Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Keine Steuer bei fehlerhafter Fondsberatung

Kapitalerträge werden normalerweise versteuert. Anders sieht es aus, wenn Anleger wegen einer fehlerhaften Beratung eine Entschädigung erhalten - zumindest in manchen Fällen.



Oberlandesgericht Hamm
Das Oberlandesgericht Hamm hat entschieden: Erhalten Anleger aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung eine Entschädigung, unterliegt diese nicht der Kapitalertragssteuer.   Foto: Guido Kirchner

Hamm(dpa/tmn) - Anleger, die aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung eine Entschädigung erhalten, müssen darauf nicht immer Kapitalertragsteuer zahlen. Das entschied das Oberlandesgerichts (OLG) Hamm in einem Fall in dem es um Schiffsfonds ging.

«War der Fonds gerade darauf ausgelegt, dass gewerbliche Einkünfte als Mitunternehmer erzielt werden, braucht auch bei der Entschädigung wegen einer fehlerhaften Anlageberatung keine Kapitalertragsteuer einbehalten werden», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Fall verklagte eine Anlegerin ihr Kreditinstitut, das ihr zu einem Schiffsfonds geraten hatte, wegen einer fehlerhaften Beratung. Letztlich schlossen die Streitparteien einen Vergleich vor dem Landgericht Essen und einigten sich auf eine Entschädigung von 4000 Euro. Davon zahlte das Kreditinstitut jedoch nur rund 3250 Euro an die Anlegerin aus, weil sie Kapitalertragsteuer einbehielt. Die Anlegerin verlangte allerdings auch die Auszahlung des Restbetrags, weil nach ihrer Auffassung die Vergleichszahlung nicht der Kapitalertragsteuer unterliegt.

Zu Recht, wie das Oberlandesgericht entschied: Der Schiffsfond zielte schließlich darauf ab, dass der Anleger als Mitunternehmer einzustufen war und somit keine Kapitalerträge, sondern Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb erzielte. Anleger, die in ähnlichen Konstellationen eine Entschädigung erhalten, sollten darauf achten, dass die Bank nicht unberechtigt Kapitalertragsteuer einbehält (Az.: 34 U 10/18). Das genannte Urteil des OLG kann zur Begründung herangezogen werden, rät Klocke.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
12:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anlageberatung Bund der Steuerzahler Finanzinvestoren und Anleger Kapitalertragsteuer Schiffsfonds
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hauskauf

20.03.2019

Immobilienmakler muss nicht über Steuerrisiken aufklären

Der Kauf eines Hauses kann steuerliche Auswirkungen haben. Darüber sollten sich Immobilienkäufer gesondert informieren. Wie ein Gerichtsurteil zeigt, können sie nicht davon ausgehen, dass der Makler sie aufklärt. » mehr

Kellner bei der Arbeit

13.03.2019

Ist auch der schwarze Anzug steuerlich absetzbar?

Bestatter, Kellner, Trauerredner: In einigen Berufen ist das Tragen schwarzer Kleidung Pflicht. Lassen sich die Kosten dafür von der Steuer absetzen? » mehr

Hund

06.03.2019

Ausgaben für Schulhund können Steuerlast mindern

In der Einkommensteuererklärung kann man viele Ausgaben absetzen. Schwieriger wird es bei den Kosten, die Haustiere verursachen. In manchen Fällen ist es dennoch möglich. » mehr

Finanzamt

27.02.2019

Rentenversicherungsbeiträge bei Auslandstätigkeit absetzbar

Arbeitnehmer, die zeitweise in einem Nicht-EU-Land arbeiten, können unter Umständen Steuern sparen. Das zeigt ein Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf zum Umgang mit Rentenversicherungsbeiträgen. » mehr

Rabatt

20.02.2019

Markenbotschafter müssen Rabatte nicht versteuern

Willkommenes Schnäppchen: Arbeitnehmer erhalten auf Waren aus der Produktion des Arbeitgebers oft einen Preisnachlass. Wie ein Gerichtsurteil zeigt, muss dieser nicht immer versteuert werden. » mehr

Einkommensteuererklärung

06.02.2019

Steuerersparnis bei nicht anerkannten Heilmethoden möglich

Manche Patienten bevorzugen Heilmethoden abseits der Schulmedizin. Unabhängig vom gesundheitlichen Nutzen lassen sich die Behandlungskosten steuerlich absetzen - sofern eine Bedingung erfüllt wird. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
12:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".