Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern

Am Wochenende ist mal wieder Zeitumstellung, wir verlieren in der Nacht auf Sonntag eine Stunde. Gerade in Zeiten mit viel Heimarbeit ist ein klarer Schlaf-Tag-Rhythmus aber wichtig. Wie gelingt dies?



Eine Stunde weniger
Wirklich schon aufstehen? Am Sonntagmorgen fehlt uns eine Stunde, weil die Uhren in der Nacht auf Sommerzeit umgestellt werden.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die Funkuhren machen es automatisch, alle anderen Uhren müssen wir an diesem Wochenende vorstellen - und zwar in der Nacht auf Sonntag (29. März) von 2.00 auf 3.00 Uhr. Diese Umstellung auf die Sommerzeit ist allerdings eine Herausforderung.

«Früher ins Bett gehen und einschlafen, fällt uns schwer», sagt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum. «Die innere Uhr ist träge und passt sich nicht so schnell an die soziale Zeit an», erklärt der Schlafforscher. Ideal wäre es daher, bereits an den Tagen zuvor jeweils etwas früher ins Bett gegangen zu sein.

Schon vor dem Einschlafen etwas herunterfahren

Damit das Einschlafen leichter fällt, empfiehlt Weeß, die Umgebung etwa eine Stunde vorher langsam herunterzufahren - also das Licht in der Wohnung zu dämpfen und keine Medien mehr zu konsumieren.

«Gerade in Corona-Zeiten sollten wir vor dem Schlafen keine Schreckensnachrichten mehr lesen, die uns aufwühlen», sagt Weeß. Besser sei es, sich mit schönen Dingen zu beschäftigen: «Alles ist geeignet, was uns Sicherheit und Geborgenheit vermittelt. Denn diese Gefühle helfen uns zur inneren Ruhe zu kommen». Rituale sind ebenfalls gut: Entspannungsübungen, ein Hörbuch, eine Fantasiereise machen, ein Buch lesen - allerdings besser keinen spannenden Krimi.

Fester Schlafrhythmus ist wichtig

Menschen, die derzeit viel im Homeoffice arbeiten, sollten tagsüber nicht im Schlafzimmer arbeiten, rät Weeß: «Sonst denken wir vor dem Schlafen an unerledigte Dinge.»

Und sie sollten einen festen Tag-Schlaf-Rhythmus beibehalten und sich grob an die gewohnten Zeiten halten. «Natürlich dürfen wir, wenn möglich, etwas später aufstehen». Das sei insbesondere für Jugendliche in Ordnung, die sonst oft zu wenig Schlaf bekommen. «Aber nicht bis in den Vormittag hinein schlafen, sonst bauen wir nicht genügend Schlafdruck über den Tag auf.» Auf keinen Fall sollte man sich unter Druck setzten: «Anspannung ist der Feind des Schlafes».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
15:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Emotion und Gefühl Kinder und Jugendliche Medien und Internet
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Julia Scharnhorst

22.03.2020

Strategien gegen den Corona-Lagerkoller

Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen. » mehr

In sich hineinhorchen

29.07.2020

Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren

Das Bauchgefühl ist mehr als ein guter Ratgeber. Es warnt auch vor Gefahren. Wer seiner inneren Stimme ausreichend Gehör schenkt, trifft am Ende oft bessere Entscheidungen. » mehr

Zeitempfinden

14.07.2020

Pandemie bringt innere Uhr durcheinander

Wissenschaftler haben die Wahrnehmung von Zeit in der Corona-Krise untersucht. Das Ergebnis könnte bestätigen, warum ältere Menschen im Rückblick das Gefühl haben, die Jahre würden immer schneller vergehen - obwohl einze... » mehr

Bitte Abstand halten!

09.04.2020

Unsicherheit als Gemeinschaftsgefühl der Corona-Krise

In der Coronavirus-Krise eint plötzlich das Gefühl der Unsicherheit die Gesellschaft. Warum bei dieser Kollektiverfahrung der Gedanke an einen Einkaufszettel hilfreich sein kann. » mehr

Janosch Schobin

01.04.2020

Die zwei Gesichter des Alleinseins

Alleinsein. Einsamkeit. Isolation. Das Phänomen, ohne andere Menschen auskommen zu müssen, hat viele Namen. Doch ist es Fluch - oder vielleicht sogar Segen? » mehr

Belastungsprobe

01.04.2020

Gesund durch das erste Jahr mit Baby

Es ist so schön. Und so anstrengend. Das erste Jahr mit Kind ist ein Ausnahmezustand - für die Partnerschaft und für die Gesundheit. Dagegen hilft vor allem, viel zu reden und nicht zu streng zu sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
15:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.