Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Pflege-Pauschbetrag ermöglicht Steuerentlastung

Hilfe organisieren, Wäsche reinigen - und in der Zeit nicht im Beruf arbeiten. Einen Angehörigen zu pflegen, kann auch finanziell belasten. Immerhin können Pfleger dies bei der Steuer angeben.



Pflege-Pauschbetrag
Im eigenen Zuhause: Pflegen Steuerpflichtige daheim Angehörige, können sie eine jährliche Pauschale geltend machen.   Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Wer einen Angehörigen pflegt, wird steuerlich entlastet: 924 Euro können Helfer pro Jahr geltend machen. Dieser Pflege-Pauschbetrag wird unabhängig von tatsächlich angefallenen Aufwendungen gewährt, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Steuerpflichtige müssen also nicht nachweisen, welche Kosten beispielsweise für Fahrten oder Telefonate entstanden sind.

Den Pauschbetrag können sie entweder als sofortigen Freibetrag für den monatlichen Lohnsteuerabzug eintragen oder rückwirkend mit der Einkommensteuererklärung beantragen.

Pauschbetrag kann sich verdoppeln oder halbieren

Er gilt pro gepflegter Person: Pflegt also ein Kind beide Elternteile, verdoppelt sich der Pauschbetrag auf 1848 Euro. Teilen sich dagegen zwei Geschwister die Pflege eines Elternteils, erhält jeder nur den halben Betrag, also 462 Euro.

Einen Anspruch gibt es nur, wenn die zu pflegende Person dauerhaft hilflos ist. Es muss also entweder der Vermerk «H» im Behindertenausweis stehen oder ein Pflegegrad 4 oder 5 bescheinigt worden sein. Außerdem muss die zu pflegende Person in der eigenen Wohnung oder der des Pflegers leben.

Pflege muss ein Angehöriger übernehmen

Die Pflege muss ein Angehöriger oder eine andere sehr nahe stehende Person übernehmen. Ein ambulanter Pflegedienst darf zeitweise einspringen, die persönliche Pflege muss aber mindestens zehn Prozent ausmachen.

Für die Hilfe darf der Pfleger zudem keine Aufwandsentschädigung oder Vergütung gezahlt bekommen. Auch Pflegegeld schließt die pauschale Steuerentlastung aus. Eine Ausnahme gibt es nur für Eltern, die für ihr Kind Pflegegeld erhalten: Sie können das zu versteuernde Einkommen mindern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ambulanz Angehörige Einkommensteuererklärungen Elternteile Löhne und Einkommen Pflegedienste Pflegegeld Steuern und staatliche Abgaben Wohnungen Wohnungsbesitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steuervorteil bei Meisterpflicht

25.03.2020

Meisterpflicht: Kosten für den Kurs bei der Steuer absetzen

Seit Februar 2020 gilt für viele Berufe wieder die Meisterpflicht. Viele Handwerker werden jetzt also auf die Meisterausbildung setzen. Die Kosten können dafür bei der Steuer abgesetzt werden. » mehr

Steuererklärung 2019

02.03.2020

Steuern: Wie die Formulare jetzt ausgefüllt werden

Der März ist für viele eine gute Zeit, mit der Steuererklärung zu beginnen. Das gilt vor allem, wenn eine Rückerstattung zu erwarten ist. Bei den Papierformularen gibt es in diesem Jahr Neuerungen. » mehr

Das Schild von einem Taxi

24.06.2020

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken. » mehr

Steuererklärung für Rentner

23.06.2020

Steuererklärung für Rentner

Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen. » mehr

Steuerklasse bei Ehepaaren

15.01.2020

Steuerklassenwahl jetzt mehrmals im Jahr möglich

Ehepaare können ihre Steuerklassen nun mehrmals pro Jahr wechseln. Das kann zum Beispiel vor der Elternzeit ein Vorteil sein. » mehr

Studienkosten bei der Steuererklärung

23.06.2020

Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen

Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
12:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.