Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps

Ein Patentrezept gegen das Coronavirus gibt es nicht - auch wenn Werbeversprechen und gutgemeinte Tipps anderes behaupten. Verbraucherschützer raten daher vor allem: Nicht verrückt machen lassen!



Ein Glas Wasser und eine Tablette
Verbraucherschützer raten zur Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In jeder Ecke der Wohnung liegen aufgeschnittene Zwiebeln. In Kühl- und Vorratsschrank lagern keine Nudeln und kein Brot mehr, dafür gibt es literweise Kokosöl. Und daneben steht eine Essig-Salz-Mischung - zum Gurgeln vor dem Schlafengehen.

Haushaltstipps wie diese verbreiten sich gerade zahlreich über soziale Netzwerke oder andere Kanäle, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Gluten aus Brot zum Beispiel soll der Immunabwehr zum Beispiel schaden, Kokosöl sie stärken. Für solche Behauptungen gibt es aber keinerlei Beweis - und manche davon sind sogar gefährlich.

Beispiel heißes Knoblauchwasser: Das soll angeblich Viren im Magen-Darm-Trakt abtöten. Tatsächlich können die empfohlenen Wassertemperaturen von mindestens 60 Grad aber eher Verbrennungen in Mund und Speiseröhre verursachen, so die Experten. Andere Tipps sind zwar nicht schädlich - Salbei- oder Thymiantee schaden zum Beispiel nicht und können bei Halsschmerzen auch lindernd wirken. Als Corona-Gegenmittel taugen sie allerdings nicht.

Produkten, die gezielt mit dem Schutz vor dem Coronavirus oder Covid-19 werben, sollten Verbraucher grundsätzlich misstrauen - Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Internet etwa. Weil das Virus so neu ist, gibt es noch keine Studien dazu, welche Produkte oder Wirkstoffe davor schützen können. Und Gesundheitshinweise wie «Schützt vor Viren!» sind auf Nahrungsergänzungsmitteln ohnehin verboten - und damit immer ein Hinweis auf unseriöse Anbieter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 03. 2020
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Internet Nudeln und Pasta Schutz Soziale Netzwerke Tipps Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Akne ist ein Fall für den Arzt

15.04.2020

Akne ist ein Fall für den Arzt

Schmerzende Pickel im ganzen Gesicht: Akne macht vielen Jugendlichen das Leben zur Hölle. Kein Wunder, dass manche da Heilsversprechen aus dem Netz vertrauen. Doch das ist keine gute Idee. » mehr

Fiebermessen bei Corona

23.03.2020

Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius

Was kann Menschen vor Covid-19 schützen? Im Internet finden sich dazu inzwischen unzählige Antworten. Eine davon lautet: Das Coornavirus verträgt keine Hitze. Was ist dran? » mehr

Mehrwegbecher aus Bambus

30.04.2019

Bambus-Mehrwegbecher können Schadstoffe ausdünsten

Wer glaubt, dass Mehrwegbecher aus Bambus immer gesünder sind als welche aus Plastik, der täuscht sich. Denn auch die Bambus-Variante kann Schadstoffe enthalten. Worauf Verbraucher achten sollten: » mehr

Eine Frau mit einem Rezept in der Apotheke

11.12.2019

So funktioniert die Zuzahlungsbefreiung

Quittungen aus der Apotheke sollten Verbraucher immer aufbewahren - gerade dann, wenn sie öfter krank sind. Denn eventuell kann man sich damit von teuren Zuzahlungen befreien lassen. » mehr

Soja und Co.

21.10.2019

Präparate für die Wechseljahre versprechen zu viel

Schwankende Stimmung, schlechter Schlaf, dazu Schweißausbrüche: Viele Frauen leiden unter den Wechseljahren. Nahrungsergänzungsmittel versprechen Linderung - doch Verbraucherschützer warnen davor. » mehr

Frauen im Gespräch

19.11.2019

In kleinen Schritten aus der Einsamkeit

Einsamkeit hat viele mögliche Gründe, vom Wohnortwechsel bis zum Tod des Partners. Unabhängig von der Ursache sollte Betroffene etwas dagegen unternehmen. Denn wer lange allein ist, wird oft krank. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 03. 2020
14:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.