Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Arbeitszimmer gilt steuerlich wie Wohnbereich

Eine Wohnung wird verkauft, in der sich ein häusliches Arbeitszimmer befindet. Auf den Verkaufsgewinn fordert das Finanzamt dann anteilig für das Heimbüro eine Steuerzahlung. Aber ist das so korrekt?



Wohnhäuser in Berlin-Kreuzberg
In der Regel ist der Verkauf einer privat bewohnten Immobilie einkommensteuerfrei.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Eigentümer, die ihr selbst genutztes Wohnhaus oder ihre Eigentumswohnung verkaufen, brauchen den Gewinn nicht zu versteuern. Der Verkauf einer privat bewohnten Immobilie ist in der Regel einkommensteuerfrei.

Diese Regel gilt auch dann, wenn sich ein häusliches Arbeitszimmer in der Immobilie befand und dieses in den Vorjahren jeweils von der Einkommensteuer abgesetzt wurde, wie das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden hat (Az.: 5 K 338/19).

«Das häusliche Arbeitszimmer ist nach dem Urteil Teil des privaten Wohnbereichs und kann daher beim Verkauf nicht separat besteuert werden», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Lehrerin verkaufte Wohnung mit Gewinn

Im konkreten Fall nutzte eine Lehrerin einen Raum ihrer Eigentumswohnung als häusliches Arbeitszimmer. Dies machte sie entsprechend in ihren Einkommensteuererklärungen geltend. Nach etwa fünf Jahren verkaufte sie die Wohnung mit Gewinn.

Da die Wohnung von ihr vor dem Verkauf selbst bewohnt wurde, war der Verkaufsgewinn grundsätzlich steuerfrei. Für den Gewinn, der anteilig auf das beruflich genutzte Arbeitszimmer entfiel, verlangte das Finanzamt jedoch Einkommensteuer - mit dem Argument, die zehnjährige Spekulationsfrist für Immobilien sei noch nicht abgelaufen.

Das Finanzgericht entschied hingegen zugunsten der Lehrerin: Das Arbeitszimmer sei Teil der Privatwohnung und kann nicht unabhängig von dem Rest der Wohnung verkauft werden. Deshalb sei keine Aufteilung des Kaufpreises in privat und beruflich vorzunehmen.

Finanzamt hat Revision eingelegt

Gegen die Entscheidung hat das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt, daher ist das Urteil noch nicht rechtskräftig (Az.: IX R 27/19).

Dennoch können sich Steuerzahler auf das laufende Gerichtsverfahren berufen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt den Gewinn aus dem Verkauf einer selbst genutzten Immobilie anteilig für das Arbeitszimmer versteuert. So bleibt der eigene Steuerfall bis zu einer abschließenden Entscheidung des Bundesfinanzhofs offen.

«Wer sich nicht auf Streitigkeiten mit dem Finanzamt einlassen und die Spekulationssteuer in jedem Fall vermeiden will, sollte die Immobilie mit dem Arbeitszimmer frühestens nach zehn Jahren verkaufen», so Klocke. Dann bleibt der Verkaufserlös bei einem Privathaus in jedem Fall steuerfrei.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-843176/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Einkommensteuer Einkommensteuererklärungen Finanzgericht Baden-Württemberg Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Steuerfreiheit Steuern und staatliche Abgaben Steuerzahler Steuerzahlungen Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einkommensteuer

04.11.2020

Doppeltes Wohnungsinventar mindert Steuerlast

Wer am Arbeitsort eine zweite Wohnung angemietet hat, kann die Kosten bei der Steuer absetzen. Das gilt auch für Einrichtungsgegenstände und einen separat angemieteten Pkw-Stellplatz. » mehr

Urteil

29.07.2020

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Steuern sparen

23.09.2020

Geld für Werbung am Mitarbeiter-Auto kann Arbeitslohn sein

Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Geld zahlen dafür, dass sie auf ihren Privatautos eine Firmenwerbung anbringen, so kann darauf Lohnsteuer fällig werden. Diese Rechtslage wird nun aber überprüft. » mehr

Alternative Heilbehandlung

16.09.2020

Alternative Heilbehandlung nicht immer steuerlich absetzbar

Krankheitskosten können sich steuerlich bezahlt machen. Das gilt aber nicht immer für alternative Heilmethoden. Sie können nur unter gewissen Voraussetzungen bei der Einkommensteuer abgesetzt werden. » mehr

Einkommensteuererklärung

09.09.2020

Können die Kosten für Ferienlager die Steuerlast senken?

Fest steht: Eltern können Kinderbetreuungskosten bei der Steuer absetzen. Aber was gilt, wenn das Kind in einem Ferienlager betreut wird? Diese Frage liegt jetzt dem Bundesfinanzhof vor. » mehr

Steuerentlastung gilt auch im Trennungsjahr

25.11.2020

Steuerentlastung gilt auch im Trennungsjahr

Trennen sich verheiratete Eltern, steht dem Alleinerziehenden eine Steuerentlastung zu. Dies gilt einem Urteil zufolge auch schon für das Trennungsjahr, sofern die Eltern die Einzelveranlagung wählen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
05:02 Uhr



^