Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Online-Therapie kann psychisch Kranken helfen

Psychotherapien gibt es auch im Internet. Die meisten Online-Angebote schneiden im Test gut ab. Wie die Behandlung aussieht, ist jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich.



Psychisches Leiden
Die meisten Psychotherapie-Angebote im Internet schneiden im Test gut ab.   Foto: Marijan Murat

Der Leidensdruck psychisch Kranker ist meist groß - doch bis ein Therapieplatz frei wird, vergeht oft viel Zeit. In solchen Fällen können Online-Angebote eine große Hilfe sein.

Bei ihnen handelt es sich nicht nur um Spielerei, erklärt die Stiftung Warentest, die acht Programme zur Depressionsbehandlung getestet hat. Vier davon sind nach Einschätzung der Experten gut konzipiert, wissenschaftlich fundiert, nachweislich wirksam und damit aus Sicht der Stiftung «empfehlenswert». Weitere drei haben zwar kleine Schwächen, sind aber trotzdem noch «eingeschränkt empfehlenswert», urteilt die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 7/2019).

Die vier empfohlenen Angebote sind Deprexis 24, Depression Akut und Depression Prävention von Get.On sowie das kostenlose, weitgehend anonyme Moodgym. Bei den anderen Angeboten werden für Selbstzahler, deren Krankenkasse nicht für die Online-Therapie zahlt, bis zu 360 Euro fällig.

Wie die Online-Therapie genau funktioniert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Deshalb kann es auch sinnvoll sein, mehr als ein Programm auszuprobieren. In der Regel gibt es unterschiedliche Module, die Betroffene mehrmals pro Woche bearbeiten sollen. Darunter sind Fragebögen zum Ankreuzen oder Ausfüllen, Anleitungen für Übungen oder interaktive Elemente wie Videos.

Die Online-Therapeuten haben allerdings ihre Grenzen: Für schwere Fälle sind sie in der Regel nicht geeignet. In Notfällen sollten sich Betroffene lieber telefonisch Hilfe suchen - über den Notruf 112 oder die Telefonseelsorge (Tel.: 0800/111 0 111). Auch die Diagnose ist eher ein Fall für ein Gespräch mit einem Therapeuten außerhalb der Online-Welt. Termine für entsprechende Erstgespräche vermitteln die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen .

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
16:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Depressionen Hilfe Kranke Notfälle Notrufe Psychisch Kranke Stiftung Warentest Stiftungen Therapeutinnen und Therapeuten Therapieplätze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Im Notfall ohne Atemspende

20.09.2019

Herzdruckmassage notfalls auch ohne Atemspende

Erst massieren? Oder erst beatmen? Und wann wechseln? Wer Antworten auf solche Fragen nicht weiß, macht im Notfall manchmal gar nichts. Und das ist fast immer falsch. » mehr

Depressionen

16.08.2019

Online-Therapien nicht ohne ärztlichen Rat nutzen

Zur Behandlung von Depressionen gibt es digitale Hilfsangebote. Experten raten zur Vorsicht. Sie ersetzen nicht die fachliche Einschätzung der Erkrankung. » mehr

Psyche? Hat doch jeder

03.08.2018

Die Psyche immer im Blick haben

Körperliche Zipperlein fallen einem schnell auf. Ein bisschen Kopf oder Bauch - und wer hat heute eigentlich nicht Rücken? Die psychische Gesundheit dagegen gerät oft aus dem Fokus. Dabei braucht auch die Seele Aufmerksa... » mehr

Mit Sonnencreme am Strand

26.06.2019

Fast jede Sonnencreme schützt gut

Bei einem Strandurlaub darf sie auf keinen Fall fehlen: die Sonnencreme. Die Stiftung Warentest hat jetzt mehrere Produkte untersucht - und gibt Tipps für die richtige Menge. » mehr

Erkältung

25.06.2019

Kombi-Medikamente oft teuer und problematisch

Gerade bei Erkältungen greifen viele zu Kombi-Medikamenten. Laut einem neuen Test lohnen sich diese aber weder finanziell noch medizinisch. Viele Wirkstoffe stellen sogar ein Risiko dar. » mehr

Andreas Seebeck

27.02.2019

Wenn Schmatzen und Schlürfen zur Folter werden

Das Krachen der Nachos wird zur Qual, das Knacken der Möhren zum Horrortrip. Und erst das Schniefen zwischen jedem Biss in den Burger: Es provoziert grenzenlose Wut. Wer bei Ess-Geräuschen seiner Mitmenschen durch die Hö... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
16:58 Uhr



^