Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Ganzkörper-3D-Scanner misst den Blutfluss im Körper

Forscher aus den USA haben einen Ganzkörper-3D-Scanner gebaut, mit dem erstmals verschiedene Vorgänge im menschlichen Körper gleichzeitig dargestellt werden können. Damit sollen zukünftig bessere Diagnosen, zum Beispiel bei Krebserkrankungen, gestellt werden.



Ganzkörper-3D-Scanner
Ein Screenshot von einem Video, das mit einem Ganzkörper-3D-Scanner erstellt wurde.   Foto: UC Davis and Zhongshan Hospital/Shanghai

US-Forscher haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Ganzkörper-3D-Scanner entwickelt, der Prozesse in allen Organen und Geweben zugleich sichtbar machen soll.

Der medizinische Scanner mit dem Namen « Explorer » könne innerhalb von einer Sekunde ein Ganzkörper-Bild in 3D erstellen, teilten die Forscher um Simon Cherry und Ramsey Badawi von der University of California in Davis mit. Erste Scans habe er bereits produziert, vor einem Einsatz sei allerdings noch viel Entwicklungsarbeit nötig.

Der Scanner soll einmal Filme erstellen, die zum Beispiel zeigen, wie speziell markierte Medikamente durch den Körper wandern. Mit ihm werde sich die Stärke des Blutflusses messen und etwa im gesamten Körper zeigen lassen, wie Glukose aufgenommen werde. Die Forscher möchten damit auch möglichst sehen, wo Krebs gestreut hat, und auch Entzündungen oder Infektionen nachspüren.

Das Team arbeitete seit rund 13 Jahren an dem Projekt, das von mehreren wissenschaftlichen Einrichtungen in den USA finanziert wurde. Die Technologie könne beispielsweise auch Diagnosen verbessern. «Ich hatte mir seit Jahren vorgestellt, wie die Bilder aussehen würden, aber nichts hatte mich auf die unglaublichen Details vorbereitet, die wir auf dem ersten Scan sehen konnten», sagte Wissenschaftler Cherry. Es seien jedoch noch viele Analysen nötig.

Der Scanner beruht auf einer Kombination aus zwei bekannten, verbesserten Verfahren: Die Positronen-Emissions-Tomographie ( PET ) macht Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar. Dazu erhält der Patient radioaktive Substanzen, die durch den Körper wandern. Die Computertomographie nutzt Röntgenstrahlen, um Bilder zu erzeugen.

Die Forscher wollen ihr Gerät auf dem Treffen der Radiological Society of North America vorstellen, das am Sonntag in Chicago beginnt. Sie hoffen, dass sie mit dem ersten Gerät im Juni 2019 Patienten in Forschungsprojekten vermessen können. Gerade planen sie nach eigenen Angaben erste Studien, die die Fähigkeiten des Geräts demonstrieren sollen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
16:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Krebs (Tumor-Krankheiten) Körper Scanner Universität Kalifornien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mammographie

10.09.2019

Mammographie nützt älteren Frauen kaum

In Deutschland wird Frauen bis zum Alter von 69 Jahren eine regelmäßige Mammografie zur Früherkennung von Brustkrebs empfohlen. Dieser Altersgrenze scheint berechtigt, wie eine aktuelle Studie nahelegt. » mehr

Übergewicht

30.10.2019

Erhöhtes Krebsrisiko bei starkem Übergewicht

Dass Rauchen Krebs auslösen kann, weiß fast jedes Kind. Doch dass Übergewicht ein erhöhtes Krebsrisiko birgt, ist den wenigsten bewusst. » mehr

Monitor

23.10.2019

So läuft eine Darmspiegelung ab

Eine Darmspiegelung gilt als schnelle und sichere Untersuchung. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krebsvorsorge können Polypen und andere Auffälligkeiten gleich entfernt werden. » mehr

Peter Walschburger

09.10.2019

Wie Sie sich beim Thema Krankheiten am besten verhalten

«Wie geht's?» Darauf antworten wenige ehrlich. Was aber, wenn doch? Wie reagieren, wenn die Nachbarin von ihrer Migräne erzählt - oder gar der Krebsdiagnose? » mehr

Prof. Jens Peter Klußmann

01.05.2019

Impfung schützt vor Mund-Rachen-Krebs

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen an bösartigen Mund-Rachen-Tumoren. Ein Risikofaktor sind Humane Papillomviren, die sexuell übertragen werden. Eine Impfung im Kindes- und Jugendalter kann dieses Ris... » mehr

Ältere Frau mit Krücken

27.03.2019

Minimalinvasive OP verhilft Hochbetagten zu neuer Hüfte

Die Zahl der Senioren steigt - und die Medizin hat Fortschritte gemacht. Ärzte können Patienten auch in hohem Alter noch mit Operationen helfen, die früher als zu gefährlich galten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
16:13 Uhr



^