Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen

Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt Präventionsmöglichkeiten erforscht werden - dabei sind Experten aus Hannover maßgeblich beteiligt.



Diabetes bei Kindern
In Deutschland leben etwa 21 000 bis 24 000 Kinder mit Typ-1-Diabetes. Nun können Eltern ihre Babys auf das Diabetes-Risiko testen lassen.   Foto: Jens Kalaene/dpa

Eltern können jetzt in Niedersachsen kostenlos das Diabetes-Risiko ihrer Babys testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie benötige der Arzt nur wenige Tropfen Blut, teilte das Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult in Hannover mit.

Es handele sich um die einzige Untersuchung für Säuglinge, welche die Möglichkeit schaffe, das Immunsystem frühzeitig zu trainieren und den Ausbruch der Krankheit eventuell zu verhindern, hieß es.

Die Studie wird vom Institut für Diabetes-Forschung des Helmholtz Zentrums München koordiniert, die Tests werden auch in Bayern und Sachsen angeboten. Bundesweit leben etwa 21 000 bis 24 000 Kinder mit Typ-1-Diabetes. Die Häufigkeit der Neuerkrankungen steigt jährlich zwischen drei und fünf Prozent, wofür es noch keine fundierte Erklärung gibt. Der Anstieg könnte mit Änderungen des Lebensstils und der Ernährungsgewohnheiten zu tun haben. Die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter basiert auf einer genetischen Veranlagung, wird aber durch Umweltfaktoren beeinflusst.

Die Krankheit bleibt oft viele Jahre unerkannt, bis sie sich in Extremfällen schlagartig in lebensbedrohlichen Zuständen etwa gepaart mit Bewusstlosigkeit äußern kann. Betroffene müssen sich lebenslang Insulin spritzen. An diesem Wochenende kommen in Hannover etwa 250 Experten für Kinderdiabetologie zu einem Kongress zusammen, auf dem die Ergebnisse diverser Studien diskutiert werden.

Bei der Freder1k-Studie sollen europaweit 300 000 Säuglinge beim regulären Neugeborenen-Screening oder einer der ersten Vorsorgeuntersuchung auf ein erhöhtes Diabetes-Risiko getestet werden. Etwa 10 von 1000 Kindern haben Experten zufolge Risikogene. Ihren Eltern wird die Teilnahme an einer Präventionsstudie angeboten.

Die Babys bekommen dann Insulinpulver mit der Nahrung, um das Immunsystem zu trainieren und einen Ausbruch der Krankheit zu verhindern. «Der Körper setzt sich dann mit dem Insulin auseinander und fängt nicht an, gegen diese Bestandteile zu kämpfen», erläuterte die Diabetologin Olga Kordonouri aus Hannover. Das Verfahren lasse sich mit der Hyposensibilisierung bei Allergien vergleichen. Seit einem Jahr läuft in Niedersachsen bereits eine andere Studie, bei der ein Diabetes-Früherkennungstest für Zwei- bis Sechsjährige angeboten wird.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hält Tests für alle Babys für problematisch. DDG-Vorstandsmitglied Andreas Neu, Kinderdiabetologe am Universitätsklinikum Tübingen, sagte der dpa: «Studien zur Früherkennung und Prävention eines Typ-1-Diabetes sind wichtig, weil es sich dabei um eine chronische Erkrankung handelt, die zwar behandelbar, nicht jedoch heilbar ist.» Weil aber eine sichere Intervention zur Vermeidung der Krankheit nicht existiere, werde ein generelles Bevölkerungs-Screening kritisch beurteilt.

Eine dritte Studie ist bereits abgeschlossen. Dabei wurde geprüft, ob eine frühe Auseinandersetzung des Körpers mit komplexen Fremdproteinen das Diabetes-Risiko erhöht. Die Auswertung in 15 Ländern ergab, dass das Weglassen von Kuhmilchproteinen - also das Füttern mit hypoallergener Babynahrung - in den ersten Lebensmonaten nicht zu einer Verringerung des Auftretens von Typ-1-Diabetes führte. An der seit über zehn Jahren laufenden Studie nahmen fast 2200 Kinder mit erhöhtem Diabetes-Risiko teil. Sofern die Säuglinge nicht mehr gestillt wurden, erhielten sie entweder eine spezielle Milch mit aufgespaltenen Kuhmilchproteinen oder reguläre Säuglingsmilchnahrung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2018
12:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Babynahrung Chronische Krankheiten Deutsche Presseagentur Diabetologen Eltern Experten Immunsystem Kinder und Jugendliche Stoffwechselstörungen Säuglinge und Kleinkinder Vorsorgeuntersuchungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Alkohol in der Schwangerschaft

03.11.2020

Selbst ganz wenig Alkohol ist gefährlich fürs Baby

Ein Glas Sekt zum Anstoßen geht schon? Dem ungeborenen Kind zuliebe lautet die Antwort: Nein. Denn das Hirn der Kleinen reagiert äußerst empfindlich auf Alkohol, warnen Kinderärzte. » mehr

Jugendliche beim Arzt

12.08.2020

Jugendliche können ohne Eltern zur J1

In der Pubertät hat man andere Dinge im Kopf als die eigene Gesundheit. Einen wichtigen Arztbesuch sollten Jugendliche aber nicht verpassen. » mehr

Turnen

19.11.2020

Wachstumsfuge bei Kindern kann Schwachstelle sein

Knochenbrüche heilen bei Kindern in der Regel schneller als bei Erwachsenen. Doch auf eine Schwachstelle gilt es dabei zu achten. Diese ist auch anfällig bei dauerhaften Belastungen. » mehr

Maskenpflicht an deutschen Schulen

05.10.2020

Coronavirus: Ist die Maske für Kinder gefährlich?

Ein Mädchen aus Schweinfurt soll durch das Tragen einer Alltagsmaske gestorben sein. Diese Behauptung wird im Internet geteilt. Sind Masken für Kinder gefährlich? Ein Faktencheck. » mehr

Arbeiten im Schichtbetrieb

11.03.2020

Was Nacht- und Schichtarbeit mit uns macht

Wer ständig im Schichtdienst oder sogar immer nachts arbeitet, tut seiner Gesundheit keinen Gefallen - im Gegenteil. Gerade die Nachtarbeit kann gefährlich sein. » mehr

Sitzen im Büro

26.08.2020

Immer mehr Deutsche sitzen zu viel

Immer mehr Menschen in Deutschland und Europa verbringen zu viel Zeit im Sitzen. Vor allem unter Jüngeren gibt es viele Bewegungsmuffel. Das Problem fange schon in der Schule an, klagt ein Experte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2018
12:42 Uhr



^