Topthemen: Vermissten-SucheLandestheaterStromtrasseVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

 

Sanierung des Familiengrabes von der Steuer absetzen

Steuerzahler können die Kosten für die Sanierung einer Familiengrabstätte von der Einkommensteuer absetzen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Hessen hervor.



Grab
Muss ein Grab fachgerecht saniert werden, können die Kosten als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.   Foto: Holger Hollemann/dpa

Die Kosten für die Sanierung einer Grabstelle können in der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Allerdings dürfen es keine Arbeiten der laufenden Grabpflege sein. Dies zeigt ein Urteil des Finanzgerichts Hessen (Az.: 2 K 1964/15).

In dem Fall gehörte der Familie der Klägerin eine mehr als 100 Jahre alte Grabstätte. Im Sommer 2013 bemängelte die Gemeinde die fehlende Standsicherheit bei den Aufbauten und forderte die Klägerin auf, die Sicherheitsmängel fachgerecht beheben zu lassen. Die Frau kam dieser Aufforderung umgehend nach und beauftragte einen Steinbildhauer und Steinmetzmeister mit der Sanierung der Grabstelle. Die Kosten machte sie als außergewöhnliche Belastungen in ihrer Einkommensteuererklärung geltend.

Zu Recht, wie das Finanzgericht entschied. Denn Ausgaben, die nur in großen Zeitabständen entstehen, gehören nicht zur laufenden Grabpflege und sind daher als außergewöhnliche Belastungen absetzbar. Gegen das Urteil hat die Finanzverwaltung Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt (Az.: VI B 46/17).

Steuerzahler können sich in ähnlichen Fällen auf das Urteil stützen und Sanierungskosten für eine Grabstelle absetzen. Verweigert das Finanzamt die Berücksichtigung der Kosten, kann Einspruch eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden. «Zur Begründung des Einspruchs sollte das Aktenzeichen beim Bundesfinanzhof genannt werden», empfiehlt Klocke.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2017
05:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bundesfinanzhof Einkommensteuererklärungen Grabpflege Kläger Kosten Steuerzahler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Doppelte Haushaltsführung

14.06.2017

Doppelte Haushaltsführung: Einrichtungskosten ansetzen

Die Kosten für eine Zweitwohnung können Steuerzahler bei der Steuererklärung angeben. Dazu zählen beispielsweise die Miete und Rechnungen für Möbel. Letztere versuchte ein Mann vollständig abzusetzen. » mehr

Stromleitungen in Thüringen

23.08.2017

Stromleitung auf Grundstück: Wird Entschädigung versteuert?

Wird über einem Grundstück eine Stromleitung errichtet, mindert das den Grundstückswert. Dem Besitzer steht daher eine Entschädigung zu. Darf das Finanzamt auf die Ausgleichssumme Steuern erheben? » mehr

Photovoltaikanlage auf einem Hausdach

10.05.2017

Versteuerung von privaten Solaranlagen-Einkünften

Wer Strom aus der eigenen Solaranlage verkauft, muss in der Regel Einkommens- und Umsatzsteuer zahlen. Ein Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen zeigt, das dabei auf eine gesonderte Feststellungserklärung verzichtet we... » mehr

Bundesfinanzhof

26.04.2017

Straßenausbaubeiträge geltend machen: BFH fällt Entscheidung

Künftig könnten Immobilienbesitzer für Handwerkerleistungen, die auf öffentlich-rechtlicher Grundlage erfolgen, einen zusätzlichen Steuerbonus erhalten. Der Bundesfinanzhof entscheidet demnächst in dieser Frage. » mehr

Krankheitskosten geltend machen

29.03.2017

Außergewöhnliche Belastung: Eigenanteil gestaffelt berechnen

Gute Nachrichten für Steuerzahler: Krankheitskosten oder andere Gesundheitskosten wirken sich künftig stärker steuerlich aus. Denn der Bundesfinanzhof hat die Berechnungsmethode des zumutbaren Eigenanteils geändert. » mehr

Gesundheitskosten

vor 22 Stunden

Bündelung von Gesundheitskosten bringt Steuervorteil

Eine neue Brille muss her? Dann kann es sich lohnen zusammenzurechnen, wie viel man in einem Jahr schon für die Gesundheit ausgegeben haben. Denn das Finanzamt beteiligt sich erst ab einer gewissen Grenze an den Kosten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2017
05:00 Uhr



^