Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Was hilft wirklich gegen Blasenentzündung?

Ständig auf die Toilette rennen, und das unter Schmerzen: Eine Blasenentzündung kann wahnsinnig unangenehm sein. Vorbeugen ist zum Glück möglich - allerdings stimmen nicht alle populären Tipps.



Eine Frau fasst sich auf den Bauch
Stechen und Brennen: Blasenentzündungen sind unangenehm - und treffen vor allem Frauen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nicht auf kalten Flächen sitzen, viel trinken, Cranberry-Säfte oder -Kapseln: Es gibt zahlreiche Tipps und Mittel, die vor einer Blasenentzündung schützen sollen. Es ist allerdings wissenschaftlich nicht erwiesen, ob sie das tatsächlich tun.

Was aber definitiv hilft: Nach dem Sex auf die Toilette gehen - und gegebenenfalls die Verhütungsmethode wechseln. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf Gesundheitsinformation.de hin.

Der Grund: Geschlechtsverkehr ist ein Risikofaktor für Blasenentzündungen, denn dabei können Bakterien in die Harnröhre gelangen. Beim Toilettengang nach dem Sex werden diese wieder herausgespült. Spermienabtötende Verhütungscremes und -gele sowie ein Diaphragma können eine Blasenentzündung zudem begünstigen. Die Experten raten daher, stattdessen zum Beispiel Kondome zu benutzen.

Frauen trifft es öfter

Eine Blasenentzündung ist keine Seltenheit, vor allem bei Frauen: Weil ihre Harnröhre kürzer ist, trifft es sie deutlich häufiger als Männer. In vielen Fällen ist die Entzündung zwar unangenehm, aber auch unkompliziert - in der Regel heilt sie dann innerhalb von einer Woche, oft ganz ohne Antibiotika.

Komplikationen sind allerdings nicht ausgeschlossen, vor allem bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder Nierenschäden: Hier kann es passieren, dass sich neben der Blase auch das Nierenbecken entzündet. Dann ist schnelle Hilfe nötig, warnt das IQWIG . Betroffene sollten daher einen Arzt aufsuchen, wenn neben den regulären Symptomen der Blasenentzündung noch andere Beschwerden hinzukommen - Fieber, Übelkeit und Erbrechen oder Schmerzen in der Nierengegend etwa.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2019
13:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blasenentzündung Entzündungen Erbrechen Immunsystem Nierenerkrankungen und Nierenbeschwerden Nierengegend Schmerzen und Schmerzmedizin Sex Verhütungsmethoden Übelkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schmerzen im Kopf

28.08.2020

Kopfschmerzen kennt fast jeder

Manche kämpfen sogar täglich damit: Kopfschmerzen. Sie können sich drückend, ziehend oder pulsierend äußern. Welche Arten als Krankheit gelten - und was dagegen hilft. » mehr

Achtung vor Nährstoffüberangebot

26.08.2020

Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft

Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe. » mehr

Getreide

10.08.2020

Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms. Sie beginnt oft schon im Kindesalter und hat gewisse Anzeichen. Diese richtig zu deuten, ist aber gar nicht so einfach. » mehr

Kleines Mädchen sitzt mit Schwimmflügeln am Pool.

17.08.2020

Kinder sollten kein Poolwasser schlucken

In der Sommerhitze ist Baden ein Segen für die Kleinen. Aber trotz Chlorwasser können in Pools Keime lauern. Wie Kinder beim Schwimmen gesund bleiben, erklärt eine Expertin. » mehr

Überfallartige Beschwerden bei Grippe

23.01.2020

Tipps rund um die aktuelle Grippewelle

Anders als die Erkältung ist die Grippe alles andere als harmlos. Wer sich noch nicht angesteckt hat, sollte sich also schützen - mit einer Impfung zum Beispiel. Und mit etwas Disziplin in der Bahn. » mehr

Schulkind in den Bergen

03.08.2020

Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus

Auch wenn das Kind sonst ein Wirbelwind ist, sind seine Energiereserven bei einem Bergaufstieg schnell aufgebraucht. Welche Höhe sich ab welchem Alter eignet, erklärt ein Experte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2019
13:49 Uhr



^