Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Klinik warnt vor Tiktok-Mutprobe «Schädelbrecher»

Drei Leute stellen sich in eine Reihe und springen hoch. Derjenige in der Mitte wird mit einem Tritt gegen die Füße zu Fall gebracht - diese Mutprobe verbreitet sich gerade über Tiktok. Wer es ausprobiert, riskiert schwere Verletzungen.



Krankenwagen vor Notaufnahme
Eine Mutprobe, die derzeit über Tiktok viele Nachahmer findet, endet nicht selten im Krankenhaus.   Foto: Peter Endig/dpa/Illustration

Es soll eine lustige Mutprobe sein. Doch vermehrt gibt es Warnungen vor der «Schädelbrecher-Herausforderung» («Skull-Breaker Challenge»), von der einige Nutzer in sozialen Medien wie auf der Plattform Tiktok Videos veröffentlicht haben.

Dabei stellen sich drei Leute in eine Reihe und springen hoch. Demjenigen in der Mitte werden die Füße weggetreten, so dass dieser rücklings auf den Boden fällt.

Nicht nur in den USA gab es in den vergangenen Tagen Berichte über Jugendliche, die sich Gehirnerschütterungen bei der Mutprobe zugezogen haben. Auch in Deutschland wendeten sich bereits Verletzte an die Rettungsstellen, wie das Helios Klinikum Berlin-Buch vergangene Woche mitteilte.

«Ein ungeschützter Sturz kann schwere Verletzungen an der Wirbelsäule, Schädelverletzungen und Schädelbrüche zur Folge haben», erklärte die pflegerische Leiterin im Notfallzentrum der Klinik, Susanne Richter. Eine Warnung veröffentlichte das Klinikum auch auf Tiktok in einem Video. Auch der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) griff das Thema auf und verbreitete auf Twitter eine Warnung.

Eine Unternehmenssprecherin von Tiktok erklärte, in der App finde sich unter dem Hashtag #Skullbreakerchallenge der Hinweis, dass es untersagt sei, «andere zu gefährlichen Stunts oder riskantem Verhalten, die zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen könnten, zu ermutigen oder ein derartiges Verhalten zu imitieren». Inhalte, die zu gefährlichen Aktionen aufriefen oder diese verherrlichen, seien auf der Plattform nicht gestattet.

Immer wieder gibt es sogenannte Challenges, die teilweise weite Verbreitung finden. So wurde 2014 das Internet-Phänomen «Ice Bucket Challenge» (Mutprobe mit einem Eiswasserkübel) weltweit bekannt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2020
11:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Pflegeberufe Social Media Twitter Verletzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Coronavirus

18.02.2020

WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte

Die Gerüchteküche über das Coronavirus Sars-CoV-2 brodelt, mit teils abstrusen Pseudo-Studien und Verschwörungstheorien. Die Weltgesundheitsorganisation müht sich, gegenzusteuern. » mehr

Kathina Seifert und Paul

21.03.2020

Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent

Kinderfotos im Netz gibt es massenweise. Auch viele Eltern von Kindern mit dem Down-Syndrom veröffentlichen gerne Bilder ihres Nachwuchses. Sie wollen so auch Vorurteile abbauen und zeigen, wie normal das Leben ist. Doch... » mehr

Blutspenden in Zeiten von Corona

23.06.2020

Blutspender dringend gesucht

Blutspenden könnten in Zeiten von Corona eine neue Bedeutung bekommen. Genesene mit Antikörpern sind vielleicht eine Hilfe für Schwerkranke. Doch bei Blutspenden gibt es Engpässe. Sollte Solidarität besser vergütet werde... » mehr

Schmerzexperten in der Pflege

10.10.2019

Plädoyer für mehr Schmerzexperten in der Pflege

Schmerzen gehören zum Krankenhausaufenthalt dazu - oder? Eigentlich sollen pflegerische Schmerzexperten dafür sorgen, dass Patienten möglichst wenig leiden. Doch sie sind noch viel zu wenig im Einsatz. » mehr

Internet-Abhängigkeit

16.09.2019

Experten sehen mehr Suchtanreize in der Gesellschaft

Nicht nur Alkohol und Nikotin können abhängig machen, sondern auch Computerspiele und Soziale Medien. Auf dem Deutschen Suchtkongress in Mainz informieren Experten über die aktuelle Lage. » mehr

Traute Zweisamkeit

12.09.2019

Warum immer mehr Menschen in Freizeitstress geraten

Es klingt paradox: Die Deutschen hätten gern mehr Freizeit und versuchen deshalb, ihre freie Zeit zu optimieren. Bei manchem nehmen die Aktivitäten allerdings überhand. Leidet darunter das Liebesleben? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2020
11:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.