Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Viele Bluttransfusionen in Kliniken vermeidbar

Bei Operationen kann es passieren, dass Blutkonserven verwendet werden müssen - was nicht ganz ohne Risiken ist. Eine neue Analyse untermauert Bestrebungen, dies konsequenter unnötig zu machen.



Blutkonserve
Viele Bluttransfusionen in deutschen Kliniken wären laut einer Studie der Barmer-Krankenkasse zu vermeiden.   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Viele Bluttransfusionen in deutschen Kliniken wären laut einer Studie der Barmer-Krankenkasse zu vermeiden. Dafür sollten vor allem Millionen Patienten mit Blutarmut (Anämie) besser auf planbare Operationen vorbereitet werden, sagt Kassenchef Christoph Straub.

Bisher nutzten aber nur wenige Krankenhäuser in Deutschland ein spezielles Behandlungskonzept zur Stärkung der körpereigenen Blutreserven, das sogenannte Patient Blood Management (PBM). «Das sollte sich schnell ändern.»

Bisher 40 Kliniken am PBM-Netzwerk

Zum PBM-Konzept gehört zum Beispiel, Patienten vorab Eisenpräparate zu geben und bei Operationen «blutsparende» Techniken wie minimalinvasive Eingriffe und blutstillende Mittel anzuwenden. Damit würden Transfusionen insgesamt deutlich unwahrscheinlicher.

In Deutschland seien bisher rund 40 Kliniken in einem PBM-Netzwerk, erläuterte die Barmer. Dagegen sei das Konzept in den Niederlanden deutlich weiter verbreitet. Hätte Deutschland einen Pro-Kopf-Verbrauch wie der Nachbarstaat, ließen sich hierzulande pro Jahr bis zu eine Million Blutkonserven vermeiden - nach Daten von 2017 waren es insgesamt rund 3,2 Millionen.

Dabei zeige sich seit 2009 in allen Bundesländern der positive Trend, dass Bluttransfusionen zurückgehen. Es gibt der Studie zufolge aber regionale Unterschiede. So erhielten in Bayern und Baden-Württemberg rund sechs Prozent der Patienten bei einer Operation Transfusionen, in Mecklenburg-Vorpommern knapp acht Prozent.

Verwechselung der Blutgruppe ist Hauptrisiko

Transfusionen mit eigenem oder gespendetem Blut sind etwa nötig, wenn es bei OPs zu großem Blutverlust kommt. Sie können aber mit Risiken für die Patienten verbunden sein. Die größte Gefahr besteht heute laut Bundesgesundheitsministerium darin, dass Blutkonserven aufgrund von Verwechslungen nicht zur Blutgruppe passen.

Für 2015 wurden 58 Fehltransfusionen mit drei Todesfällen bei rund fünf Millionen hergestellten Blutprodukten an das zuständige Paul-Ehrlich-Institut gemeldet, antwortete das Ministerium 2018 auf eine parlamentarische Anfrage. Blutprodukte, die nach dem Stand von Wissenschaft und Technik hergestellt und verabreicht werden, seien aber lebensrettende Arzneimittel.

Die Barmer verwies in der Studie darauf, dass PBM-Konzepte anfangs Kosten verursachten. Dann resultierten daraus aber Einsparungen bei Ausgaben für Blutkonserven und durch geringere Gesundheitsrisiken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
17:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barmer Ersatzkasse Blutkonserven Blutprodukte Bluttransfusionen Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Ersatzkassen Ministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gesundheitsportal gestartet

01.09.2020

Staatliches Gesundheitsportal geht online

Nicht nur in Corona-Zeiten kursieren immer wieder Falschinformationen im Netz. Ein staatliches Internetportal soll nun über wichtige Gesundheitsfragen aufklären. » mehr

Lebensretter Transfusion

18.12.2019

Muss ich Angst vor fremdem Blut haben?

Fremdes Blut kann Leben retten. Risiken gibt es dabei zwar - doch die sind überschaubar. Und Alternativen existieren kaum. Unsichere Patienten sollten aber ruhig nachfragen, sagen Experten. » mehr

Corona-Test im Labor

30.06.2020

Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten

Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann. » mehr

Blutspende

15.09.2020

Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?

Dass im Sommer die Zahl der Blutspender zurückgeht, ist nicht neu. Doch Corona macht die Lage noch schwieriger. Viele treibt die Sorge um, sich beim Blutspenden zu infizieren. Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko wirklich? » mehr

Sterben im Krankenhaus

09.12.2019

Warum viele sterben, wo sie nicht sterben wollen

Fast niemand will es, aber jedem zweiten passiert es doch. Viele Menschen sterben dort, wo sie nicht sterben möchten: Im Krankenhaus. Die Gründe sind vielfältig. » mehr

Coronatest

27.05.2020

Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant

Bisher werden vor allem Menschen auf das Sars-CoV2-Virus getestet, die Symptome haben. Nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums könnte sich dies in Zukunft ändern. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
17:37 Uhr



^