Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar

Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen.



Erbschaftssteuer
Ein Formular für die Erbschaftsteuererklärung liegt bereit.   Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Müssen Erben für einen Verstorbenen Steuererklärungen berichtigen lassen, können sie die Kosten für den Steuerberater bei der Erbschaftsteuer absetzen.

Das gilt auch dann, wenn der Erbe den Steuerberater beauftragt, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg. «Bei diesen Kosten handelt es sich um Nachlassverbindlichkeiten, die bei der Berechnung der Erbschaftsteuer steuermindernd berücksichtigt werden müssen», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Fall hatte ein Mann in der Schweiz Kapitalerträge erzielt, die er in seinen Einkommensteuererklärungen der Jahre 2002 bis 2012 verschwieg. Die Tochter des inzwischen Verstorbenen ließ die Einkommensteuererklärungen berichtigen. Die dabei entstandenen Steuerberatungskosten in Höhe von 9856 Euro machte sie als Nachlassverbindlichkeit in ihrer Erbschaftsteuererklärung geltend.

Erbin erfüllte Verpflichtung des Verstorbenen

Das Finanzamt erkannte die Ausgaben jedoch nicht an. Dagegen klagte die Tochter vor dem Finanzgericht - mit Erfolg. Die kompletten Steuerberaterkosten wurden anerkannt. Die Argumentation der Richter: Mit den Nacherklärungen erfüllte die Frau eine bestehende Verpflichtung des Verstorbenen.

Wer den Steuerberater beauftrage, spiele dabei keine Rolle. Voraussetzung sei lediglich, dass der Verstorbene ursprünglich zur Abgabe vollständiger und richtiger Steuererklärungen verpflichtet war. Einem Abzug steht ebenfalls nicht entgegen, dass die Erbin die Erklärungspflichten auch ohne Steuerberater hätte erfüllen können, so das Finanzgericht ( Az.: 7 K 2712/18 ).

In der Erbschaftsteuererklärung auf Urteil berufen

Erben können die Steuerberatungskosten für die Nacherklärung daher nach Ansicht des Bunds der Steuerzahler in ihrer Erbschaftsteuererklärung absetzen, auch wenn die Entscheidung noch nicht rechtskräftig ist. Das Finanzamt hat beim Bundesfinanzhof Revision eingelegt, die dort unter dem Aktenzeichen II R 30/19 anhängig ist.

«Erkennt das Finanzamt die Ausgaben nicht an, kann gegen den Steuerbescheid Einspruch eingelegt werden», so Klocke. Zur Begründung sollte sich der Erbe auf das laufende Gerichtsverfahren berufen und zugleich das Ruhen seines Falls verlangen. So bleibt der eigene Steuerfall bis zu einem Urteil des Bundesfinanzhofs offen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
05:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Einkommensteuererklärungen Erben Erbschaftsteuer Finanzgericht Baden-Württemberg Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Nachlassverbindlichkeiten Steuerberater Steuererklärungen Steuern und staatliche Abgaben Steuerzahler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Urteil

29.07.2020

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung

15.07.2020

Mietverluste bei Ferienwohnungen können Steuer mindern

Kann man Verluste bei Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich geltend machen? Die Frage ist, welche Auslastung am Ferienort üblich ist. Mit den Bedingungen muss sich der Bundesfinanzhof befassen. » mehr

Finanzamt

22.07.2020

Steuererklärung sollte nicht das falsche Finanzamt erreichen

Steuerzahler sind selbst dafür verantwortlich, ihre Steuererklärung rechtzeitig beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Wird die Erklärung in den falschen Briefkasten geworfen, ist das nicht fristwahrend. » mehr

Steuererklärung

08.07.2020

Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar

Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln. » mehr

Das Schild von einem Taxi

24.06.2020

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken. » mehr

Getrennte Veranlagung

23.06.2020

Steuer-Rat: Ehegatten profitieren von Partner-Ausgaben

Eheleute können trotz Einzelveranlagung von den Abzügen des Partners profitieren. Denn Vorsorgeaufwendungen werden hier geteilt. Erst dann wird geprüft, ob Höchstbetragsgrenzen überschritten wurden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
05:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.