Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung

Jeder bleibt am besten zu Hause: Das bedeutet auch, nicht dringend nötige Arztbesuche abzusagen oder zu verschieben. Damit das klappt, gibt es neue Regeln - vor allem für Kleinkinder.



Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
Alle Vorsorgeuntersuchungen nach der U5 können bis September 2020 verschoben werden.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die Vorsorge-Untersuchungen für Babys und Kleinkinder haben eigentlich feste Termine. Wegen der Corona-Krise werden diese nun aber teilweise aufgehoben. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) beschlossen.

Konkret bedeutet das: Beginnend bei der U6, die eigentlich zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat stattfinden soll, gelten die fixen Intervalle vorübergehend nicht mehr - Eltern und Ärzte können die Untersuchungen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Ein Muss ist das aber nicht. Sollte die Untersuchung aus irgendwelchen Gründen stattfinden müssen, können Kinderärzte sie weiter machen und abrechnen.

Keine Änderungen gibt es bei den früheren Untersuchungen U2 bis U5: Das sei aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll, sie sollen daher weiter im festgelegten Terminrahmen stattfinden. Gleiches gilt in der Regel auch für Impftermine.

Telefonische Krankschreibung ist jetzt länger möglich

Gleichzeitig haben GKV-Spitzenverband und KBV die Regelung für telefonische Krankschreibungen ausgeweitet: Bisher konnten sich Menschen mit Grippe- und Erkältungssymptomen sich für sieben Tage krankschreiben lassen, ohne in die Praxis zu gehen. Das ist jetzt für 14 Tage möglich - und ab sofort auch bei einem Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus. Der Arzt entscheidet dann, welche Tests und Untersuchungen bei einem solchen Verdacht möglich sind. Patienten müssen aber nicht nur für die Krankschreibung in die Praxis.

Die neuen Regeln zur Kinder-Vorsorge gelten ab sofort und bis Ende September 2020. Die Regelung zur telefonischen Krankschreibung ist vorerst bis zum 23. Juni befristet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
13:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztbesuche Infektionskrankheiten Kassenärztliche Bundesvereinigung Kinderärzte Patienten Säuglinge und Kleinkinder Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fiebermessen bie Kindern

18.02.2020

Fieber bei Kindern richtig einschätzen

Wenn die Kleinen leiden, sorgen sich die Großen. Fieber beim Nachwuchs versetzt Eltern regelmäßig in Alarmbereitschaft. Manchmal zurecht - aber nicht immer, wie ein Experte erklärt. » mehr

Sprechstunde

22.04.2020

Tipps zu Arztbesuchen in der Corona-Krise

Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen? » mehr

Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand

29.07.2020

Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort

Die Zahl der gesetzlich Krankenversicherten, die ohne Wartezeit einen Arzttermin zugewiesen bekommen, hat sich erhöht. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zeigt. » mehr

Masern-Impfpflicht

18.10.2019

Kinderärzte unterstützen geplante Masern-Impfpflicht

Um Masern-Infektionen rigoroser einzudämmen, soll eine Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen kommen. Dazu starten nun die Beratungen im Bundestag. Mediziner fordern zusätzliche Instrumente. » mehr

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

10.03.2020

Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon

Volle Wartezimmer und Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus: Um Ärzte und Patienten zu entlasten, müssen Arbeitnehmer für eine Krankschreibung bei Erkältung nicht mehr extra zum Arzt. » mehr

Coronavirus - Mundschutz

28.02.2020

Was tue ich beim Verdacht auf eine Corona-Infektion?

Immer neue Fälle und immer neue Nachrichten rund um das neuartige Coronavirus - auch in Deutschland. Doch woran erkenne ich eine Infektion? Und was mache ich dann? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
13:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.