Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Tattoo-Lasern am besten beim Hautarzt

Bunte Fabelwesen oder der Schriftzug mit dem Namen des Liebsten - viele Menschen lassen sich die Haut mit Tattoos verzieren. Doch ist es mit der Liebe vorbei, soll oft auch das Tattoo wieder weg. Die Entfernung ist aber nicht unbedenklich.



Tattoo-Lasern
Eine Tattoo-Entfernung ist nicht unbedenklich - wer seine Tätowierung loswerden will, sollte die Laserbehandlung von Fachleuten durchführen lassen.   Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Das wilde Tattoo aus Jugendzeiten oder der Name des Ex - manch einer will nach Jahren sein buntes Körperbild wieder loswerden. Das ist aber nicht unbedenklich.

Das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Verbrennungen, vorübergehenden oder bleibenden Pigmentveränderungen, Entzündungen und Narbenbildung bei nicht sachgerechter Behandlung mit Geräten der höchsten Laserklasse.

Entscheidend ist vor allem, wer die Behandlung durchführt. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) empfiehlt, zu einem erfahrenen Hautarzt mit geeignetem Lasersystem zu gehen. Ab Ende 2020 darf die Tattoo-Entfernung laut Strahlenschutzverordnung ohnehin nur noch von Ärzten durchgeführt werden.

Doch auch bis dahin sollte man sich laut Bundesamt genau informieren über den Laser-Anwender sowie über mögliche Nebenwirkungen und Risiken. Zu einer guten Behandlung gehöre eine umfassende Aufklärung.

Innerhalb vieler Tätowierungen sind pigmentierte Hautveränderungen schlecht zu erkennen. Wird zum Beispiel ein bösartiges Muttermal mitgelasert und dadurch oberflächlich verändert, kann es verschleppt werden und Metastasen bilden. Darüber hinaus müssen die Augen bei der Behandlung ausreichend geschützt werden. Trifft die Strahlung ins Auge, ob direkt oder reflektiert, sind bleibende Schäden möglich.

Ist eine Tätowierung entfernt, muss die Haut gut vor Sonne geschützt werden, erklärt der BVDD. Die Behandlung bietet sich daher eher im Winter an. Auch nach einer Laseranwendung können giftige Spaltprodukte der Farbpigmente in den Körper wandern. Am besten sei es daher, sich gar nicht erst tätowieren zu lassen, rät der Verband.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
06:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsverbände Bundesamt für Strahlenschutz Bundesämter (Deutschland) Dermatologen Entzündungen Strahlenschutz Strahlenschutzverordnungen Tattoos Tätowierungen Verbrennungen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tattoo-Entfernung

21.08.2019

Tattoo-Entfernung bald ein echter Luxus?

Der Name vom Ex muss weg oder das Arschgeweih ist peinlich: Es gibt viele Gründe, ein Tattoo entfernen zu lassen. Die Prozedur ist schon jetzt teuer und langwierig. Doch das Entfernen könnte bald zum echten Luxus werden. » mehr

Ein Tätowierer bei der Arbeit

24.09.2019

Jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert

Einst verpönt, sind Tattoos längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der Anteil der Tätowierten hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt. Aber nicht jeder ist dauerhaft mit der Tätowierung zufrie... » mehr

Karl Lauterbach

04.02.2020

Debatte über Solarien-Verbot

Die Deutsche Krebshilfe fordert ein bundesweites Solarienverbot. Der Gebrauch der Geräte könne Hautkrebs verursachen. Die Branche plant nun juristische Schritte. » mehr

Frau mit Atembeschwerden

10.09.2020

Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen

Bei Rheuma greift das Immunsystem körpereigenes Gewebe an. Zwar machen sich die chronischen Entzündungen oft zuerst in Muskeln und Gelenken bemerkbar - doch sie können übergreifen. » mehr

Pflegen statt Popeln

09.09.2020

Finger weg vom Nasenloch

Von guten Manieren zeugt es nicht. Darum popeln Menschen meist klammheimlich in der Nase. Doch auch aus medizinischer Sicht ist das Bohren mit dem Finger nicht ratsam - Experten erklären, warum. » mehr

Infektionsschutz in Schulen

19.08.2020

Kinderhände in Schulen auch eincremen

Häufiges Händewaschen mit Seife kann empfindliche Kinderhaut strapazieren. Deshalb empfehlen Hautärzte, sie stattdessen eher zu desinfizieren. Doch damit nicht genug. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2019
06:08 Uhr



^