Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Doppelte Haushaltsführung im Mehrgenerationenhaus

Wer eine doppelte Haushaltsführung geltend macht, muss nachweisen, dass er sich tatsächlich an den Kosten für den Haushalt beteiligt. Das gilt auch für Kinder, die im Haus der Eltern eine Wohnung haben.



Steuererklärung
Kinder müssen Belege vorweisen, um eine doppelte Haushaltsführung im Haus der Eltern nachweisen zu können.   Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa

Kinder, die im Elternhaus eine Wohnung und ihren Lebensmittelpunkt haben und am Arbeitsort eine zweite Wohnung anmieten, können die Kosten für eine doppelte Haushaltsführung steuerlich absetzen. Sie müssen sich jedoch an den Kosten für das Elternhaus beteiligen.

Diese Beteiligung müssen sie darüber hinaus auch nachweisen können. Auf eine regelmäßige Mietzahlung kommt es dabei nicht an, entschied das Finanzgericht Niedersachsen (Az.: 9 K 209/18).

Häufig sind die Finanzämter bei Mehrgenerationenhäusern und einer doppelten Haushaltsführung skeptisch. «Insbesondere, wenn es sich um ledige Kinder handelt,» weiß Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Aus diesem Grund sollten Belege gesammelt werden, mit denen nachgewiesen werden kann, dass sich das Kind an den Kosten der Lebensführung vor Ort beteiligt hat, rät Klocke.

Einmalige Zahlungen gelten auch als Beteiligung

Im konkreten Fall hatte ein lediger Arbeitnehmer zusammen mit seinem Bruder eine Wohnung im elterlichen Haus bewohnt. Am Arbeitsort hatte er zusätzlich eine 2-Zimmer-Wohnung angemietet. Einen Mietvertrag für die Wohnung im Elternhaus oder eine regelmäßige Mietzahlung gab es nicht.

In einem Monat überwies der Sohn aber 1200 Euro als Kostenbeteiligung sowie weitere 550 Euro für die Fenstersanierung. Zudem konnte er nachweisen, dass er im Heimatort Lebensmittel für rund 1400 Euro im Jahr gekauft hatte. In seiner Steuererklärung machte er eine doppelte Haushaltsführung geltend, die das Finanzamt aber nicht anerkannte. Der Sohn habe sich nur unzureichend an den Kosten der Lebensführung beteilig.

Dies sah das Finanzgericht anders: Aus Sicht der Richter liegt eine finanzielle Beteiligung an den Haushaltskosten auch dann vor, wenn sie in Form von einmaligen oder außergewöhnlichen Zahlungen erfolgt. Sie dürfen allerdings nicht geringfügig sein. Bei den Zahlungen des Klägers, die oberhalb einer Grenze von 10 Prozent lagen, sei das aber unproblematisch, so das Finanzgericht Niedersachsen.

Fall vor dem BFH anhängig

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Jetzt hat der Bundesfinanzhof unter dem Aktenzeichen VI R 39/19 Gelegenheit, den Fall in zweiter Instanz zu beurteilen. Betroffene, denen das Finanzamt in einem entsprechenden Fall die doppelte Haushaltsführung nicht anerkennt, können sich auf dieses Gerichtsverfahren berufen. Dann bleibt der eigene Fall bis zu einer Entscheidung des Gerichts offen. «Zur Begründung sollte das Aktenzeichen beim Bundesfinanzhof genannt werden», empfiehlt Klocke abschließend.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Eltern Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Gerichtsprozesse und Gerichtsverfahren Kläger Niedersächsisches Finanzgericht Steuererklärungen Steuern und staatliche Abgaben Steuerzahler Söhne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnhäuser in Berlin-Kreuzberg

07.10.2020

Arbeitszimmer gilt steuerlich wie Wohnbereich

Eine Wohnung wird verkauft, in der sich ein häusliches Arbeitszimmer befindet. Auf den Verkaufsgewinn fordert das Finanzamt dann anteilig für das Heimbüro eine Steuerzahlung. Aber ist das so korrekt? » mehr

Steuererklärung

vor 21 Stunden

Vermieter können Fahrtkosten zu ihrer Immobilie abrechnen

Vermieter, die ihre Mietobjekte nur gelegentlich aufsuchen, können die Fahrten nach den Regeln für Dienstreisen abrechnen. Kommt der Vermieter regelmäßig vorbei, gelten jedoch andere Regeln. » mehr

Urteil

29.07.2020

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung

15.07.2020

Mietverluste bei Ferienwohnungen können Steuer mindern

Kann man Verluste bei Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich geltend machen? Die Frage ist, welche Auslastung am Ferienort üblich ist. Mit den Bedingungen muss sich der Bundesfinanzhof befassen. » mehr

Finanzamt

22.07.2020

Steuererklärung sollte nicht das falsche Finanzamt erreichen

Steuerzahler sind selbst dafür verantwortlich, ihre Steuererklärung rechtzeitig beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Wird die Erklärung in den falschen Briefkasten geworfen, ist das nicht fristwahrend. » mehr

Steuererklärung

08.07.2020

Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar

Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2020
04:53 Uhr



^