Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.



Kreisende Gedanken
Manche Menschen können nicht aufhören zu grübeln. Damit das nicht krankhaft wird, sollten sie professionelle Hilfe bei einem Therapeuten suchen.   Foto: Felix Kästle/dpa

Jeder kennt diese Momente, in denen man ohne Sinn und Zweck auf einem Gedanken herumkaut. Manche Menschen grübeln ständig, ohne dass dabei etwas Nennenswertes herauskommt.

Per se ist das nicht schlimm, sagt Prof. Arno Deister, Psychotherapeut und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Wenn das ständige Gegrüble aber den eigenen Alltag einschränkt, ist es Zeit, sich professionelle Hilfe bei einem Therapeuten zu suchen. «Gedankenschleifen können auch ein erstes Anzeichen für eine Depression sein», gibt Deister zu bedenken.

In einer Therapie bekommen Grübler Tipps, wie sie ihren eigenen Fokus etwas verschieben können. «Meist ist das Problem, dass diese Menschen nur das Negative sehen.» Hat jemand zum Beispiel etwas Gemeines zu einem guten Freund gesagt, macht sich der Grübler darüber tagelang Gedanken. Er hat eine negativ besetzte Vorstellung davon, was der Freund jetzt wohl denkt. Stattdessen könnte er ihn auch einfach anrufen und fragen. Womöglich würde er feststellen, dass der Freund den blöden Kommentar längst vergessen hat.

Dass man ab und zu - vor allem nachts - mal in eine Gedankenschleife gerät, ist dagegen ganz normal. Viele Menschen denken, sie müssten immer gut drauf sein und immer fit, sagt Deister. «Der Mensch ist aber weder «immer» noch «nie».» Jeder fühlt sich mal schlecht, hat Phasen, in denen er viel nachdenkt - auch über sinnlose Dinge.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Nervenheilkunde Psychotherapeuten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Chronischer Schmerz

04.06.2019

Das Kreuz mit dem chronischen Schmerz

Schmerzen hat jeder mal. Doch was, wenn sie nicht wieder weggehen - ohne dass es eine klare Ursache dafür gibt? Dann sprechen Experten von chronischem Schmerz. Für Betroffene beginnt damit oft ein langer Leidensweg. » mehr

Alfred Wiater

29.05.2019

Das passiert im Gehirn, während wir träumen

Nachts zu träumen, ist ganz normal - und sich nicht daran erinnern zu können, ist auch nicht ungewöhnlich. Wer mag, kann sich die Fähigkeit zum Träume-Speichern aber antrainieren. » mehr

Pornofilm

20.05.2019

Wenn die Sucht nach Pornos zur Krankheit wird

Schätzungen zufolge lebt eine halbe Million Sex- und Pornosüchtiger in Deutschland. Ein Betroffener erzählt, dass die Folgen teils gravierend sind - auch für die Partner. Bald allerdings könnte zumindest die Diagnose lei... » mehr

Stroke Mobile

10.05.2019

Über die Erfolge bei der Schlaganfall-Hilfe

Noch vor 30 Jahren konnte ein Schlaganfall das Ende sein. Daran hat sich viel geändert. Noch immer aber zählt jede Minute. Es gibt viele Projekte, wie Hilfe noch schneller kommen kann. » mehr

Thomas Wolf

08.05.2019

Wenn die Zahnarzt-Angst zur Krankheit wird

Es gibt Angst vor dem Zahnarzt. Die kann so schlimm sein, dass sie krankhaft ist. Die Betroffenen müssen zum Psychotherapeuten - möglichst bevor die ersten Zähne faulen. » mehr

Jeder ärgert sich anders

29.11.2017

Jeder, wie er mag: Vom richtigen Umgang mit Ärger

«Red doch mal drüber» - Wie oft haben schweigsame Menschen diesen Satz wohl schon gehört. Und sich gefragt: Muss das wirklich sein? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
12:23 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".