Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Alles perfekt machen? Das gelingt auf Dauer niemandem

Gestresst kommt man von der Arbeit und hätte dringend eine kleine Auszeit nötig. Doch zu Hause warten schon wieder zahlreiche Aufgaben auf einen. Jetzt einfach alles stehen und liegen lassen? Leichter gesagt als getan.



Familie
Zeit mit der Familie zu verbringen, ist oft wertvoller als eine aufgeräumte Wohnung.   Foto: Ken Liu/dpa

Job, Freizeit, womöglich noch Familie unter einen Hut zu bekommen ist schwer. Es würde helfen, wenn es gelänge, öfter mal «fünfe gerade sein zu lassen».

Muss wirklich alles picobello aufgeräumt sein, nur weil Freunde zum Essen kommen? Müsste nicht die Kuscheleinheit fürs Kind wichtiger sein, als die Bausteine wegzuräumen, die es gerade beherzt im Wohnzimmer verteilt hat? Ja, müsste wohl. Aber wie schafft man das?

Der Münchner Psychiater Prof. Peter Falkai aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) rät, erstmal zu sich und seinem Perfektionismus zu stehen. «Der schadet nur da, wo er einen tatsächlich einschränkt.» Empfindet es jemand als entspannend, abends die Küche aufzuräumen - warum sollte er das nicht tun? 

Hält einen die eigene Ordnungsliebe allerdings von Dingen ab, die einem gut täten, sollte man klar priorisieren. «Wir müssen uns immer wieder bewusst machen, dass am wichtigsten für unsere Gesundheit real gelebte soziale Kontakte sind.» Das Treffen mit Freunden nutzt einem also ganz rational betrachtet mehr als ein aufgeräumter Esstisch ohne Freunde.

Was auch helfen kann: sich klarzumachen, dass man den eigenen Ansprüchen auf Dauer sowieso nicht gerecht werden kann. «Das ist eine Fantasie, der man hinterherjagt - die man aber nie erreichen kann.» Statt ein herumliegendes Puzzleteil unbedingt gleich wegzuräumen, rät Falkai deshalb, das Puzzle gemeinsam mit dem Kind zu vervollständigen. «Oder noch besser: einfach mal auf den Boden legen und mit dem Kind herumtoben.» Ja, «fünfe gerade sein zu lassen», das muss man üben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Nervenheilkunde Psychiater Psychosomatik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Narzisstische Persönlichkeitsstörung

20.05.2020

Wenn Narzissmus krankhaft ist

Kein Mitgefühl, Angst vor Kritik: Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung machen sich groß und andere klein. Experten erklären, was die Erkrankung kennzeichnet und wo Therapien ansetzen. » mehr

Professorin Kirsten Müller-Vahl

25.12.2019

Wie es wirklich ist, das Tourette-Syndrom zu haben

Wer an die Krankheit Tourette denkt, verbindet mit ihr oft Menschen, die lauthals Schimpfworte rufen. Das trifft jedoch nur auf einen Teil der Betroffenen zu - die meisten haben andere Probleme. » mehr

Johanna Thünker

27.05.2020

Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie

Psychische Störungen brauchen eine gute Therapie. Doch das ist für gesetzlich Krankenversicherte leichter gesagt als getan. Denn die Plätze sind rar - und der Ablauf nicht leicht zu durchblicken. » mehr

Frau hält Hände vors Gesicht

11.02.2020

Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen

Kopfschmerzen sind eine Volkskrankheit - Gesichtsschmerzen eher nicht. Für Betroffene sind sie aber oft eine große Belastung. Wichtig ist dann, die Symptome ganz genau zu beobachten. » mehr

Nein sagen

30.08.2017

Nein sagen müssen manche Menschen lernen

Den einen fällt es leicht, den anderen deutlich schwerer: zu einer Aufgabe auch einmal nein zu sagen. Aber warum ist das so und woran merkt man, ob man sich im Neinsagen üben sollte? » mehr

Angst vor dem Telefonat

21.02.2020

Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen

Manche können fast alles - nur nicht telefonieren. Dabei macht auch hier Übung den Meister, sagen Experten. Und wer andere zum Telefonieren vorschickt, handelt alles andere als clever. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.