Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Rezeptfreie Arzneien können abhängig machen

Eine Tablette gegen Kopfschmerzen, eine zum Einschlafen: Freiverkäufliche Medikamente können abhängig machen, warnt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Ein Anzeichen ist die vorbeugende Einnahme.



Auch ohne Rezept
Schlaf- oder Schmerzmittel gibt es auch ohne Rezept. Trotzdem sollte man sie auf keinen Fall dauerhaft einnehmen. Foto: Christin Klose   Foto: dpa

Bei Schmerzen oder Schlaflosigkeit können rezeptfreie Medikamente oft Abhilfe schaffen. Sie bergen aber bei längerfristiger Einnahme das Risiko, abhängig zu machen.

Das gilt insbesondere für Menschen, die sie einsetzen, um trotz Schmerzen oder Schlafstörungen dauerhaft leistungsfähig zu bleiben. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP) hin.

Grundsätzlich sollten etwa freiverkäufliche Schmerzmittel daher nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht mehr als zehn Mal pro Monat eingenommen werden. Auch rezeptfreien Schlafmittel sollten nur kurzfristig und nach ärztlicher Rücksprache zum Einsatz kommen, besonders solche die den Wirkstoff Diphenhydramin oder Doxylamin enthalten.

Anzeichen für missbräuchliche Einnahme erkennen

Von einer missbräuchlichen Einnahme spricht man laut BVDP, sobald die Medikamente nicht zur Behandlung von Beschwerden eingesetzt werden, sondern um das eigene Wohlbefinden zu steigern. So sollte vorsichtig sein, wer Schmerz- oder Schlaftabletten ohne Absprache mit einem Arzt nur vorbeugend einnimmt. Auch das Horten von Medikamenten und das Auftreten von Gefühlen des Unwohlseins, wenn keine Arzneimittel zur Verfügung stehen, können Warnsignale für eine Abhängigkeit sein.

Wer solches Verhalten bei sich bemerkt, sollte sich an seinen Hausarzt wenden. Die Medikamente sollte dann nur in ärztlicher Begleitung abgesetzt werden. Auch Beratungsstellen helfen bei ersten Anzeichen von Medikamentenabhängigkeit weiter

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2019
12:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kopfweh Medikamente und Arzneien Medikamentensucht Psychiater Schlafmittel Schlafstörungen Schmerzen und Schmerzmedizin Schmerzmittel Tabletten Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tablette

19.05.2020

Faustregeln für rezeptfreie Medikamente

Kein Schlaf, dröhnende Kopfschmerzen: Viele greifen dann zu Medikamenten, die es ohne Rezept zu kaufen gibt. Doch wer es mit der Einnahme übertreibt, verschlimmert das Problem womöglich. » mehr

Regelschmerzen kennt fast jede Frau

15.04.2020

Heftige Regelschmerzen sind Hinweis auf Endometriose

Regelschmerzen kennt so gut wie jede Frau. Doch wenn die monatliche Blutung zur Qual wird und Schmerzen an verschiedenen Stellen auftreten, steckt vielleicht eine Endometriose dahinter. » mehr

Kopfschmerzen

21.08.2019

Was bei welchem Kopfschmerz hilft

Kopfschmerzen hatte fast jeder schon mal. Bei einigen verschwinden sie von selbst. Andere können vor Schmerzen kaum einen klaren Gedanken fassen. Was hilft wirklich dagegen? » mehr

Apotheke

15.04.2020

Corona-Krise: Medikamentenversorgung derzeit gesichert

Schmerzmittel und sonstige Medikamente gibt es in Deutschland auch in der Pandemie ausreichend. Ob das so bleibt, hängt nicht nur von krisenbedingten Problemen bei der Herstellung, sondern auch vom Einkaufsverhalten der ... » mehr

Ätherische Öle steigern Wohlbefinden

22.07.2020

Wann ätherische Öle helfen können

Lavendel, Weihrauch, Pfefferminz: Ätherische Öle können entspannen, zur Wundheilung beitragen und Schmerzen lindern. Doch nicht für jeden ist eine Aromatherapie das Richtige - und sie hat Grenzen. » mehr

Iris Hauth

24.06.2020

Funktioniert Psychotherapie auch digital?

Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2019
12:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.