Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wann sich der Wechsel von Versicherungen lohnt

Egal, ob Haftpflicht, Zahnzusatz oder Unfall - Versicherungen hat fast jeder. Doch nicht jeder braucht jede Versicherung. Wer regelmäßig seine Policen checkt, kann nicht nur sparen. Oft kann er durch einen Wechsel sogar an bessere Bedingungen kommen.



Eine Frau hält einen Aktenordner
Auch wenn es für manchen lästig ist - ab und an lohnt es sich, seine Versicherungen zu sortieren. Nicht jede Police ist nötig. Und manchmal lohnt sich auch ein Neuabschluss.   Foto: Christin Klose

Papierkram ist lästig. Aber er kann sich manchmal lohnen. Bei den Versicherungsverträgen ist es durchaus sinnvoll, in regelmäßigen Abständen aufzuräumen.

«Versicherungen einmal abzuschließen und dann im Ordner verstauben zu lassen, ist nicht gut», sagt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Ein Grund: Im Laufe der Zeit passen die Unternehmen ihre Bedingungen immer wieder an neue Gegebenheiten an.

Und das ist oft zum Vorteil der Verbraucher: «In einigen Sparten gibt es fast so etwas wie einen Wettbewerb um die besten Versicherungsbedingungen», erklärt Susanne Meunier von der Stiftung Warentest . So bekommen Versicherte in der Privathaftpflicht- oder der Hausratversicherung heute besseren Schutz für ihr Geld. Zudem lassen sich durch einen Tarif- oder Versicherungswechsel sogar teilweise mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen. Besonders bei der Autoversicherung lohne sich ein jährlicher Wechsel.

Aber müssen sich Verbraucher jedes Jahr eine neue Versicherung suchen? «In den meisten Fällen reicht es, wenn sie alle paar Jahre ihre Verträge kritisch überprüfen», beruhigt Weidenbach. «Das kann Ihnen aber auch das gute Gefühl geben: «Ich habe alles im Griff».» Spätestens aber, wenn sich etwas an den Lebensumständen ändert, lohnt sich ein Blick. «Paare, die zusammenziehen, können einige ihrer Policen zusammenlegen», sagt Meunier. Und werden Kinder geboren, sollten bestehende Policen auch sie einschließen.

Versicherungen ständig auf den Prüfstand zu stellen, ist aber nicht immer angebracht. Sinnvoll ist das bei Sachversicherungen wie Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Hausrat- oder Gebäudeversicherungen. «Bei Personenversicherungen ist ein regelmäßiger Wechsel nicht unbedingt ratsam», sagt Weidenbach. Denn etwa bei Berufsunfähigkeits- oder Pflegezusatzversicherung werden das Leben oder zumindest das persönliche Risiko versichert. Oft müssen vor Vertragsschluss Gesundheitsfragen beantwortet werden. Auch werden einige solcher Versicherungen teurer, wenn man sie in höherem Alter abschließt.

Aber welche Versicherungen braucht man überhaupt?

- HAFTPFLICHT: Neben Pflichtversicherungen wie Krankenversicherung sollte jeder Verbraucher eine Private Haftpflichtversicherung haben, raten die Experten. Wer anderen einen Schaden zufügt, etwa bei einem verschuldeten Unfall, kann dadurch in existenzielle Not geraten.

- BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: Grundlegend ist diese Versicherung aus Sicht der Experten. «Sie deckt das finanzielle Risiko eines Einnahmeausfalls ab, wenn Sie wegen einer Erkrankung nicht mehr arbeiten können», erklärt Weidenbach. Aber Vorerkrankungen oder ein risikoreicher Beruf sind oft ein K.o.-Kriterium.

- LEBENSVERSICHERUNG: Wichtig ist eine Risikolebensversicherung - zumindest für Paare mit Kindern. Dadurch wird die Familie finanziell abgesichert, sollte ein Elternteil unerwartet sterben. Etwa 600 Euro Jahresbeitrag kostet der Schutz laut Stiftung Warentest für eine Versicherungssumme von 250 000 Euro.

- AUSLANDSREISEKRANKENVERSICHERUNG: Für alle, die es immer wieder in die Ferne zieht, lohnt sich eine Auslandsreisekrankenversicherung. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Rücktransport in der Regel nicht. Versichert sind meist Reisen bis zu sechs Wochen. Für längere Reisen gibt es spezielle Policen.

Literatur:

Elke Weidenbach: «Richtig versichert - Wer braucht welche Versicherung?», Verbraucherzentrale NRW 2016, 184 Seiten, 16,99 Euro

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gebäudeversicherungen Haftpflicht Pflichtversicherungen Risikolebensversicherungen Sachversicherungen Stiftung Warentest Verbraucherzentralen Versicherungen Versicherungsbedingungen Versicherungsverträge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Theodor Pischke

23.06.2020

Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?

Lebensversicherungen galten lange als attraktive Altersvorsorge. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt bringen die Versicherungsunternehmen aber zunehmend in Schwierigkeiten. Was Versicherte wissen müssen. » mehr

Risikolebensversicherung

19.02.2020

Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?

An den Tod denkt niemand gerne. Vor allem Familien sollten sich damit aber beschäftigen. Denn stirbt ein Elternteil, stehen Hinterbliebene oft vor finanziellen Problemen. Doch es gibt eine Lösung. » mehr

Pfandleiher Bernd Wolf

17.07.2020

Was Pfandleiher von Banken unterscheidet

Sobald ein finanzieller Engpass droht, wird im Pfandleihhaus Schmuck, Elektronik und heutzutage sogar das eigene Autos versetzt. Doch wie läuft dieses Geschäftsmodell? Und welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die... » mehr

Hausratversicherung

05.08.2020

So wird die Versicherungssumme ermittelt

Ein Feuer in der Wohnung, ein Einbruch während des Urlaubs: Das sind Horrorszenarien - für die man eine Hausratversicherung braucht. Doch wie hoch sollte die Versicherungssumme sein? » mehr

Sparschwein

29.07.2020

Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können

Jobverlust, Kurzarbeit - in Krisenzeiten müssen Haushalte mit weniger Geld auskommen als bislang. Das gilt für einige auch in der Corona-Krise. Es gibt jedoch Möglichkeiten zu sparen. » mehr

Bei Geldanlage nicht auf Sicherheit vertrauen

22.07.2020

Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen

Absolute Sicherheit, hohe Zinsen, garantierter Ertrag: Wird mit diesen Versprechungen für eine Geldanlage geworben, sollten Sparer abwinken. Das Risiko ist oft unkalkulierbar. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
04:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.