Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Was bei Clusterkopfschmerz vorbeugend hilft

Gegen den attackenartigen Kopfschmerz helfen gängige Mittel in der Regel nicht. Clusterkopfschmerzen sollten daher unbedingt fachärztlich behandelt werden. Einige Dinge können Betroffene dennoch selbst tun.



Clusterkopfschmerz
Bei Clusterkopfschmerzen ist es wichtig, sich fachärztlichen Rat zu suchen.   Foto: Oliver Killig

Er kommt anfallsartig, ist bohrend und wird als extrem belastend empfunden: Clusterkopfschmerz tritt im Frühjahr gehäuft auf. Das erklärt der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN).

Neben den brennenden Schmerzen im Bereich der Schläfe bekommen Betroffene mitunter rote, tränende Augen oder rote Flecken im Gesicht. Anders als bei anderen Kopfschmerzarten schaffen Entspannungsübungen, Massagen und gängige Schmerzmittel keine Erleichterung.

Patienten können aber versuchen, Dinge zu vermeiden, die die Anfälle womöglich auslösen. Gegen helles Licht etwa schützt eine Sonnenbrille. Auf Alkohol sollten Betroffene möglichst ebenso verzichten wie auf das Rauchen. Auch Kaffee oder bestimmte Medikamente können den Schmerz triggern.

Da Clusterkopfschmerzen häufig als geradezu vernichtend empfunden werden, sei es wichtig, sie fachärztlich behandeln zu lassen. Infrage kommt zum Beispiel eine Therapie mit hundertprozentigem Sauerstoff, den Patienten über eine Gesichtsmaske einatmen. Daneben stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, um Clusterkopfschmerzen zu behandeln, erläutern die Nervenärzte .

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 03. 2018
10:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kopfweh Nervenärzte Sonnenbrillen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eis in der Waffel

27.07.2018

Wie man Kopfschmerzen bei Hitze vorbeugen kann

Gleißendes Licht, Eis und Flüssigkeitsverlust können Kopfschmerzen verursachen. Vor allem, wer ohnehin schon öfter damit zu kämpfen hat, sollte sich wappnen. » mehr

Schmerzen im Nacken

16.05.2017

Hinter Nackenschmerzen kann auch Migräne stecken

Eine Migräne-Erkrankung ruft nicht immer nur Kopfschmerzen hervor. Die Schmerzen können auch woanders auftreten. Nervenärzte erklären, wann ein Besuch beim Arzt angebracht ist. » mehr

Eine Frau hält sich den Kopf

13.03.2019

Tabletten können Kopfschmerzen auch verschlimmern

Wenn der Kopf pocht und Schmerzen verursacht, greifen viele Menschen recht schnell zur Schmerztablette. Doch Vorsicht: In den Schmerzstillern enthaltene Stoffe können den Kopfschmerz im ungünstigsten Fall sogar verstärke... » mehr

Impfbuch

26.09.2018

Tetanus-Impfung alle zehn Jahre auffrischen

Zum Schutz gegen Wundstarrkrampf sollte jeder alle zehn Jahre die Tetanus-Impfung erneuern. Die Krankheit tritt in Deutschland zwar nur noch selten auf, aber im schlimmsten Fall kann sie tödlich enden. » mehr

Kind mit Kopfschmerzen

13.12.2018

Wenn das Kind oft über Kopfschmerzen klagt

Auch Kinder leiden häufig an Kopfweh. Die Ursachen sind vielseitig. So kann etwa ein ungesunder Lebensstil der Auslöser sein. Dauern die Schmerzen länger an, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt gehen. » mehr

Kopfschmerzen

31.10.2018

Bei Kopfschmerzen gelassen bleiben

Kopfweh hat jeder einmal. Grund zur Sorge ist das aber meistens nicht. Dabei handelt es sich eher um ein Symptom, nicht um eine Krankheit - es sei denn der Schmerz dauert länger an. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 03. 2018
10:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".