Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Schlichtung oder Schiedsverfahren

Nicht jeder Streitfall gehört gleich vor ein staatliches Gericht. Es gibt auch andere Wege der Konfliktbeilegung. Eine Alternative ist das Schiedsverfahren.



Statt klagen lieber schlichten
Ein Streit muss nicht immer vor Gericht landen. Manchmal bieten sich auch Schlichtungsverfahren an. Foto: Monique Wüstenhagen  

Lärmbelästigung oder Küchengerüche - Gründe für Streit mit Nachbarn gibt es viele. Nicht selten landen solche Fälle vor Gericht. «Solche Streitigkeiten gehören aber nicht primär vor ein staatliches Gericht», sagt Bodo Winter vom Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS).

Winter verweist auf das Einführungsgesetz zur Zivilprozessordnung. Daraus geht hervor, dass etwa bei Nachbarschaftskonflikten erst dann Klage erhoben werden kann, wenn von einer nach Landesrecht anerkannten Gütestelle versucht wurde, den Konflikt einvernehmlich beizulegen. Diese Regelung ist in zehn Bundesländern obligatorisch. Zwei Länder - Berlin und Thüringen - haben zwar ebenfalls entsprechende Landesgesetze, aber dort ist ein Schlichtungsverfahren in Nachbarrechtsstreitigkeiten nicht zwingend vorgeschrieben. Keine Regelungen gibt es in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Bremen.

«Schlichtungsverfahren haben den Vorteil, dass in vielen Fällen schnell und unbürokratisch eine Lösung erzielt werden kann», sagt Winter. Das Verfahren kostet im Schnitt 50 Euro. Somit ist es oft mit Abstand billiger als ein Gerichtsprozess. Geleitet wird ein Schlichtungsverfahren durch ehrenamtliche Schiedsleute. «Oft handelt es sich bei ihnen um juristische Laien, die in der jeweiligen Kommune gewählt, von den Gerichten ernannt und vom Verband Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen geschult werden», sagt Winter.

Die Arbeit von Schlichtungsstellen ist staatlich anerkannt. Das Ordnungsamt, die Polizei oder das Amtsgericht können Adressen von Schiedsleuten benennen. Bei einem Vorgespräch wird ausgelotet, ob ein Schiedsmann oder eine Schiedsfrau für einen Fall zuständig ist. Ist dies der Fall, muss ein Antrag auf ein Schlichtungsverfahren gestellt werden. In der Verhandlung sitzen die Streitparteien mit der Schiedsperson an einem Tisch. Scheitert die Konfliktlösung, haben die Parteien immer noch die Möglichkeit, vor Gericht zu ziehen.

Wer als Verbraucher Rechte gegenüber einem Unternehmer geltend machen möchte, muss ihn nicht gleich verklagen - er kann sich kostenlos an eine Verbraucherschlichtungsstelle wenden. Daneben gibt es eine Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle. Allerdings können dorthin längst nicht alle Anliegen gerichtet werden. Arbeitsvertragliche Streitigkeiten etwa sind ausgeschlossen.

Eine weitere Form der außergerichtlichen Streitbeilegung ist die Schiedsgerichtsbarkeit (SGK). «Am wichtigsten ist die Handelsschiedsgerichtbarkeit. Das Besondere ist, dass die Parteien sich die Schiedsrichter und das einzuhaltende Schiedsverfahren selbst aussuchen können», sagt ein Sprecher des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz. Ein SGK-Verfahren wird oft bei einem Konflikt zwischen zwei Unternehmen aus unterschiedlichen Staaten eingeleitet, erklärt der Berliner Jura-Professor Gerhard Wagner.

Bei einem Schiedsverfahren wird die Vertraulichkeit gewahrt. Denn anders als bei einem staatlichen Gericht findet die Verhandlung hinter verschlossenen Türen statt. «Das kommt Unternehmen entgegen, die keine Geschäftsinterna in der Öffentlichkeit ausbreiten wollen», so Wagner. Am Ende des Verfahrens steht ein Schiedsspruch. Er kann in Deutschland und im Ausland vollstreckt werden. «Kommt es zu einer einvernehmlichen Lösung, dann können die Geschäftsbeziehungen oft unbelasteter fortgeführt werden als nach einem Prozess», so Wagner.

Veröffentlicht am:
08. 03. 2017
05:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gerhard Wagner Gerichtsprozesse Konfliktlösung Landesgesetze Nachbarschaftskonflikte Polizei Schlichtungen Streitereien Winter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Versicherungsstreit

09.09.2020

Wie der Ombudsmann bei Streit mit der Versicherung hilft

Landet der Streit mit der Versicherung vor Gericht, wird es für Verbraucher meistens teuer. Dabei ist der juristische Weg nicht immer notwendig. Der Versicherungsombudsmann kann oft schlichten. » mehr

Schlichtungsstelle

18.10.2017

Wann sich ein Schlichtungsverfahren lohnt

Wenn Kunden mit einem Unternehmen im Clinch liegen, können sie sich Unterstützung bei einer der 22 Verbraucherschlichtungsstellen in Deutschland holen. Ein solcher Weg ist kostenlos - und im Vergleich zu einem aufwendige... » mehr

Außergerichtliche Streitbeilegung

23.06.2020

Konflikte ohne Richter beilegen

Ob bei einem Streit zwischen Nachbarn, Erben oder in Trennung lebenden Ehepartnern: Selten ist ein Gerichtsprozess der ideale Weg, um Konflikte beizulegen. Doch es gibt außergerichtliche Alternativen. » mehr

Volle Altpapier-Tonne

16.03.2020

Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte

Die Altpapiertonnen quellen über, doch Geld verdienen lässt sich damit kaum noch. Der Online-Bestell-Boom könnte indirekt unangenehme Folgen haben - für die Geldbörse jedes Einzelnen. » mehr

Rechnung immer begleichen

01.10.2019

Welches Recht haben Verbraucher im Restaurant?

Gastronomen ärgern sich, wenn reservierte Tische leer bleiben - zurecht. Manche Restaurants fordern dafür allerdings Strafen. Ist das zulässig? Antworten auf Rechtsfragen rund um den Restaurantbesuch. » mehr

Klage ohne Kostenrisiko

01.10.2019

Mit Legal Techs Ansprüche geltend machen

Es gibt Unternehmen, die sich im Internet auf bestimmte Rechtsprobleme spezialisiert haben. Kosten verlangen Legal Techs nur bei Erfolg. Was machen sie anders als klassische Anwälte? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 03. 2017
05:15 Uhr



^