Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Was ist Schuld an unerfülltem Kinderwunsch?

Wenn es mit einem Baby länger nicht klappt, können verschiedene Erkrankungen dahinterstecken. Doch nicht alle lassen sich gleich gut erkennen und behandeln. Mediziner klären auf.



Familienplanung
Wenn der Kinderwunsch länger unerfüllt bleibt, kann eine Schilddrüsenunterfunktion dahinterstecken.   Foto: Christin Klose

Für einen unerfüllten Kinderwunsch gibt es viele Gründe - Krankheiten sind einer davon. Oft steckt zum Beispiel eine Fehlfunktion der Schilddrüse dahinter, erklärt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN).

Die gute Nachricht dabei: «Schilddrüsenprobleme sind relativ leicht zu diagnostizieren und zu behandeln», sagt die Düsseldorfer Endokrinologin Beate Quadbeck. «Das muss kein Hindernis für eine Schwangerschaft sein.»

Untersuchung empfohlen

Der BDN rät vor allem Frauen mit familiärer Vorgeschichte zu einer Untersuchung: Gerade wenn Schwestern, Tanten oder Mütter von einer Schilddrüsenentzündung betroffen sind, ist eine Untersuchung sinnvoll. Auch Frauen, die bereits Kinder haben und nicht mehr schwanger werden, sind damit gut beraten.

«Sind die Schilddrüsenhormone erniedrigt, können Tabletten mit Schilddrüsenhormonen helfen», rät Endokrinologin Beate Quadbeck aus Düsseldorf. «Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sowie ihres Erfolgs.»

Auf PCOS-Symptome achten

Auch das polyzystische Ovar-Syndrom (PCOS) kann mit einer ausbleibenden Schwangerschaft in Zusammenhang stehen. Diese Stoffwechselveränderungen des Eierstocks seien komplizierter zu diagnostizieren und zu behandeln, so Quadbeck. Bemerken Frauen entsprechende Symptome, sollten sie daher unbedingt das Gespräch mit Frauenärztin und Endokrinologin suchen.

Zu den möglichen Symptomen gehören eine unregelmäßige Regelblutung sowie starker Haarwuchs im Gesicht, an der Brust, am Rücken und an den Beinen. PCOS sei schwieriger zu behandeln als Schilddrüsenprobleme, sagt Quadbeck: Weil der Eisprung dabei häufig ausbleibt, werden über mehrere Monate Medikamente eingesetzt, um diesen zu stimulieren und so die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
12:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Endokrinologinnen und Endokrinologen Familien Familienplanung Frauen Gynäkologinnen und Gynäkologen Nuklearmediziner Schilddrüse Schilddrüsenhormone Schilddrüsenunterfunktion Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frühchen Sofia

vor 12 Stunden

Sofia startete mit nur 265 Gramm

Bei ihrer Geburt wog die kleine Sofia nur wenig mehr als ein Päckchen Butter. Elf Monate ist das her. Längst hat sie sich ins Leben gekämpft. Ihre Ärztinnen sind zufrieden, ihre Eltern überglücklich - und ein bisschen mü... » mehr

Traurigkeit

27.09.2019

Wie die Schilddrüse auf die Stimmung schlagen kann

Wenn Jugendliche unter Angstzuständen leiden oder niedergeschlagen sind, denken viele Eltern an psychische Ursachen. Verantwortlich kann aber auch die Schilddrüse sein. Aber wie lässt sich das abklären? » mehr

Nasenbluten bei Kindern

04.09.2019

Nasenbluten bei Kindern hat meist harmlose Ursache

Nasenblutungen bei Kindern sind keine Seltenheit. Oft ist der Schreck groß, der Auslöser aber harmlos. Was kann dahinter stecken? Und wie lässt sich die Blutung schnell stoppen? » mehr

Elli Hachmann

06.06.2019

Wie gesund ist Kraftsport mit Babybauch

Eine Schwangerschaft hält Hobby-Kraftsportlerinnen nicht vom Training ab. Viele Frauen wollen auch mit Baby im Bauch weiter Gewichte stemmen und fit blieben. Aber ist das überhaupt gesund? » mehr

Kinderarzt

22.04.2019

Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche nicht vergessen

Vorsorge-Untersuchungen gibt es auch für Jugendliche ab 12 Jahren - sie werden aber deutlich weniger wahrgenommen als zum Beispiel die U9-Untersuchung. Dabei lassen sich bestimmte Krankheiten erst ab diesem Alter festste... » mehr

Grippeschutzimpfung

13.11.2019

So funktioniert die Grippeschutzimpfung

Gefährlich ist es nicht - und doch ist die Zahl derer, die sich gegen die Grippe impfen lassen, viel zu niedrig. Dabei gibt es kaum jemanden, für den sich der kleine Pieks nicht lohnt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
12:14 Uhr



^