Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Werdende Mütter sollten nicht für zwei essen

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist für Schwangere besonders wichtig. Schließlich profitiert davon auch das heranwachsende Kind. Einen Fehler sollten werdende Mütter aber nicht machen.



Schwangere schneidet Gemüse
Zu Beginn der Schwangerschaft nicht mehr essen, dafür besonders vitamin- und mineralstoffreiche Lebensmittel auswählen.   Foto: dpa-tmn

Das Gewicht einer werdenden Mutter allein sagt nichts darüber aus, wie gut es dem Kind geht. Und natürlich nehmen Schwangere bis zum Geburtstermin zu. Eine zu große Gewichtszunahme sollten sie aber vermeiden, rät der Berufsverband der Frauenärzte.

Denn eine aktuelle Studie zeige: Bei einer zu großen Gewichtszunahme bestehe ein größeres Risiko, dass sich auch das Geburtsgewicht des Kindes erhöht. Ab 4000 Gramm Geburtsgewicht steige demnach die Gefahr für Komplikationen und spätere gesundheitliche Probleme der Kinder.

Fokus auf Vitamine und Mineralstoffe zu Beginn der Schwangerschaft

Anders als manchmal vermutet, müssen werdende Mütter nicht für zwei essen. Ihr Energiebedarf steige nur leicht an - und das auch erst in den letzten Monaten der Schwangerschaft, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben und rät Frauen unter anderem: Zu Beginn der Schwangerschaft nicht mehr essen, dafür besonders vitamin- und mineralstoffreiche Lebensmittel auswählen. Ballaststoffe - etwa Brot, Reis oder Nudeln aus Vollkorn - können zudem die Verdauung fördern.

Empfehlungen zur Gewichtszunahme gebe das US-amerikanische Institute of Medicine (IOM) heraus. Daran könnten sich Ärzte und Schwangere orientieren. Je nach Ausgangs-BMI gilt demnach: untergewichtige Frauen sollten nicht mehr als 12,5 bis 18 Kilogramm zunehmen, normalgewichtige nicht mehr als 11,5 bis 16 Kilogramm, übergewichtige nicht mehr als 7 bis 11,5 Kilogramm sowie fettleibige Frauen nicht mehr als 5 bis 9 Kilogramm.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 10. 2019
10:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Fettleibigkeit Gynäkologinnen und Gynäkologen Mütter Reis Schwangere Schwangerschaft und Geburt Ärzte Übergewicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bluttest

19.09.2019

Wie funktioniert ein Trisomie-Bluttest vor der Geburt?

Nach langer Debatte sind nun Bluttests vor der Geburt unter engen Bedingungen auf Kassenkosten möglich. Für viele Familien sind sie Hilfe und eine schwierige ethische Frage zugleich. » mehr

Grippeschutzimpfung

13.11.2019

So funktioniert die Grippeschutzimpfung

Gefährlich ist es nicht - und doch ist die Zahl derer, die sich gegen die Grippe impfen lassen, viel zu niedrig. Dabei gibt es kaum jemanden, für den sich der kleine Pieks nicht lohnt. » mehr

Christian Albring

06.11.2019

Röschenflechte heilt von selbst

Gerötete, schuppende, manchmal stark juckende Haut: Für Betroffene kann die Röschenflechte schlimm sein. Der Ausschlag ist aber harmlos. Ein paar Tipps lindern die Beschwerden zumindest etwas. » mehr

Eine Schwangere mit einem Glas Wasser

03.12.2019

Schwangere brauchen Getränke mit Magnesium

Wer schwanger ist, braucht viel Flüssigkeit. Doch nicht nur die Menge ist entscheidend - sondern auch das, was drin ist. » mehr

Kreißsaal im Krankenhaus

21.11.2019

Studie warnt vor später Geburtseinleitung

Schwedische Forscher weisen auf die Vorteile einer Geburtseinleitung nach 41 statt nach 42 Schwangerschaftswochen hin. Ihre Studie findet wegen trauriger Zwischenfälle ein vorzeitiges Ende. » mehr

Körperwaage

27.11.2019

So übergewichtig ist Deutschland

Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Dagegen kann jeder Einzelne etwas tun, sagen Experten. Allerdings warnen sie auch: Damit allein ist es nicht getan. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 10. 2019
10:13 Uhr



^