Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Prozesskosten für Unterhaltsstreit steuerlich absetzbar

Kosten für einen Unterhaltsstreit kann der Unterhaltsempfänger bei der Steuer absetzen. Vorausgesetzt, er versteuert den Unterhalt als Einnahme.



Unterhaltsstreit
Prozesskosten sind in Ausnahmefällen bei der Steuer absetzbar. Anerkannt werden die Kosten dann, wenn die Prozesskosten mit versteuerten Einnahmen zusammenhängen.   Foto: picture alliance / dpa

Wer vor Gericht zieht, muss die Kosten dafür in der Regel selbst tragen. Das Finanzamt kann man zumindest meist nicht daran beteiligen. «Prinzipiell sind Prozesskosten nur in Ausnahmefällen bei der Steuer absetzbar», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Anerkannt werden die Kosten zum Beispiel dann, wenn die Prozesskosten mit versteuerten Einnahmen zusammenhängen. Das kann etwa bei gerichtlichen Auseinandersetzungen um den nachehelichen Unterhalt der Fall sein, wie ein Urteil des Finanzgerichts Münster zeigt (Az.: 1 K 494/18 E).

Frau klagte auf höheren Unterhalt

Im konkreten Fall klagte eine geschiedene Frau auf die Erhöhung ihres nachehelichen Unterhalts. Im Prozess einigte sie sich mit ihrem Ex-Mann auf einen Unterhaltsbetrag, worüber ein gerichtlicher Vergleich geschlossen wurde. Der Ex-Ehemann setzte den Unterhalt, den er monatlich zahlte, als Sonderausgabe in seiner Einkommensteuererklärung ab. Im Gegenzug versteuerte die Klägerin die Unterhaltszahlungen bei sich als sonstige Einkünfte.

Die Gerichts- und Anwaltskosten, die ihr wegen des Unterhaltsstreites entstanden waren, machte die Frau bei den sonstigen Einkünften als Werbungskosten geltend. Zu Recht, wie das Finanzgericht entschied. Werden Unterhaltszahlungen versteuert, müsse auch ein Werbungskostenabzug für etwaige Ausgaben möglich sein.

Für Steuerabzug ist Zustimmung des Ex-Partners nötig

Betroffene Steuerzahler können sich auf das Urteil berufen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt die Prozesskosten nicht berücksichtigt. «Zur Begründung sollte das Aktenzeichen genannt werden», empfiehlt Klocke.

Wichtig: Die Ex-Eheleute müssen sich einig sein, dass der Zahlende den Unterhalt als Sonderausgabe abziehen darf und der Unterhaltsempfänger den Unterhalt als Einnahme versteuert. Ohne Zustimmung des anderen Partners funktioniert der Steuerabzug nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anwaltsgebühren Bund der Steuerzahler Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Kläger Prozeßkosten Steuerabzug Steuerliche Absetzbarkeit Steuern und staatliche Abgaben Steuerzahler Werbungskosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zweitwohnung von der Steuer absetzen

20.05.2020

Außendienstmitarbeiter können Zweitwohnung absetzen

Ausgaben für eine beruflich bedingte Zweitwohnung können Berufstätige steuerlich geltend machen. Das gilt im Prinzip auch für Außendienstmitarbeiter, wie ein aktuelles Steuerurteil zeigt. » mehr

Keine Abgeltungssteuer bei Aktiensplitt

13.05.2020

Aktiensplitt ist steuerfrei

Müssen Anleger Abgeltungsteuer zahlen, die im Rahmen einer Unternehmensspaltung neue Aktien erhalten? Mit dieser Frage hat sich das Finanzgericht München beschäftigt. » mehr

Steuererklärung

26.02.2020

Doppelte Haushaltsführung im Mehrgenerationenhaus

Wer eine doppelte Haushaltsführung geltend macht, muss nachweisen, dass er sich tatsächlich an den Kosten für den Haushalt beteiligt. Das gilt auch für Kinder, die im Haus der Eltern eine Wohnung haben. » mehr

Abrechnung der Kirchensteuer

15.04.2020

Kirchensteuerpflicht besteht auch bei Unkenntnis der Taufe

Wer als Kind getauft wurde, ist Mitglied der Kirche. Und wer nichts von seiner Taufe weiß und deshalb auch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, hat beim Thema Kirchensteuer schlechte Karten. » mehr

Homeoffice von der Steuer absetzen

15.04.2020

Wegen Corona im Homeoffice - So setzen Sie die Kosten ab

Die Arbeit zuhause ist für viele Beschäftigte seit etwa vier Wochen gelebte Realität. Coronabedingt heißt es Homeoffice statt Arbeitsstätte. Aber was ist mit den Kosten? Lassen die sich absetzen? » mehr

Steuererklärung

30.10.2019

Kosten für Studienplatzklage absetzen

Noch ist die Rechtslage nicht abschließend geklärt - doch wer seinen Studienplatz einklagt, sollte die Rechnungen für das Finanzamt aufbewahren. Die Eltern der Kläger können davon jedoch nicht profitieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
04:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.