Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Internationale Trauungen in Deutschland

Ob ein Ehepaar den gleichen Nachnamen trägt, hat auch mit dem Heimatstaat zu tun. Wenn Partner aus unterschiedlichen Ländern heiraten, sind einige Fragen zu klären - und besondere Unterlagen zu suchen.



Unterschiedlicher Herkunft
Im Alltag mag es kaum zu merken sein - aber bei der Hochzeit spielt es eine Rolle, wenn Paare unterschiedliche Staatsangehörigkeiten haben.   Foto: dpa » zu den Bildern

Im Alltag mag es selten eine Rolle spielen, welche Staatsangehörigkeit Partner haben. Wer sich offiziell binden möchte, hat aber mit einigen Besonderheiten zu tun. Denn dann gilt nicht nur das deutsche Eherecht.

Wenn ein Paar mit unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten heiratet, muss die Behörde nach diesen beiden Rechtsordnungen prüfen, ob Eheverbote vorliegen und ob der Ausländer in seinem Land überhaupt heiraten dürfte. Wenn dies nach dem Heimatrecht eines Partners nicht erlaubt ist, darf das Paar auch in einem deutschen Rathaus nicht verheiratet werden.

Auch strengere Vorschriften aus dem Ausland gelten

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Verlobten zu nah miteinander verwandt sind. Weil deutsche Standesbeamte das fremde Recht nicht unbedingt kennen, muss der Ausländer ein Ehefähigkeitszeugnis beibringen. Darin bescheinigen Beamte des Heimatstaates, dass der Eheschließung nach ausländischem Recht nichts entgegensteht. Wenn das Herkunftsland kein Zeugnis ausstellt, prüft die Landesjustizverwaltung das fremde Recht, erklärt Frank Müsken, Leiter des Standesamtes der Stadt Kassel.

Eine Ausnahme gilt für Menschen, die neben dem deutschen auch einen ausländischen Pass haben, und für gleichgeschlechtliche Paare. Sie brauchen weder Ehefähigkeitszeugnis noch Befreiung. Für sie gilt ohnehin unabhängig von der Staatsangehörigkeit deutsches Eherecht.

Im Extremfall je nach Land anderer Nachname

Neben dem Ehefähigkeitszeugnis benötigt das Standesamt von jedem Partner einen Geburtsnachweis und einen Identitätsnachweis, also Personalausweis oder Reisepass. Wenn ein Ehepartner schon einmal verheiratet war, muss er beweisen, dass die vorherige Ehe nicht mehr besteht. Hat das Paar schon gemeinsame Kinder, muss es außerdem deren Geburtsurkunden vorlegen.

Die Vorgaben für den eigenen Fall können Paare beim zuständigen Standesamt erfragen. Nach der Trauung melden die Partner die Ehe dann beim Generalkonsulat des Heimatlandes an.

Welchen Nachnamen man führt, hängt auch nach der Heirat von der Staatsangehörigkeit ab. In Ländern wie Spanien haben Ehepaare keinen gemeinsamen Ehenamen. Sofern einer der Ehepartner in Deutschland bleibt, könne man aber auch das deutsche Namensrecht wählen, sagt Marianne Andrae, pensionierte Professorin für Bürgerliches Recht an der Universität Potsdam.

Anwältin: Ehevertrag kann bei Scheidung helfen

Doch nicht nur beim Ehenamen lohnt es sich, genauer hinzusehen. Gerade binationalen Ehepaaren empfiehlt Rechtsanwältin Christina Gehrig von der Kanzlei Hasselbach, einen Ehevertrag aufzusetzen, in dem man festlegt, welches Recht bei einer etwaigen Scheidung anwendbar sein soll.

Hier wird nämlich in der Regel nicht an die Staatsangehörigkeit, sondern an den gewöhnlichen Aufenthalt des Paares angeknüpft. «Der kann sich ganz schnell ändern. Wenn man sechs Monate lang seinen Lebensmittelpunkt in einem anderen Land hat, dann ist in der Regel das Recht dieses Landes anwendbar», betont die Kölner Familienrechtlerin.

Auch wenn eine internationale Heirat komplizierter ist als die eines deutschen Paares - unmöglich ist sie nicht. Für die meisten Paare ist da, wo ein Wille beziehungsweise die Liebe ist, auch ein Weg. So ist beinahe jede dritte Ehe, die bei Frank Müsken im Standesamt der Stadt Kassel vorgenommen wird, eine internationale.

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
11:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Beamte Ehe Ehepartner Eherecht Heiraten Liebe Professoren Standesämter Universität Potsdam Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eva Becker

06.11.2019

Das wird nach der Scheidung aus Auto und Wohnung

Wenn die Liebe geht, gibt es auch Finanzielles zu regeln. Wer bekommt die Wohnung? Wie sieht es mit dem Konto aus? Diese Grundsätze gelten, wenn nach der Scheidung aufgeteilt wird. » mehr

Vor der Börse haben viele Angst

05.02.2020

Keine Angst vor der Börse: «Man muss das Risiko erkennen»

Am einen Tag ist das Depot ordentlich im Plus, am nächsten ist es abgerutscht - allein die Vorstellung stresst manchen Börsen-Neuling. Wie kann man die Scheu verlieren? » mehr

EU-Güterrechtsverordnung

01.05.2019

Das neues Güterrecht für Ehen in der EU

Die Menschen werden mobiler, Familien und Ehen internationaler. Die EU hat das eheliche Güterrecht vereinheitlicht. Damit soll bei der Scheidung von Paaren mit unterschiedlichen Pässen und einem Ende des Güterstands der ... » mehr

Anna Schunck

28.11.2019

Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?

Satte Rabatte vor Weihnachten: Zum «Black Friday» hofft der Handel wieder auf viel Umsatz. Andere rufen den «Kauf-nix-Tag» aus. Wie entscheiden sich die Verbraucher? » mehr

Erbrecht

25.04.2019

Wie man Vermögen ohne Ärger vererbt

Der Partner erbt immer automatisch, enterbte Kinder bekommen nichts. Und ein Testament ist in jedem Fall zwingend nötig, um den Wunsch des Verstorbenen festzuhalten. Wirklich? Nicht unbedingt. Bei dem Thema Erben gibt es... » mehr

Portoerhöhungen

03.06.2019

Warum auch kleine Portoerhöhungen die Gemüter erregen

In Zeiten von E-Mail und WhatsApp werden deutlich weniger Briefe verschickt. Es sind aber immer noch Milliarden Sendungen. Wenn die Post das Porto erhöht, trifft es deshalb fast jeden. Entsprechend heftig wird über den P... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
11:02 Uhr



^