Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie Allergiker ihr Zuhause staubfreier gestalten

Im Herbst und Winter haben Hausstaubmilben-Allergiker häufig stärkere Beschwerden. Woran liegt das? Und was können Betroffene dagegen tun?



Hausstaubmilben
Allergiker sollten die Matratze nach dem Schlafen auslüften und morgens nicht gleich das Bett machen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

Hausstaubmilben lieben Feuchtigkeit und Wärme. Sobald die Heizsaison beginnt, sterben in der Regel aber viele Tiere. Denn dann sinkt die Raumluftfeuchte meist rapide ab. Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) hin.

Was gut klingt, ist für Allergiker ein Problem: Denn meist zerfallen dann Körper und Kot der Milben. Dadurch werden Allergene in großen Mengen freigesetzt und immer wieder aufgewirbelt.

Belastung steigt

So steigt die Belastung für Hausstaubmilben-Allergiker in den Wintermonaten oft stark an. Was können Betroffene tun - und welche Rolle spielt dabei ihre Inneneinrichtung? Der DAAB gibt Tipps:

Das Bettgestell sollte luftig und offen gestaltet sein - eher ungeeignet sind da etwa Boxspringbett oder Schlafsofa. Denn die Matratze sollte nach dem Schlafen möglichst schnell auslüften und wieder abkühlen. Deshalb sollte man auch besser keine Tagesdecke verwenden und das Bett nicht sofort machen.

Gut lüften

Wichtig ist zudem: Das Schlafzimmer regelmäßig gut durchzulüften. Und den Raum nicht zu warm heizen - Temperaturen über 20 Grad fördern den Milbenbefall. Die relative Luftfeuchtigkeit, die man mit einem Hygrometer messen kann, sollte 60 Prozent nicht übersteigen.

Glatte Böden lassen sich leichter reinigen als Teppiche - sie kann man nebelfeucht wischen. Idealerweise saugen und wischen Allergiker Böden jeden zweiten oder dritten Tag. Eine Fußbodenheizung kann zusätzlich die Raumfeuchte reduzieren.

Überzüge für Bettzeug helfen

Auf Staubfänger wie Polster, Stoffgardinen, Kuscheltiere, aber auch offene Regale sollten Betroffene besser verzichten. Bettzeug und Laken kann man mit allergendichten Überzügen versehen - sogenannten Encasing. Zudem kann man äußere Kissen- und Deckenbezüge verwenden.

Das äußere Bettzeug sollte man idealerweise wöchentlich wechseln. Auch das eigentliche Kopfkissen und die Bettdecke sollte man regelmäßig waschen - mindestens bei 60 Grad alle drei Monate.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
11:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allergene Allergien Allergiker Boxspringbetten Hausstaubmilben-Allergie Herbst Matratzen Schlafzimmer Teppiche Winter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vorsicht mit dem Apfel

12.08.2020

Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht

Nach dem Biss in den Apfel kribbelt plötzlich der Mund - wer gegen Birkenpollen allergisch ist, zeigt hier womöglich eine Kreuzreaktion. Allergiker sollten solche Symptome unbedingt einordnen können. » mehr

Nahrungsmittelallergien

23.06.2020

Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien

Kuhmilch, Weizen oder Nüsse - darauf reagieren manche Menschen heftig. Ausschlag, Atemnot und sogar lebensbedrohliche Folgen können Lebensmittel-Allergien haben. Wie diese entstehen, ist noch nicht vollständig erforscht. » mehr

Insektenstich

02.06.2020

Was bei Insektenstichen zu tun ist

Bienen oder Mücken gehören zum Sommer dazu wie das Eis und der Badesee. Ihre Stiche können unangenehm bis schmerzhaft sein - was hilft gegen die Schwellung und das Jucken? » mehr

Glas mit Pesto

14.08.2019

Richtiges Spülen entfernt Nuss-Spuren

Schon Spuren von Nüssen können bei Allergikern schwere Reaktionen auslösen. Einmachgläser oder sonstige Geschirre müssen deshalb besonders gut gespült werden. Was bedeutet das? » mehr

Pollenallergiker in Zeiten von Corona

17.04.2020

Experte: Allergiker durch Corona nicht besonders gefährdet

Mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus kam bei vielen Pollenallergikern die Sorge auf: Gehöre ich zur Gruppe der Risikopatienten? Ein Lungenfacharzt gibt nun Entwarnung. » mehr

Menschen in einer Einkaufsstraße

23.09.2020

Leopoldina empfiehlt einheitliche Regeln für Corona-Herbst

Wie geht Deutschland unter Pandemiebedingungen in die kalte Jahreszeit, wo sich naturgemäß mehr Menschen anstecken? Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat Empfehlungen vorgelegt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
11:28 Uhr



^