Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

 

Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen

Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.



Werbungskosten
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden.   Foto: Jens Büttner/dpa

Wer Computerprogramme für den Beruf braucht, kann die Kosten dafür künftig besser steuerlich geltend machen. Denn die Grenze für sogenannte Trivialprogramme wird angehoben.

Derzeit gelte Standardsoftware mit einem Nettoanschaffungswert von bis zu 410 Euro als Trivialprogramm, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das heißt: «Die Ausgaben dürfen sofort im Jahr der Anschaffung als Werbungskosten beziehungsweise Betriebsausgabe abgesetzt werden.»

Liegt der Preis bei mehr als 410 Euro netto, muss das Computerprogramm über drei Jahre abgeschrieben werden. Künftig soll der Betrag aber auf 800 Euro angehoben werden.



Das hat den Vorteil, dass auch teurere Software direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden kann. Davon profitieren Freiberufler, Unternehmer, aber auch Arbeitnehmer und Studenten, die sich eine Standardsoftware aus beruflichen Gründen anschaffen.

Zeichnet beispielsweise ein angestellter Architekt zu Hause noch mit einem selbst gekauften Programm, so kann er die Anschaffungskosten in der Steuererklärung absetzen.

Da gerade Fachsoftware teuer sein kann, lohnt es sich gegebenenfalls eine Anschaffung noch etwas zu verschieben: «Mit dem Erwerb einer Standardsoftware mit einem Anschaffungswert zwischen 410 Euro und 800 Euro sollte möglichst bis zur nächsten Überarbeitung der Einkommensteuer-Richtlinien gewartet werden», empfiehlt Klocke.

In der Richtlinie soll dann die höhere Wertgrenze festgeschrieben werden. Möglicherweise werden dann Softwareprogramme erfasst, die ab dem Jahr 2018 angeschafft werden. Für materielle Wirtschaftsgüter, wie etwa Computer, gilt die neue 800 Euro-Grenze definitiv vom Januar 2018 an. Das wurde mit dem Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Juni 2017 beschlossen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2017
05:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschreibungen Betriebsausgaben Bund der Steuerzahler Software Standardsoftware Steuerersparnis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hotelzimmer mit Doppelbett

01.10.2019

Dienstreise: Kosten für Ehepartner von der Steuer absetzen

Der Gedanke ist naheliegend: Warum nicht den Ehepartner mitnehmen, wenn die Geschäftsreise an einen interessanten Ort geht? Die dafür anfallenden Kosten kann man mitunter steuerlich geltend machen. » mehr

Arbeiten am Computer

18.12.2019

Recherchekosten für Biografie absetzen

Ein eigenes Buch schreiben? Für viele ein langgehegter Traum. Kostet die Recherche Geld, kann das sogar die Steuerlast senken. Aber das Finanzamt schaut genau hin, ob das Buch für Gewinne sorgen soll. » mehr

Hundebetreuerin

16.12.2019

Gassi gehen von der Steuer absetzen

Die Kosten für einen Tierbetreuer und den Hundefriseur können Halter von Haustieren bei der Steuer absetzen. Aber das Finanzamt akzeptiert die Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen. » mehr

Schenkung und Freibetrag

20.11.2019

Wie Familien durch Schenkungen Steuern sparen

Schenkt die Großmutter der Enkelin ein Haus, greift ein Steuerfreibetrag. Höher fällt er aus, wenn die Eltern verschenken. Wer sie deshalb zum Sparen als «Mittler» nutzen will, muss aber aufpassen. » mehr

Steuererklärung

23.10.2019

Anlass des Geschäftsessens belegen

Selbstständige können einen Teil der Kosten für Geschäftsessen bei der Steuer absetzen. Aber nicht jedes Treffen zählt - deshalb müssen Einladende besser zu viel als zu wenig notieren. » mehr

Steuererklärung

16.08.2019

Reisekosten der Ehefrau vom Finanzamt nicht anerkannt

Die berufliche Reise mit der privaten zu verbinden, könnte zu einer Steuerersparnis führen. Das dachte zumindest eine Steuerberater, der die Reisekosten seiner Ehefrau ebenfalls dem Finanzamt vorlegte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2017
05:05 Uhr



^