Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Wann eine Samenspende infrage kommt

Fehlt der Partner oder ist er erkrankt, kann der Kinderwunsch oft nur durch eine Samenspende erfüllt werden. Doch was passiert mit der Spende und wie läuft die spätere Befruchtung ab?



Samenbank
Samenspenden werden meist bei minus 196 Celsius gelagert. So taugen sie auch nach vielen Jahren noch für eine Befruchtung. Foto: Uli Deck/dpa  

Bis zu 15 Prozent der Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Ist der Mann schwer krank oder nicht zeugungsfähig, können Samenbanken mitunter weiterhelfen. In Deutschland gibt es nach Schätzungen rund 100 000 Menschen, die durch eine Samenspende gezeugt wurden. Fragen und Antworten:

Warum werden Samenzellen eingefroren?

Zum einen geht es um Männer, die sich sterilisieren lassen wollen oder schwer erkrankt sind - zum Beispiel an Hodenkrebs. Zum anderen kaufen Mediziner auch Samen von freiwilligen Spendern. So können Paare auch dann Nachwuchs bekommen, wenn der Mann nicht zeugungsfähig ist oder eine Erbkrankheit hat, die nicht weitergegeben werden soll.

Wie läuft das Ganze technisch ab?

In der Regel werden die Samenspenden bei minus 196 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff gelagert, sie können damit über viele Jahre in einen biologischen Ruhezustand versetzt werden. Nach dem Auftauen kommt der Stoffwechsel wieder in Gang. Der Arzt überträgt den Samen in die Gebärmutter, Medikamente lösen den Eisprung aus. Die Eizelle kann aber auch außerhalb des Körpers befruchtet werden. Die Kosten für das Einfrieren der Spermien liegen bei mehreren hundert Euro. Auch die Lagerung muss Monat für Monat bezahlt werden.

Wie sind die Erfolgsaussichten?

Die Aussicht, durch eine Samenspende schwanger zu werden, liegt im Durchschnitt bei etwa 16 bis 19 Prozent pro Versuch - allerdings nur bei Frauen unter 40 Jahren und ohne Fruchtbarkeitsstörungen. In höherem Alter sinken die Chancen deutlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2017
16:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biologie Gebärmutter Genetische Erkrankungen Hodenkrebs Kranke Schwangerschaft und Geburt Stickstoff Stoffwechsel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Prof. Frank Reister

24.07.2019

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Bettruhe, nichts zu essen, dann auch noch Abführmittel. Und große Risiken bei der nächsten Schwangerschaft. Ein Kaiserschnitt war früher mit vielen Risiken verbunden. Das ist heute anders - ganz harmlos ist der Eingriff ... » mehr

Impfung

08.11.2019

Windpocken treffen Erwachsene härter

Windpocken sind eine der klassischen Kinderkrankheiten. Doch der Begriff führt aufs Glatteis - denn sie sind kein Kinderkram, den Erwachsene auf die leichte Schulter nehmen können. » mehr

Belegtes Brötchen

15.01.2020

Fasten am Abend kann sinnvoll sein

Abends noch groß kochen? Oder lieber nur eine Kleinigkeit? Beides ist erlaubt, sagen Ernährungsexperten. Denn Essen nach 18 Uhr macht nur dann dick, wenn es schon vorher zu viel gab. » mehr

Hormon-Probleme bei Männern

06.01.2020

Wann lohnt sich ein Hormon-Check für Männer?

Das Hormon Testosteron spielt im Stoffwechsel von Männern eine entscheidende Rolle. Doch die Produktion lässt mit dem Alter oft nach. Dagegen gibt es Mittel - doch allein damit ist es nicht getan. » mehr

Ein Mann macht Pause beim Sport

16.12.2019

Zu viel Männer-Bauch ist ungesund

Das Bierchen hier, der Schokoriegel da: Ein bisschen Bauch ist bei Männern ab einem gewissen Alter nicht ungewöhnlich. Wenn der Umfang allerdings zu groß wird, kann die Plauze zum Problem werden. » mehr

Übergewicht

27.11.2019

So übergewichtig ist Deutschland

Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Dagegen kann jeder Einzelne etwas tun, sagen Experten. Allerdings warnen sie auch: Damit allein ist es nicht getan. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2017
16:35 Uhr



^