Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Corona verändert das Shoppen noch weiter

Nach der vierwöchigen Corona-Pause wird das Einkaufen in den Innenstädten nicht mehr dasselbe sein. Der Schutz vor der Pandemie verlangt auch von Buchläden und Boutiquen große Veränderungsbereitschaft. Zwei Bundesländer gehen Sonderwege.



Einkaufen während der Coronakrise
Wenn der Einzelhandel wieder öffnet, müssen strenge Abstandregeln eingehalten werden.   Foto: Christian Charisius/dpa

Modekauf mit Maske und Zugangskontrollen im Buchladen: Wenn am kommenden Montag (20. April) die ersten Modegeschäfte, Schuhläden und Buchhandlungen nach gut vierwöchiger Corona-Pause wieder ihre Tore öffnen, wird der Kampf gegen die Pandemie das Einkaufserlebnis auch dort nachhaltig verändern.

Der Modehändler Gerry Weber etwa will nicht nur die eigenen Mitarbeiter mit Schutzmasken ausstatten, sondern auch Masken für die Kundinnen bereithalten. Und die Modeberatung soll künftig «unter Einhaltung der Abstandsregeln» stattfinden.

Auch der Textildiscounter Kik, der Schuhhandelsriese Deichmann, die Parfümeriekette Douglas und Deutschlands größter Buchhändler Thalia sind längst dabei, ihre Filialen für die veränderten Bedingungen umzurüsten, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Niesschutz-Scheiben und Abstandsmarkierungen

Die meisten Maßnahmen in den Läden - von den Niesschutz-Scheiben aus Acrylglas an den Kassen bis zu den Abstandsmarkierungen am Boden - dürften den Verbrauchern mittlerweile vom Lebensmitteleinkauf bekannt sein. Doch ist die Herausforderung im beratungsintensiven Modehandel oder beim Schuhkauf natürlich noch einmal eine andere als im Lebensmittel-Discounter. Schließlich soll der Corona-Schutz möglichst nicht die Lust am Shoppen verderben.

Zusätzlich erschwert wird der Umgang mit der Corona-Krise für Kik, Deichmann und Co. dadurch, dass die Hygienevorschriften von Bundesland zu Bundesland, teilweise aber auch von Stadt zu Stadt variieren. Deshalb dürften auch am Montag noch etliche Läden, die eigentlich aufgrund ihrer Größe öffnen dürften, geschlossen bleiben.

Kik hofft immerhin, bis zu 95 Prozent seiner mehr als 2600 Filialen in Deutschland zum Wochenanfang wieder öffnen zu können. Auch Gerry Weber will alle Filialen, die eine Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern haben, wieder in Betrieb nehmen. Doch der Schuhhandelsriese Deichmann ist schon wesentlich vorsichtiger in seiner Prognose.

Bundesländer machen unterschiedliche Vorgaben

Zwar will auch Deichmann die ersten Läden am Montag wieder öffnen. Doch wie viele genau, da mag sich das Unternehmen nicht festlegen. «Konkretere Aussagen zu machen, ist im Moment noch schwierig, da die Vorgaben in den Bundesländern teilweise voneinander abweichen und es auch auf lokaler Ebene in einigen Fällen spezielle Regelungen gibt», betonte das Unternehmen. Auch die Buchhandelskette Thalia sieht hier eine Hürde. So werde sich die Öffnung der Buchläden in Thüringen wohl um eine Woche nach hinten verschieben.

Nach den neuen Regelungen dürfen ab der kommenden Woche Läden mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern unter Auflagen wieder öffnen - ebenso unabhängig von der Ladengröße Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen.

Abweichende Regeln gelten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz: NRW erlaubt auch Einrichtungshäusern und Babyfachmärkten, unabhängig von ihrer Verkaufsfläche am Montag wieder zu öffnen. «Da haben wir ein klares wirtschaftliches Interesse», sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf zur Begründung. In NRW habe die Möbelbranche etwa 35.000 Mitarbeiter. Über 60 Prozent aller Küchen in Deutschland würden in Westfalen produziert. Wenn größere Autohäuser unter den Bedingungen des Infektionsschutzes wieder öffnen könnten, sei das auch bei Einrichtungshäusern möglich.

In Rheinland-Pfalz können ab Montag «alle Geschäfte öffnen, wenn Waren nur auf bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche angeboten werden», wie Regierungssprecherin Andrea Bähner der Deutschen Presse-Agentur in Mainz sagte. «Größere Geschäfte erhalten so die Chance, einen Teil ihrer Verkaufsfläche abzutrennen», fügte sie hinzu.

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
16:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buchhandlungen Buchhändlerinnen und Buchhändler Buchshops CDU Deutsche Presseagentur Einrichtungshäuser Karl-Josef Laumann Modehändler Modeshops Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Börse

26.08.2020

Bei Aktienkauf in die Zukunft blicken

Um Aktien machen viele lieber einen Bogen. Doch die Börsen bieten auch Chancen - vor allem in Zeiten niedriger Zinsen. Für den Erfolg braucht man vor allem eine Strategie. » mehr

Adventskalender

26.11.2019

Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?

24 Türchen bis Weihnachten - ein Adventskalender gehört für viele Menschen fest zur Vorweihnachtszeit. Doch mit Besinnlichkeit oder christlichen Werten haben die meisten Kalender nichts zu tun. Verbraucherschützer raten ... » mehr

Bonpflicht

06.02.2020

Verbraucher bei Bonpflicht gespalten

Quittungen für Kleckerbeträge beim Bäcker oder in der Apotheke? Viele Bundesbürger lehnen die Bonpflicht ab - vor allem aus Umweltgründen. Doch auch die Gruppe der Befürworter ist relativ groß. Und digitale Alternativen ... » mehr

Job in der Corona-Krise

01.04.2020

Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise

Zur Sorge um die Gesundheit kommen immer mehr finanzielle Ausfälle, gleichzeitig steigt die psychische Belastung: Das Coronavirus beeinträchtigt alle Lebensbereiche. Diese Anlaufstellen bieten Hilfe. » mehr

Ein Fall für den Schlüsseldienst

11.03.2020

Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen

Die Haustür fällt zu, der Schlüssel liegt drinnen. Schlüsseldienste sind in solchen Fällen zwar schnell zur Stelle. Doch oft ist der Noteinsatz auch enorm teuer. Was können Verbraucher tun? » mehr

Deichmann und Nike

16.04.2018

Billig reicht nicht: Junge Leute wollen starke Marken

Lange Zeit haben preisaggressive Handelsketten wie Aldi, Deichmann oder C&A vor allem auf Eigenmarken gesetzt. Doch jetzt werden auch für sie Markenartikel immer wichtiger. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
16:12 Uhr



^