Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie funktioniert das Wunderwerk Blase?

Für das Wasserlassen ist ein komplexes Zusammenspiel von Muskeln, Nervensignalen und Hormonen nötig. Kleinkinder lernen die bewusste Steuerung erst nach und nach. Wie funktioniert eigentlich unsere Blase?



Wunderwerk Blase
Kinder brauchen Jahre, bis sie das System des Wasserlassens richtig beherrschen.   Foto: Franziska Gabbert

Vor allem wenn kein stilles Örtchen in der Nähe ist, ist Harndrang lästig. Andererseits handelt es sich um eine Höchstleistung des Körpers - ein geschicktes Team-Play von Organen und Gehirn.

Was das ist?

Harndrang ist eigentlich ein Schmerzreiz, erklärt Prof. Thorsten Schlomm, Direktor der Klinik für Urologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin. Ihn richtig zu verarbeiten und dann auch noch die richtigen Knöpfe in der Blase zu drücken - das ist eine höchst komplizierte Sache. Nicht umsonst brauchen Kinder Jahre, bis sie das System beherrschen.

Bei Babys läuft das produzierte Pipi einfach durch. Sobald etwas in der Blase ankommt, schütten Rezeptoren am Boden des Organs Botenstoffe aus, die der Blase sagen: «Bitte die Flüssigkeit rauspressen.» Und los geht's.

Später dann lernen Kinder Nervenbahnen zu nutzen, die die Botenstoffe über das Rückenmark zum Gehirn weiterleiten. Dort kommt ein Schmerzreiz an. Und jetzt wird es richtig kompliziert: Die Blase muss sich zusammenziehen, um den Urin herauszudrücken, gleichzeitig muss der Mensch die Muskulatur im Beckenboden aber loslassen, damit die Flüssigkeit raus kann. Eine Meisterleistung.

Was also tun?

Sich freuen, dass das funktioniert. Zum Arzt gehen sollte, wer tagsüber deutlich häufiger als sechs Mal zur Toilette muss oder nachts mehr als ein bis zwei Mal aufsteht. «Dafür kann es verschiedene Ursachen geben», sagt Schlomm: von einer vergrößerten Prostata bis zu Diabetes oder einem Harnwegsinfekt. Ein Urologe sucht nach der Ursache. Die gute Nachricht ist: «Früh genug erkannt, lassen sich die meisten Probleme recht einfach beheben.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
11:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blasenentzündung Botenstoffe Gehirn Hormone Muskeln und Muskulatur Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Toilettenschild männlich und weiblich

06.10.2020

Vorsicht bei bestimmten Harndrang-Medikamenten

Sie lindern den ständigen Drang, auf die Toilette gehen zu müssen, doch können zulasten des Gedächtnisses gehen: Nicht nur Menschen mit Demenz und Parkinson sollten manche Arzneimittel lieber meiden. » mehr

Das sind die Hormone

09.06.2020

Hormone bilden im Körper ein komplexes System

Oxytocin, Serotonin und das ach so berühmte Testosteron. Nur drei von etwa 1000 Hormonen, die im Körper ein komplexes System bilden. «Das sind die Hormone» beschreibt, wie sie Stimmungen erzeugen, beeinflusst werden und ... » mehr

Ein Mann macht Pause beim Sport

16.12.2019

Zu viel Männer-Bauch ist ungesund

Das Bierchen hier, der Schokoriegel da: Ein bisschen Bauch ist bei Männern ab einem gewissen Alter nicht ungewöhnlich. Wenn der Umfang allerdings zu groß wird, kann die Plauze zum Problem werden. » mehr

Frau beim Training

12.08.2020

Zyklus hat auch Auswirkungen auf ein Training

Während des Zyklus schwankt der Hormonspiegel von Frauen enorm. Das kann Auswirkungen auf ein Training haben. Hier gibt es Tipps, um sportlich gut durch die Menstruationstage zu kommen. » mehr

Eine Frau mit Rückenschmerzen

30.09.2020

Schlafen in Rückenlage hilft bei Verspannungen

Die richtige Schlafposition kann Schmerzen lindern, die falsche verschlimmern. So macht es etwa einen Unterschied, ob man in der Seitenlage die Beine streckt oder sich wie ein Embryo einrollt. » mehr

Jodsalz

13.12.2019

Schwangere und Stillende brauchen viel Jod

Jod ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Gerade Schwangere und Stillende sollten daher auf jodreiches Essen achten - aus dem Meer zum Beispiel. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
11:37 Uhr



^