Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Ökoumlage sinkt für Haushaltsstrom um 900 Millionen

Die Bundesregierung will die Ökoumlage und die Mehrwertsteuer senken. Damit dürfte auch die private Stromrechnung niedriger ausfallen. Welche Entlastung die Vergleichsportale erwarten.



Sinkende Ökostromumlage
Die geplante Absenkung der Ökostromumlage dürfte sich auf die privaten Stromkosten auswirken. Laut Check24 wäre bei einem Jahresverbrauch von 4250 Kilowattstunden 2022 eine Ersparnis von 21 Euro möglich.   Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Die im Rahmen des Konjunkturpakets geplante Absenkung der Ökostromumlage entlastet die Haushalte in Deutschland nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 um rund 900 Millionen Euro.

Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4250 Kilowattstunden spare 2021 etwa 11 Euro, im Jahr darauf betrage die Ersparnis 21 Euro, berichtete Check24. Für Singlehaushalte mit einem Jahresverbrauch von 1500 Kilowattstunden ergebe sich eine Entlastung von 4 Euro im kommenden Jahr und von 8 Euro in 2022.

Um Bürger und Unternehmen bei den hohen Stromkosten zu entlasten, soll die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom-Anlagen ab 2021 durch Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden. Sie soll 2021 bei 6,5 Cent pro Kilowattstunde liegen und 2022 bei 6 Cent - derzeit beträgt die Umlage, die Bürger über die Stromrechnung bezahlen, 6,76 Cent. Ohne Gegensteuern dürfte sie Experten zufolge im kommenden Jahr aber deutlich höher liegen.

Schon in diesem Jahr können die Stromverbraucher von der geplanten Absenkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent profitieren. Der Strompreis werde dadurch um 2,5 Prozent sinken, teilte das Vergleichsportal Verivox mit. Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent reduziert werden.

Eine Familie muss nach Check24-Berechnungen in diesem Zeitraum etwa 20 Euro weniger für Strom bezahlen. Verivox rechnet mit einer Entlastung von 15 Euro in dem halben Jahr, geht aber mit 4000 Kilowattstunden auch von einem etwas niedrigeren Jahresverbrauch aus.

2022 soll die Ökostrom-Umlage dann nur noch bei 6 Cent liegen. Laut Verivox würde das eine Entlastung für Familien von 36 Euro bedeuten - vorausgesetzt, die anderen Strompreis-Bestandteile bleiben gleich.

«Durch die Absenkung der Mehrwertsteuer sinkt der Strompreis sofort spürbar», lobte Verivox-Experte Valerian Vogel. «Insgesamt bleibt der Strompreis aber trotz der Maßnahmen auf einem hohen Niveau und gehört nach wie vor zu den höchsten in Europa.» Der Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, Patrick Graichen, mahnte, die «leichte Absenkung» der Ökostrom-Umlage könne «allenfalls ein erster Schritt» sein. Es brauche eine umfassende Reform, die ab 2022 den Strom billiger mache und über den CO2-Preis die fossilen Energien teurer.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2020
12:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeshaushalt Euro Kilowattstunden Konjunkturprogramme Mehrwertsteuer Mehrwertsteuersatz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Stromkosten Strompreise
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stromkosten

28.04.2020

Führt Corona zu höheren Stromkosten?

Homeoffice und kaum Außer-Haus-Aktivitäten - das dürfte die privaten Stromrechnungen klettern lassen. Luft könnte der Staat den Verbrauchern bei EEG-Umlage oder Stromsteuer verschaffen. » mehr

Umtausch

29.07.2020

Was die Mehrwertsteuersenkung für den Umtausch bedeutet

Ein halbes Jahr lang profitieren Verbraucher von der niedrigen Mehrwertsteuer. Doch was ist mit Waren, die man vor oder nach der Senkung umtauschen möchte? » mehr

Wird das Laufen im Fitnessstudio nun günstiger?

03.07.2020

Bei Fitness-Festpreis kein Anspruch auf Mehrwertsteuer-Minus

Die Mehrwertsteuersätze sind für sechs Monate gesenkt worden - doch nicht überall wirkt sich das auf die Preise aus. Fitnessstudio-Kunden etwa sollten nachschauen, ob ein Festpreis im Vertrag steht. » mehr

Sinkende Mehrwertsteuersätze

04.06.2020

Was die Mehrwertsteuer-Senkung für Verbraucher bedeutet

Die Koalition will mit einem umfangreichen Konjunkturpaket den Konsum und damit die Wirtschaft ankurbeln. Dafür soll der Mehrwertsteuersatz ab Juli gesenkt werden. Haben auch Kunden etwas davon? » mehr

Sparen durch Mehrwertsteuersenkung

29.06.2020

Wie Verbraucher vom Juli an sparen können

Die Mehrwertsteuer sinkt am 1. Juli um drei Prozentpunkte. Allerdings müssen Händler dies nicht zwingend an ihre Kunden weitergeben. Dürfen die dann ihre Rechnungen einfach selber kürzen? » mehr

Renovierung im Homeoffice

03.08.2020

Renovierung von Homeoffice nur in Teilen steuermindernd

Eine Wohnung als Homeoffice an den Arbeitgeber vermieten - warum nicht? Die Räumlichkeit vorher renovieren - gerne. Doch bei der Steuer müssen Eigentümer aufpassen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2020
12:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.