Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Regelmäßiger Alkoholkonsum bei Jugendlichen auf Tiefstand

Wie gehen heutige Jugendliche mit Alkohol um? Eine neue Studie zeigt, dass immer weniger regelmäßig zu alkoholischen Getränken greifen. Doch beim Rauschtrinken sieht die Entwicklung anders aus.



Jugendlicher greift zum Schnapsglas
Zwar konsumieren weniger Jugendliche regelmäßig Alkohol, aber es trinken sich wieder mehr junge Erwachsene von 18 bis 25 Jahren in einen Alkoholrausch.   Foto: Axel Heimken

Der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen in Deutschland geht weiter zurück. Unter den 12- bis 17-Jährigen trinken aktuell 8,7 Prozent mindestens einmal pro Woche - ein neuer Tiefstand, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nach Umfragedaten von 2018 mitteilte.

Im Jahr 2004 waren es noch 21,2 Prozent gewesen. Jedoch trinken sich wieder mehr junge Erwachsene von 18 bis 25 Jahren in einen Alkoholrausch. Nach einem längeren Rückgang stieg dieser Anteil auf 37,8 Prozent. Als Rauschtrinken gilt, in 30 Tagen vor der Befragung an mindestens einem Tag bei einer Gelegenheit fünf Gläser oder mehr zu trinken.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), sprach von insgesamt erfreulichen Zahlen. Bei jungen Erwachsenen gebe es aber einen Trend, den es zu bremsen gelte. «Erwachsensein heißt nicht, dass es plötzlich in Ordnung ist, zu viel Alkohol zu trinken.» Ziel müsse es sein, lebenslang einen bewussten Umgang zu erreichen. Daher komme es auf weitere Aufklärung an. Für die alle zwei Jahre vorgenommene Studie wurden nun von April bis Juni 2018 bundesweit rund 7000 Menschen zwischen 12 und 25 Jahren vom Institut Forsa befragt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2019
12:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alkohol Alkoholkonsum Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung CSU Drogenbeauftragte Forsa-Institut Kinder und Jugendliche Marlene Mortler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Zigaretten

19.10.2018

Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol

Die Zahl der Toten durch illegale Drogen in Deutschland ist nach längerer Zeit leicht gesunken. Neben verbotenen Stoffen wie Heroin lenkt die Regierung den Blick auf Risiken für Millionen Bundesbürger. » mehr

Babybauch

09.09.2018

Alkohol ist Gift für ungeborene Babys

Wenn Schwangere mit Bier, Schnaps oder Wein Party machen, riskieren sie bleibende Schäden bei ihrem Kind. Rund 800.000 Menschen sind in Deutschland von der Folgeerkrankung FASD betroffen. Viele kommen mit ihrem Leben kau... » mehr

Welttag Sexuelle Gesundheit

04.09.2019

Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt

Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule. » mehr

Bier

17.04.2019

Die Süchte der Deutschen - von Alkohol bis Schlaftablette

Einmal im Jahr listet das Jahrbuch Sucht auf, wie abhängig die Deutschen sind - von Alkohol, Tabak, Medikamenten oder Glücksspielen. Trotz mancher Fortschritte hat sich am Gesamtbild für Suchtforscher wenig geändert. » mehr

Kicken für die Gesundheit

10.07.2019

Hilfe gegen Übergewicht bei Kindern

Was tun, wenn das Kind stundenlang am Handy klebt und sich nicht regt? Insbesondere bei jungen Menschen kann Übergewicht folgenschwer sein. Mit Tipps und Informationen will eine neue Webseite nun Abhilfe gegen die übersc... » mehr

Wein im Glas

28.03.2018

Alkoholkonsum ist laut Sucht-Bericht das größte Problem

Wein, Bier und Schnaps können ein Genussmittel sein. Sie haben aber auch ein Suchtpotenzial. In Deutschland gilt der Konsum nach wie vor als deutlich zu hoch. Was lässt sich dagegen tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2019
12:22 Uhr



^