zinssätze angehoben haben», sagt Herbst. Für ein Festgeld mit 12 Monaten Laufzeit bekommen Sparer derzeit laut FMH im Durchschnitt 0,15 Prozent Zinsen (Stand: 07.04.). Anfang März waren es 0,13 Prozent. Bei einer Laufzeit von 2 Jahren, bekommen Sparer derzeit 0,19 Prozent Zinsen. Anfang März waren es 0,18 Prozent. «Eine Trendwende ist das noch nicht.»

Die meisten Geldinstitute dürften nach Ansicht von Herbst kaum Probleme haben, eine steigende Kreditnachfrage zu bedienen. «Viele deutsche Banken schwimmen in Kundengeldern», sagt der Experte. «Das wird vermutlich noch eine Weile so bleiben.» Wichtiger für die Sparzinsen sei die Frage, wie sich die Inflationsrate entwickeln werde. Das könne aber derzeit nur spekuliert werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
04:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken - Deutschland Krisen Kundengelder Probleme und Krisen Sparer Zinsen Zinssätze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Im Internet gibt es viele verlockende Zinsangebote

17.07.2020

«Finanztest»: Vorsicht bei Angeboten mit hohen Zinsen

Sparzinsen sind seit langem kaum der Rede wert. Manche Anbieter werben im Internet trotzdem mit Zinssätzen von bis zu 7,5 Prozent. Bei solchen Angeboten sollten Sparer aber besonders kritisch sein. » mehr

Bei Geldanlage nicht auf Sicherheit vertrauen

22.07.2020

Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen

Absolute Sicherheit, hohe Zinsen, garantierter Ertrag: Wird mit diesen Versprechungen für eine Geldanlage geworben, sollten Sparer abwinken. Das Risiko ist oft unkalkulierbar. » mehr

Sparschwein

14.07.2020

Ausländische Erträge in Steuererklärung angeben

Zinsen müssen versteuert werden. Bei deutschen Banken läuft das automatisch. Bei ausländischen Banken müssen Sparer selbst aktiv werden. » mehr

Höhere Zinsen für Ratenkredite

18.06.2020

Zinsen für Ratenkredite seit März deutlich gestiegen

Kreditinstitute befürchten in der Corona-Krise mehr Ausfälle von Darlehen. Manche Institute verschärfen ihre Richtlinien zur Kreditvergabe. Das bekommen auch Verbraucher zu spüren. » mehr

Nachzahlung wegen unzulässiger Zinsklausel

06.05.2020

Unzulässige Zinsklauseln: Sparer können Nachzahlung fordern

Langfristiges Sparen lohnt sich: Mit dieser Aussage lockten viele Geldinstitute. Banken und Sparkassen zahlten nach Ansicht von Gerichten aber oft zu wenig Zinsen. Was Betroffene tun können. » mehr

Überziehungszinsen

22.01.2020

Geldinstitut muss Überziehungszinsen hervorheben

Wer sein Konto überzieht, muss Zinsen zahlen. Wie hoch diese ausfallen, muss ein Geldinstitut dem Kunden klar vor Augen führen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
04:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.