Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Augenherpes kann die Hornhaut zerstören

Herpes an der Lippe kennt jeder. Aber bei rund einem Prozent der Bevölkerung befallen die Viren das Auge, genauer gesagt die Hornhaut. Das Tückische: Der Betroffene merkt es häufig erst, wenn das Auge schon Schaden genommen hat.



Herpes am Auge
Oft sieht der Augenherpes aus wie eine normale Bindehautentzündung. Foto: Andrea Warnecke  

Es passiert meist schon im Säuglingsalter: Beim Gutenachtkuss übertragen Eltern Herpesviren auf das Baby. Das kann nicht nur auf der Lippe passieren, sondern auch am Auge - wo es unter Umständen richtig gefährlich wird. Zunächst verläuft die Infektion oft unbemerkt.

Die Viren ziehen sich dann aber ins Gehirn zurück und schlagen später erneut zu. «Die erste Infektion mit Herpes-Simplex-Viren vom Typ 1 am Auge ist seltener als an der Lippe», erklärt Prof. Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. «Kehren die Viren ins Auge zurück, können sie die Hornhaut binnen kurzer Zeit zerstören.»

Nach der ersten Infektion lauern die Viren im Gehirn darauf, dass der Träger zum Beispiel ein geschwächtes Immunsystem hat, und kehren dann an die Stelle der Erstinfektion zurück. Im Auge infizieren die Viren meist die äußere Schicht (Epithel) und innere Schicht (Endothel) der Hornhaut. Auf die Infektion reagiert der Körper mit einer Immunantwort, die ebenfalls die Hornhaut schädigt. Als eine Art Windschutzscheibe des Auges ist die Hornhaut eigentlich dafür zuständig, das Innere des Auges zu schützen. Wird sie zerstört, droht die Erblindung.

Das Problem: Die erste Infektion mit Herpes am Auge ist schwer zu erkennen. «Ein typisches Zeichen sind Bläschen am Lidrand», erklärt Reinhard. Beobachten Eltern so etwas bei ihren Kindern, müssen sie sofort zum Augenarzt gehen. Mit antiviralen Tabletten oder Salbe kann der manchmal noch verhindern, dass eine Infektion daraus wird, die später zurückkehrt. Doch meist sieht der Herpes am Auge so aus wie eine Bindehautentzündung. Erst wenn die Infektion zurückkehrt, stellt der Augenarzt dann fest, dass es sich um Herpesviren handelt.

Wer weiß, dass er Augenherpes hat, sollte zum Facharzt gehen, sobald sich eine leichte Rötung zeigt oder es auch nur ein wenig kratzt. Behandelt wird die Infektion normalerweise mit Aciclovir-Tabletten oder -salbe sowie in den meisten Fällen cortisonhaltiger Salbe oder Tropfen. Bei Patienten, bei denen die Viren häufig wieder zuschlagen, könne man die Tabletten auch über einen längeren Zeitraum geben.

Nicht immer stecken Herpes-Simplex-Viren Typ 1 hinter der Erkrankung. Das Auge befallen können auch Zytomegalie-Viren, Epstein-Bar-Viren und die Windpockenerreger Varizella-Zoster-Viren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Augenärztinnen und Augenärzte Bindehautentzündung Blindheit Erstinfektionen Gehirn Herpes Herpesviren Immunreaktionen Infektionskrankheiten Salben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auge

19.05.2020

Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt

Steigt durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes die Gefahr einer Augenherpes-Infektion? Was Experten dazu sagen. » mehr

Prof. Claus Cursiefen

05.02.2020

Was steckt hinter der Augengrippe?

Die Grippe ist eigentlich eine Atemwegserkrankung. Doch der Volksmund kennt noch eine andere Grippe - an den Augen. Weil sie hochansteckend ist, müssen Betroffene vor allem eins tun: zu Hause bleiben. » mehr

Bindehautentzündung: Mann reibt sich die Augen

08.05.2020

Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt

Rote, juckende und tränende Augen deuten meist auf eine Bindehautentzündung hin. Damit haben vor allem Neurodermitiker zu tun. Erste Anzeichen sollten unbedingt ernstgenommen werden. » mehr

Neue Corona-Studie

21.07.2020

Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität

Sind Patienten nach einer Covid-19-Erkrankung immun gegen das neuartige Coronavirus und wenn ja, wie lange? Eine noch unveröffentlichte deutsch-chinesische Studie will darauf Antworten geben. » mehr

Möglicher Corona-Impfstoff

20.07.2020

WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich

Die Welt leidet unter dem Coronavirus. Ein effizienter Impfstoff würde die Pandemie zumindest teilweise eindämmen. Doch wann könnte es soweit sein? Ein Gespräch mit der WHO-Chefwissenschaftlerin » mehr

Corona-Impfstoff

15.07.2020

US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse

Weltweit wird fieberhaft nach einem Corona-Impfstoff gesucht. Nun melden die USA einen Erfolg. Andere Länder sind schon etwas weiter. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.