Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug

Vom Brötchen bis zur Zigarettenschachtel: Für jeden Kleinkram gibt es künftig einen Bon. Doch wohin mit der Zettelflut? Experten sagen: Am besten in den Restmüll - ohne Umweg übers Kinderzimmer.



Kassenzettel am Verkaufstresen
Nicht ins Altpapier: Kassenbons wie diese landen am besten im Restmüll.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Und plötzlich sind sie überall: Kassenbons gibt es nicht mehr nur im Supermarkt, der neuen Bonpflicht sei Dank. Und meistens landen sie im Müll - das sollte allerdings nicht der Papiermüll sein, wie das Umweltbundesamt erklärt. Und auch Kinder sollten mit Kassenbons möglichst nicht spielen, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Grund dafür ist, dass die Bons aus Thermopapier mit sogenannten Farbentwicklern bestehen. Bisher war das meistens ein Stoff namens Bisphenol A (BPA). Dieser gilt inzwischen jedoch als «besonders besorgniserregend» für Umwelt und Gesundheit.

Seit Anfang 2020 dürfen daher keine Thermopapiere mit BPA mehr in Umlauf gebracht werden. Stattdessen kommen Alternativen wie Bisphenol S zum Einsatz. Ob diese gefährlich sind - und wenn ja, wie sehr - ist derzeit aber noch unklar, wie das BfR erklärt.

Bis die Prüfung der Ersatzstoffe abgeschlossen ist, sollten Eltern ihre Kinder daher vorsichtshalber nicht mit Kassenbons oder anderen kleinen Zetteln aus Thermopapier spielen lassen - Fahrscheinen und Parktickets aus dem Automaten etwa. Denn dabei besteht die Gefahr, dass Kinder die Zettelchen in den Mund nehmen, und so vergleichsweise große Mengen der noch ungeprüften Stoffe aufnehmen.

Aus ähnlichen Gründen rät das UBA, die gesammelte Zettelwirtschaft in den Restmüll zu werfen. Im Altpapier besteht die Gefahr, dass möglicherweise kritische Stoffe in Recyclingprodukten wie Toilettenpapier landen - und so schließlich wieder Mensch und Umwelt belasten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
12:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Gefahren Kinder und Jugendliche Risikoabschätzung und Risikobewertung Umwelt Umwelt und Gesundheit Umweltbundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fluorid muss sein

04.11.2019

Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr?

Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck. » mehr

Coronavirusinfektion über importierte Ware?

04.02.2020

Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich

Kann ich mich mit dem Coronavirus anstecken, wenn ich Spielzeug oder Technik aus China kaufe? Die neuartige Lungenkrankheit verunsichert viele Verbraucher. Experten klären auf. » mehr

Kokosöl

30.01.2020

Kritische Inhaltsstoffe in vielen Kokosölen

Kokosöl und Kokosmilch erfreuen sich in vielen Küchen wachsender Beliebtheit. Doch zumindest im Öl stecken manchmal Dinge, die dort nichts verloren haben - und die vielleicht sogar gefährlich sind. » mehr

Energydrinks

30.05.2019

Große Mengen Energydrinks sind riskant für Kinder

Das Herz-Kreislaufsystem von Kindern und Jugendlichen verkraftet hohe Mengen der koffein- und zuckerreichen Energydrinks nur schlecht - mit zum Teil üblen Nebenwirkungen. Darauf weisen Experten des Bundesinstituts für Ri... » mehr

Soja und Co.

21.10.2019

Präparate für die Wechseljahre versprechen zu viel

Schwankende Stimmung, schlechter Schlaf, dazu Schweißausbrüche: Viele Frauen leiden unter den Wechseljahren. Nahrungsergänzungsmittel versprechen Linderung - doch Verbraucherschützer warnen davor. » mehr

Allergiegefahr durch Tätowiernadel

28.08.2019

Auch Tätowiernadeln können Allergien auslösen

Dass die für Tattoos verwendeten Farben gesundheitsschädlich sein können, ist bekannt. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass auch giftige Stoffe aus den Nadeln in den Körper gelangen können. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
12:08 Uhr



^