Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern

Die Corona-Pandemie wirbelt das Zinsniveau für Immobilienkredite durcheinander. Experten raten: Wer kann, sollte sich früh um eine Anschlussfinanzierung kümmern und sich die niedrigen Zinsen sichern.



Stiftung Warentest bewertet Immobilien-Anschlussfinanzierungen
Wer sich nach dem Kauf seiner Immobilie frühzeitig um eine Anschlussfinanzierung kümmert, kann Experten zufolge aktuell von einem günstigen Zinsniveau profitieren.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Immobilieneigentümer sollten sich vor dem Ablauf der Zinsbindung für ihren Kredit frühzeitig nach einer Anschlussfinanzierung umsehen. Das gelte in Zeiten der Corona-Krise ganz besonders, schreibt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 5/2020).

Die Pandemie habe bei den Zinsen für Immobilienkredite für überdurchschnittliche Schwankungen gesorgt. Derzeit könnten die Bedingungen für eine Immobilienfinanzierung jedoch kaum besser sein.

Während Hauseigentümer in den vergangenen Jahren noch Zinsen bis zu fünf Prozent auf ihr Darlehen zahlen mussten, bieten einige Banken derzeit Immobilienkredite für weniger als ein Prozent an. «Wenn die Zinsen niedrig sind, ist das natürlich eine gute Gelegenheit», betont auch der Verband Privater Bauherren (VPB).

«Keiner kann mit Sicherheit sagen, dass die Zinsen in Zukunft steigen werden», sagt Stefan Höhn, Projektleiter bei «Finanztest». Aber es biete sich beim aktuellen Zinsniveau einfach mehr Spielraum nach oben als nach unten. Auch Höhn empfiehlt daher Eigentümern sich die niedrigen Zinsen für die Anschlussfinanzierung zu sichern.

Höhere Tilgung hilft beim Schuldenabbau

Bei niedrigen Zinsen tilgen Kreditnehmer am besten möglichst hoch. Die Schulden würden dadurch deutlich schneller schrumpfen. Wichtig ist nach Ansicht des VPB aber auch, in der aktuell angespannten wirtschaftlichen Situation die persönliche Finanzlage im Blick zu behalten: «Die Corona-Krise wirbelt alles durcheinander. Jeder muss daher auch seine langfristige berufliche Situation abschätzen.»

Wer mit schwankendem Einkommen rechnet, sollte sich daher Anpassungsmöglichkeiten bei der Tilgungsrate sichern, rät der VPB. Gleiches gilt für Sondertilgungen - gerade dann, wenn Erbschaften oder Boni in Aussicht stehen. Die Flexibilität bei der Anschlussfinanzierung lässt sich in den meisten Fällen mit einem Zinsaufschlag erkaufen.

Zinsaufschlag für Forward-Darlehen

Ebenso wichtig ist nach Ansicht des «Finanztest»-Experten Höhn eine langfristige Zinsbindung. Die ergebe angesichts der aktuell niedrigen Zinsen Sinn. Auch Wohneigentümer, deren Zinsbindung erst in mehreren Jahren ausläuft, können sich die günstigen Konditionen bereits heute sichern: Mit entsprechenden Forward-Darlehen können sich Kreditnehmer bis zu fünf Jahre im Voraus die jetzigen Zinsen reservieren. Auch diese Sicherheit lassen sich die Banken mit Zinsaufschlägen bezahlen. Dabei gilt: Je länger die Vorlaufzeit, desto höher der Aufschlag.

Viele Banken reservieren die aktuellen Zinsbedingungen bis zu zwölf Monate kostenlos. Entsprechend lohnt es sich, schon vor dem Ablauf der Zinsbindung einen genauen Blick auf die Konditionen zu werfen.

Darlehen, die vor mehr als zehn Jahren ausbezahlt wurden, können jederzeit mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. War das dort vereinbarte Zinsniveau höher als aktuell, lohnt in der Regel der Umstieg in die Anschlussfinanzierung. Ein vorzeitiger Ausstieg aus dem Kreditvertrag lohnt dagegen fast nie, da die Banken dann häufig eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Wechsel der Bank kann sich lohnen

Um die Restschuld zu begleichen, ist nicht selten ein Bankwechsel ratsam - wobei nach Ansicht der «Finanztest»-Experten viele Kunden die Hürden eines solchen Schritts überschätzen. Dabei fallen die Kosten im Verhältnis zur Darlehenssumme kaum ins Gewicht. In der Regel lohne sich daher der Umstieg, sobald eine Bank ein besseres Angebot macht.

«Kunden sollten nicht gleich das erstbeste Angebot ihrer Bank annehmen, sondern die Konditionen mehrerer Geldinstitute vergleichen», rät Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Viele Kunden würden erst über eine Anschlussfinanzierung nachdenken, wenn ihre Bank ihnen wenige Monate vor Ablauf der Zinsbindung ein Angebot macht - «das ist aber viel zu spät.»

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
09:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauherren Hauseigentümer Kredite Kreditnehmer Kreditverträge Kunden Löhne und Einkommen Niedrige Zinsen Stiftung Warentest Zinsbindung Zinsniveau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Thomas Mai

29.07.2020

Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können

Jobverlust, Kurzarbeit - in Krisenzeiten müssen Haushalte mit weniger Geld auskommen als bislang. Das gilt für einige auch in der Corona-Krise. Es gibt jedoch Möglichkeiten zu sparen. » mehr

Rainer Gerhard

26.08.2020

Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat

Kostenlos oder nicht, nur online oder mit Beratung in der Filiale? Wer ein Girokonto sucht, hat viele Fragen. Bei der Auswahl helfen soll nun ein Tüv-zertifiziertes Vergleichsportal. Was bringt das? » mehr

Aktiendepot einrichten

19.08.2020

Wertpapiere: So kommen Anleger zum eigenen Depot

An den Kauf von Aktien, Fondsanteilen und Zertifikaten trauen sich viele Sparer nur zögerlich heran. Dabei lässt sich ein Depot leicht einrichten - wenn man die Anbieter gut vergleicht. » mehr

Sparen bei der Kontoführung

01.07.2020

Wie Verbraucher das passende Konto finden

Geldinstitute buhlten um Kunden lange mit kostenlosen Girokonten. Doch inzwischen führen immer mehr Institute Gebühren ein. Welche Kosten sind noch angemessen - und welche nicht? » mehr

Theodor Pischke

23.06.2020

Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?

Lebensversicherungen galten lange als attraktive Altersvorsorge. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt bringen die Versicherungsunternehmen aber zunehmend in Schwierigkeiten. Was Versicherte wissen müssen. » mehr

Null-Prozent-Finanzierung

17.04.2019

Der Kredit kann zur Schuldenfalle werden

Möbel, das Auto oder der neue Fernseher lassen sich einfach durch Konsumentenkredite finanzieren. Doch oft sind die Kosten eines Kredites kaum durchschaubar, und die Beratung fehlt. Selbst ein kleiner Kredit kann zur Übe... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
09:24 Uhr



^