Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kassen zahlen besonders kranken Frauen künftig Fettabsaugen

Fettabsaugen gilt bei den meisten Menschen als bloßer Luxuseingriff. Doch für manche Menschen ist er eine lebensrettende Maßnahme. Ab 2020 kann dafür unter bestimmten Umständen sogar die Gesetzliche Krankenkasse aufkommen.



G-BA
Das Fettabsaugen wird bei schwer erkrankten Frauen ab 2020 zu einer Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (B-BA) entschieden.   Foto: Robert Schlesinger/dpa-Zentralbild/dpa

Besonders schwer erkrankte Frauen sollen das Absaugen von Körperfett bald von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt bekommen. Dies gilt zunächst befristet bis Ende 2024.

Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kassen und Kliniken als oberstes Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens beschlossen. Bis dahin sollen Ergebnisse einer generellen wissenschaftlichen Studie zu Nutzen und Risiken vorliegen, die dann Basis einer Entscheidung für alle Stadien der betroffenen Erkrankung sein soll.

Die Entscheidung setze eine Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) um und schaffe eine neue Versorgungsmöglichkeit für Patientinnen mit Lipödem im Stadium 3, erläuterte der G-BA. Dies geschehe «notwendigerweise mit strengen Vorgaben zur Qualitätssicherung».

Zugleich werde eine Erprobungsstudie fortgesetzt, die zwingend nötige Informationen für eine zuverlässige Abwägung von Nutzen und Schaden der Methode liefern soll. Dies werde für eine endgültige Beschlussfassung dringend benötigt.

Die neue Kassenleistung für das Stadium 3 dürfte voraussichtlich im Januar 2020 erstmals Anwendung finden können, wie der G-BA erklärte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
11:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgesundheitsminister CDU Gefahren Gesetzliche Krankenkassen Jens Spahn Kranke Krankenhäuser und Kliniken Krankenkassen Krankheiten Patienten Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Krankenhaus

22.04.2020

Ärzte sind über fehlende Patienten besorgt

Die Krankenhäuser sollen wieder in den Regelbetrieb wechseln, aber werden auch die Patienten kommen? Mediziner sind alarmiert, weil auch schwer kranke Menschen mit akutem Behandlungsbedarf fernbleiben. » mehr

Intensivpflege

03.07.2020

Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet

Es geht um eine bessere Spezialversorgung für Tausende Patienten - und die sensible Frage, wo sie am besten betreut werden können. Nun hat der Bundestag Neuregelungen für die Intensivpflege beschlossen. » mehr

Angst vor dem Coronavirus

03.02.2020

Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?

China stellt Millionenstädte unter Quarantäne, Anrainerstaaten riegeln ihre Grenzen ab. Gleichzeitig scheint das neue Coronavirus kaum schlimmer als die Grippe. Wie passt das zusammen? » mehr

Corona-Test

18.03.2020

Corona-Test erfordert lange Wartezeiten

Habe ich mich schon angesteckt oder nicht? Ob sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat, lässt sich nur mit einem Test beantworten. Doch wer sich dazu entschließt, muss Geduld mitbringen. » mehr

Krankschreibung per Videosprechstunde

17.07.2020

Krankschreibung per Video wird erlaubt

Gesundheitswesen digital: Künftig können sich Patienten den Gang in eine Praxis vielfach sparen, wenn sie wegen Krankheit schonen müssen. Die Corona-Krise könnte Videosprechstunden zusätzlich Auftrieb geben. » mehr

Elektronische Patientenakte

03.07.2020

E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten

Röntgenbilder, Befunde, Impfungen: Wichtige Daten für den nächsten Praxisbesuch sollen Patienten bald auch digital parat haben können. Weitere Details sind nun besiegelt - manche stoßen aber auf Protest. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
11:34 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.