Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Auf den Schlaganfall folgt häufig eine Depression

Motorische Einschränkungen oder Sprachstörungen verbinden die meisten mit einem Schlaganfall. Doch auch die Persönlichkeit kann sich verändern. Manche Patienten werden sogar depressiv. Das erschwert eine Rehabilitation zusätzlich.



Frau steht vor Fenster
Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, können im Anschluss an einer Depression erkranken.   Foto: Peter Steffen/dpa

Rund ein Drittel der Schlaganfallpatienten entwickelt drei bis sechs Monate später eine Depression. Weil Betroffenen die anstrengende Rehabilitation damit eher schwerfällt, ist es wichtig, diese sogenannte Post Stroke Depression (PSD) möglichst früh zu erkennen und zu behandeln.

Zeichen für eine PSD sind Antriebslosigkeit, Schuldgefühle, Schlafstörungen und eine allgemein gedrückte Stimmung, die mindestens zwei Wochen anhält. Darauf weist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hin. Bemerken Angehörige oder Freunde solche Symptome bei einem Schlaganfallpatienten, sollten sie ihn ermutigen, einen Arzt aufzusuchen. Es gehört zur Depression, dass der Betroffene selbst wenig Antrieb verspürt, über seine Gefühle zu sprechen.

Zu den Symptomen kommt es wahrscheinlich einerseits durch die Verletzung des Gehirns. Hinzu kommen die Einschränkungen, mit denen viele Schlaganfallpatienten leben müssen. Ähnlich wie bei der Depression, die nach einer Geburt vorkommen kann, spielen auch Hormone eine Rolle, vermuten Ärzte.

Mit Medikamenten und einer Psychotherapie lässt sich diese spezielle Form der Depression in der Regel gut behandeln: «Für alle Beteiligten ist es wichtig zu wissen, dass es meist eine zwar lang dauernde, aber vorübergehende Phase ist und damit eine gute Prognose besteht», betont Prof. Mario Siebler aus Essen, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Rund 270 000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Schlaganfall. Zur PSD neigen Patienten, die vorher schon depressiv Episoden durchgemacht haben, eher als andere. Alleinstehende Patienten und Frauen sind ebenfalls etwas häufiger betroffen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2017
09:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apoplexie Depressionen Patienten Rehabilitation Schlaganfallpatienten Sprachstörungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Erste Hilfe beim Schlaganfall

01.07.2020

Ein Schlaganfall kann jeden treffen

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Durch eine rasche Behandlung steigt die Chance, bleibende Hirnschäden zu verhindern - oder zumindest zu vermindern. » mehr

Covid-19 könnte Schlaganfall begünstigen

10.05.2020

Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken

Zu den häufigsten Todesursachen gehört der Schlaganfall. Besonders gefährdet sind Menschen mit Diabetes und hohem Blutdruck. Doch auch eine Covid-19-Erkrankung könnte das Risiko erhöhen. » mehr

Schlaganfall-App

07.05.2020

Schlaganfall mit neuer App erkennen

Meist treten die Symptome plötzlich auf: Lähmungen oder Probleme mit dem Sprechen. Dahinter kann ein Schlaganfall stecken. Eine neue App soll Laien helfen, typische Warnzeichen wahrzunehmen. » mehr

EKG

09.07.2020

Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen

Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew und weitere Formen des Rheumas können die Verkalkung von Blutgefäßen begünstigen. Das kann ernste Folgen haben - und gewisse Faktoren erhöhen das Risiko noch. » mehr

Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten

03.04.2020

Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten

Überlastete Intensivstationen, hohe Ansteckungsgefahr: Da verzichten viele Menschen offenbar auf Hilfe in der Not. Doch die Regierung rät davon dringend ab. » mehr

Krankenhaus

22.04.2020

Ärzte sind über fehlende Patienten besorgt

Die Krankenhäuser sollen wieder in den Regelbetrieb wechseln, aber werden auch die Patienten kommen? Mediziner sind alarmiert, weil auch schwer kranke Menschen mit akutem Behandlungsbedarf fernbleiben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2017
09:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.