Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Experten: Die Hälfte aller Krebsfälle ist vermeidbar

In Deutschland erkranken jährlich rund 500 000 Menschen neu an Krebs. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte aller Krebsfälle durch gesünderen Lebensstil vermeidbar wäre. Der alljährliche Weltkrebstag soll Menschen dafür sensibilisieren.



Facharzt
Ein gesunder Lebensstil und Bewegung können das Risiko senken, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Vorsorge-Untersuchungen sollten ebenso von Patienten genutzt werden.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Es klingt erfreulich: Die Krebssterblichkeit geht in Deutschland und weltweit seit Jahren zurück. «Krebs muss heute kein Todesurteil sein», sagt Volker Arndt vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) . Aber gesund sei der Patient nach Überwindung der Krankheit nicht automatisch.

In den vergangenen zehn Jahren sei das Bewusstsein gewachsen, Patienten über eine Heilung hinaus länger zu versorgen, sagt Volker Arndt. Einige Fragen und Antworten vor dem Weltkrebstag am 4. Februar.

Wie viele Krebsüberlebende gibt es inzwischen in Deutschland - und wo wird die Zahl in etwa 20 Jahren liegen?

Derzeit leben in Deutschland etwa 3,5 bis 4 Millionen Menschen mit Krebserkrankung oder mit überstandener Krebserkrankung. Prognosen zufolge werde diese Zahl in Deutschland in den kommenden 20 Jahren auf bis zu fünf bis sechs Millionen steigen, sagt Volker Arndt vom DKFZ in Heidelberg. Grund ist vor allem das Altern der Generation der sogenannten Baby Boomer - so bezeichnen Statistiker in Deutschland die geburtenstarke Jahrgänge zwischen 1955 bis 1969.

Was bedeutet der Anstieg für die Gesellschaft, etwa für die Arbeitswelt?

Etwa 35 Prozent aller Krebspatienten in Deutschland sind dem DKFZ zufolge im berufsfähigen Alter - also zwischen 15 und 65 Jahren. «Im Durchschnitt nehmen 62 Prozent der Betroffenen nach Abschluss der Therapie ihre Berufstätigkeit wieder auf», sagt Arndt. Die Wahrscheinlichkeit dafür hänge vom Bildungsstatus und von der Art des Berufs ab. Experten raten, Ärzte sollten geheilten Krebspatienten mit Sensibilität begegnen, aber nicht mit übertriebener Zurückhaltung. Nicht all diese Menschen seien gleich schwer traumatisiert.

Besitzen Krebsüberlebende eine deutlich verringerte Lebenserwartung - und gibt es auch da eine positive Entwicklung?

Statistiken zeigen klar, dass sich die Überlebenswahrscheinlichkeiten für viele Tumorpatienten in den vergangenen 30 Jahren deutlich verbessert haben. «Ein Überleben von 20 und mehr Jahren ist bei vielen Tumor-Entitäten heute eine realistische Option», betont auch Arndt. Es gebe aber eine wichtige Voraussetzung: Der Tumor muss frühzeitig entdeckt werden. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den Weltkrebstag zum Anlass, die Öffentlichkeit für das Thema Prävention zu sensibilisieren. «Insbesondere Bewegung kann das eigene Krebsrisiko senken», sagte Vorstandsvorsitzender Gerd Nettekoven.

ZUR PERSON: Volker Arndt leitet im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg das epidemiologische Krebsregister Baden-Württemberg. Er betreut zudem die Arbeitsgruppe Cancer Survivorship. Arndt hat in Zürich und Ulm gearbeitet und wurde unter anderem an der staatlichen Universität Chapel Hill im US-Bundesstaat North Carolina ausgebildet. Im DKFZ forscht er zusammen mit fast 3000 Kollegen, die in Heidelberg in mehr als 90 Abteilungen und Gruppen aufgeteilt sind. Ihre Aufgabe: Näheres darüber zu erfahren, wie Krebs entsteht und welche Faktoren das Risiko beeinflussen.

Veröffentlicht am:
02. 02. 2018
11:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Krebshilfe Experten Karzinompatienten Krebs (Tumor-Krankheiten) Lebensweisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Krebspatienten in der Corona-Krise

14.07.2020

50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Die Corona-Krise hat in vielen Krankenhäusern zu drastischen Maßnahmen geführt. Sie mussten ihren Betrieb umstellen und zahlreiche Operationen absagen. Auch die Versorgung Tausender Krebspatienten wurde dafür ausgesetzt. » mehr

Sonnenschutzprojekt für Grundschüler

16.06.2020

Schulprojekt: So lernen Kinder den richtigen Sonnenschutz

Was passiert mit einem Apfel, der tagelang in der Sonne liegt? Mit Experimenten und Aufklärung will ein bundesweites Pilotprojekt Grundschüler über die Gefahren von Hautkrebs aufklären. » mehr

Karl Lauterbach

04.02.2020

Debatte über Solarien-Verbot

Die Deutsche Krebshilfe fordert ein bundesweites Solarienverbot. Der Gebrauch der Geräte könne Hautkrebs verursachen. Die Branche plant nun juristische Schritte. » mehr

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen

23.06.2020

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Mehr als 200.000 Menschen in Deutschland sterben jährlich an Krebs. Warum die Krankheit ausbricht, lässt sich oft nicht genau sagen - doch die Wahrscheinlichkeit kann jeder beeinflussen. » mehr

Krebsforscher

03.06.2020

Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz?

Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben. » mehr

Krebsdiagnostik

24.04.2020

Onkologen:«Bugwelle an zu spät diagnostizierten Krebsfällen»

Nicht lebensnotwendige OPs werden verschoben, Früherkennungsprogramme gekürzt. Vor allem aber scheuen Patienten den Gang zum Arzt - aus Angst vor einer Corona-Ansteckung. Manche Krebsdiagnose könnte später gestellt werde... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 02. 2018
11:25 Uhr



^