Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Frühjahrsmüdigkeit frühzeitig bekämpfen

Das große Gähnen: Wenn die Tage wieder etwas wärmer werden, ergreift viele Menschen die Frühjahrsmüdigkeit. Was kann man im Alltag gegen die gefühlte Abgeschlagenheit und Trägheit unternehmen?



Mit Frühjahrsmüdigkeit am Steuer
Frühjahrsmüdigkeit kann vor allem beim Autofahren gefährlich werden.   Foto: Christin Klose

Sie macht lange Arbeitstage zur Tortur - und die Autofahrt nach Hause oft richtig gefährlich. Wer unter Frühjahrsmüdigkeit leidet, sollte deshalb rechtzeitig etwas dagegen tun.

«Wir haben das alle, jeder Mensch reagiert aber unterschiedlich stark darauf», sagt Jürgen Zulley, Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg. Kurzfristig helfen zwar die üblichen Wachmacher wie Kaffee und frische Luft während der Fahrt. Effektiver ist es aber, die Frühjahrsmüdigkeit nachhaltig zu bekämpfen - und zwar vom ersten warmen Tag an.

Frühjahrsmüdigkeit ist trotz des Namens keine Frage der Jahreszeit, sondern der Temperatur. «Das ist das Resultat eines Umstellungsprozesses des Organismus auf die warme Jahreszeit», sagt Zulley. Denn der Körper habe sich den Winter über an die Kälte gewöhnt. «Wenn die Temperatur nun für einige Tage ansteigt, reagiert der Körper mit einer Erweiterung der Blutgefäße - und damit sackt der Blutdruck vorübergehend ab.» Die Folge: Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Dazu gibt es vermutlich weitere Gründe für die Frühjahrsmüdigkeit, so Zulley. Die meisten Menschen schlafen zum Beispiel weniger, wenn die Tage wieder länger werden. «Gleichzeitig steckt uns das Müdemacher-Hormon Melatonin aus dem Winter aber noch in den Knochen.»

Besonders betroffen von Frühjahrsmüdigkeit sind wetterfühlige Menschen und solche mit niedrigem Blutdruck - Frauen also eher als Männer und Ältere eher als Jüngere. Vor allem diese Menschen sollten das große Gähnen im Frühjahr rechtzeitig bekämpfen, am besten mit Bewegung.

«Bei körperlich fitten Menschen ist Frühjahrsmüdigkeit nicht so schlimm», sagt Zulley. Noch besser: draußen Sport machen. Das hat gleich zwei Vorteile. Erstens beschleunigt warme, frische Luft den Anpassungsprozess. Und zweitens unterdrückt Tageslicht das Müdemacher-Hormon Melatonin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
11:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blutdruck Blutgefäße Körper Universität Regensburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dr. Christa Roth-Sackenheim

13.03.2019

Wenn Stress krank macht

Wer dauerhaft gestresst ist, spürt irgendwann körperliche Folgen. Damit es nicht so weit kommt, sollte jeder auf die Warnzeichen achten - und negativen Stress nicht mit dem positiven Flow-Gefühl verwechseln. » mehr

Verliebtsein

20.09.2017

Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen

Glückshormone, Kuschelhormone, Sexualhormone: Davon gehört hat jeder schon mal. Aber was genau tun Botenstoffe wirklich im Körper? Lassen sie sich bewusst steuern wie manchmal behauptet wird, oder ist der Mensch ein Skla... » mehr

Virtual-Reality-Raum

28.08.2017

Virtuelle Realität in der Medizin auf dem Vormarsch

Leben findet immer häufiger in der virtuellen Realität statt. Doch nich nur Computerspieler, sondern auch die Medizin profitiert von einer Technik, die immer wichtiger werden könnte. » mehr

Wulf Schneider

19.05.2017

Professur für Krankenhaushygiene klärt auf

Angst vor multiresistenten Keimen im Krankenhaus? Viele Patienten fürchten, sich eine schwerwiegende Infektion während eines Klinikaufenthalts einzufangen. Bayern hat deshalb erstmals eine Professur für Krankenhaushygien... » mehr

Dr. René Conrads

19.04.2017

Tendovaginitis: Sehnenscheidenentzündung auskurieren

Arbeit am Computer, immer gleiche Bewegungen beim Sport oder stundenlange Gartenarbeit - all das kann zu einer Sehnenscheidenentzündung führen. Wer die Schmerzen ignoriert, riskiert einen chronischen Verlauf. » mehr

Ausschlafen

13.03.2019

Ausschlafen kann schläfrig machen

Manchmal schläft man richtig lange aus und danach ist man immer noch schrecklich müde. Ein anderes Mal macht man die ganz Nacht durch und am Tag darauf ist einem einfach nicht nach Schlafen zu Mute. Wie kommt das? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
11:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".