Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Was Angehörige bei Gedanken an Suizid tun können

Das Thema Suizid ist heikel und wichtig zugleich. Der Kontakt zu eventuell gefährdeten Menschen kann für Angehörige zwar schwierig sein - doch wer Anzeichen früh genug bemerkt, kann manchmal helfen.



Mensch mit Suizidgedanken
Viele Menschen, die an Suizid denken, geben indirekte Hinweise - etwa indem sie ihre Hoffnungslosigkeit zum Ausdruck bringen.   Foto: Victoria Bonn-Meuser

Wie kann man Menschen helfen, die nicht mehr leben wollen? Die Psychiaterin Christiane Schlang forscht zum Thema Suizidprävention und sagt: «Im Vordergrund steht häufig nicht der Wunsch zu sterben, sondern die Vorstellung, so wie bisher nicht weiterleben zu können.»

Und mehr als 90 Prozent der Suizide geschehen vor dem Hintergrund von Erkrankungen, die behandelt werden können. Gerade bei Menschen mit psychischen Vorerkrankungen sei der Weg in den Suizid keine rationale Entscheidung, sondern ein Symptom der Erkrankung. Hilfe sei daher möglich, sagte die Expertin im Vorfeld des Welttags der Suizidprävention am 10. September in einem dpa-Themendienst-Gespräch.

Anzeichen erkennen

Bei vielen Menschen, die sich über einen möglichen Suizid Gedanken machen, gibt es Anzeichen dafür. Zwar kündigten die wenigsten offen ihre Absichten an, erklärte Schlang. Viele geben aber indirekte Hinweise und äußern zum Beispiel Gefühle von Hoffnungslosigkeit: «Es hat ja alles keinen Sinn mehr.» Hier könne es hilfreich sein, sensibel auf solche Äußerungen zu reagieren.

Allerdings könne niemand eine Suizidhandlung genau vorhersehen. Manche Betroffene handelten aus einem Impuls heraus oder zeigten nach außen hin überhaupt keine Anzeichen. Und wer fest zum Suizid entschlossen ist, wirke oft ruhiger und weniger verzweifelt. Mitmenschen könnten dann zu dem trügerischen Schluss kommen, es «gehe wieder aufwärts».

Fragen schadet nicht

Wichtig sei es, Anzeichen oder Andeutungen ernstzunehmen und das Gespräch zu suchen. Manche Angehörige scheuen das - weil sie vermuten, dass die Frage nach dem Gefühlszustand die Betroffenen in ihren Suizidabsichten noch bestärkt. Das sei aber nicht der Fall, sagte Schlang: «Im Gegenteil, viele Betroffene verspüren ein Gefühl der Erleichterung, wenn sie über ihre Gedanken und Gefühle sprechen können. Sie wissen dann, dass sie nicht allein sind.»

«Man sollte aufmerksam zuhören: fragen statt sagen», rät Schlang. Sinnvoll sei, dabei die Formulierungen des Betroffenen aufzugreifen und beispielsweise zu sagen: «Du hast geäußert, dass du keinen Ausweg mehr siehst, das macht mir Sorgen.»

Zeit gewinnen

«Nicht hilfreich ist es, der Person Vorwürfe zu machen oder zu versuchen, jemandem die Pläne mit pauschalisierenden Aussagen ausreden zu wollen. Angehörige sollten vielmehr versuchen, die Gefühlswelt ihres Gegenübers nachzuvollziehen», rät die Expertin.

Empfehlenswert sei es auch, Betroffene zu fragen, wie akut sie ihren Handlungsdruck empfinden. Mit Fragen wie «Kannst Du Dir noch ein bisschen Zeit geben, um einen anderen Ausweg aus der Krise zu finden?» könnten Angehörige außerdem signalisieren, dass sie der Überzeugung sind, dass es eine andere Lösung als die Selbsttötung gibt und Betroffene dadurch bewegen, ihre Absichten zu überdenken und sich Unterstützung zu holen.

Hilfe finden

Angehörige sollten die Betroffenen außerdem motivieren, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. «Es ist wichtig, die eigenen Kapazitäten zu kennen», sagte Schlang. Allerdings sei es oft eine große Herausforderung, Suizidgefährdete davon zu überzeugen, dass sie solche Hilfe brauchen.

Es gibt ein breites Angebot an Behandlungsangeboten, das von ambulanten Angeboten und anonymer Beratung per Telefon oder online bis hin zu stationären Therapien reicht. «Wer sich Hilfe sucht, hat noch nicht aufgegeben», sagte Schlang.

Zur Person: Christiane Schlang ist Fachärztin für Psychatrie und Psychotherapie an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Klinikum der J.W.Goethe-Universität in Frankfurt/Main.

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
12:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Behandlungen Fachärzte Johann Wolfgang Goethe-Universität Krankenhäuser und Kliniken Mitmenschen Psychiatrie Psychiatrische Kliniken Psychosomatik Psychotherapie Selbstmord
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Prof. Sabine Herpertz

20.05.2020

Wenn Narzissmus krankhaft ist

Kein Mitgefühl, Angst vor Kritik: Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung machen sich groß und andere klein. Experten erklären, was die Erkrankung kennzeichnet und wo Therapien ansetzen. » mehr

Fuck-Geste

25.12.2019

Wie es wirklich ist, das Tourette-Syndrom zu haben

Wer an die Krankheit Tourette denkt, verbindet mit ihr oft Menschen, die lauthals Schimpfworte rufen. Das trifft jedoch nur auf einen Teil der Betroffenen zu - die meisten haben andere Probleme. » mehr

Andreas Reif

01.11.2019

Kampagne will mit «Mythen» über ADHS aufräumen

Fast jeder kennt Kinder, die sich schlecht konzentrieren können oder besonders unruhig sind. Daher hat auch jeder eine Meinung zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS. Vieles davon ist aber Unfug, finden W... » mehr

Psychotherapie

14.08.2019

Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem?

Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet? » mehr

Regenwetter

29.01.2020

Wann ist der Winter-Blues eine Depression?

Ewig grauer Himmel, Nässe, Kälte. Je länger der Winter, desto trüber die Stimmung - das ist ganz normal. Doch wer in der kalten Jahreszeit gar nicht mehr aus dem Bett kommt, braucht vielleicht Hilfe. » mehr

Grippe trifft auf Corona

16.09.2020

Was passiert während der Influenzasaison?

Winterzeit ist Grippezeit: Die Kombination von Covid-Patienten und Grippe-Kranken droht das Gesundheitssystem schwer zu belasten. Die Corona-Vorsicht könnte aber die Grippewelle auch eindämmen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
12:27 Uhr



^