Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Corona-Krise: Medikamentenversorgung derzeit gesichert

Schmerzmittel und sonstige Medikamente gibt es in Deutschland auch in der Pandemie ausreichend. Ob das so bleibt, hängt nicht nur von krisenbedingten Problemen bei der Herstellung, sondern auch vom Einkaufsverhalten der Menschen ab.



Apotheke
Trotz Hamsterkäufen und vereinzelten Lieferengpässen müssen sich Menschen in Deutschland laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) keine Sorgen über die Medikamentenversorgung machen.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Trotz Hamsterkäufen und vereinzelten Lieferengpässen müssen sich Menschen in Deutschland derzeit keine Sorgen über die Medikamentenversorgung machen. «Es gibt keine Unterversorgung», sagte ein Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

«Kein Patient der Schmerzen hat, geht ohne Schmerzmittel aus der Apotheke heraus.» Zwar gehe die Corona-Krise nicht spurlos an der Produktion von Arzneien vorbei, es gebe aber keinen Grund zu Panik, hieß es.

«Im Augenblick gibt es keinen Grund sich Sorgen zu machen, dass man schlechter als bisher an Medikamente kommt», sagte auch der Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Reiner Kern. Wie in der aktuellen Pandemie habe es auch in den vergangenen Jahren immer mal wieder Engpässe gegeben - beispielsweise bei Antidepressiva, blutdrucksenkenden Mitteln oder Magensäureblockern.

Die Auswirkungen der derzeitigen Pandemie und inwieweit Arzneimittelhersteller zum Beispiel in Indien oder China betroffen sind, könne man noch nicht abschätzen, sagte Kern. Teilweise sei es zu Produktionseinstellungen gekommen. «Es gibt aber akut definitiv keinen Grund zur Panik.» Man müsse allerdings wachsam sein und Lieferengpässe als eine verzögerte Folge der Pandemie bedenken.

«Die Produktion von Arzneimitteln ist bei den meisten Unternehmen - und somit auch die Patientenversorgung - zunächst noch gesichert», heißt es auch vom Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH). Es komme jedoch darauf an, wie lange die aktuelle Situation anhalte, teilte ein Sprecher mit. Für einen gewissen Zeitraum seien die Unternehmen zuversichtlich, die Produktion aufrechterhalten zu können. Vereinzelt werde über aktuelle Lieferengpässe berichtet.

Diese Engpässe seien in Einzelfällen darauf zurückzuführen, dass die Lieferketten aufgrund von Grenzschließungen oder anderen Maßnahmen unterbrochen sind. Aber auch Hamsterkäufe von bestimmten Arzneimitteln, wie etwa Medikamenten mit dem Wirkstoff Paracetamol führten zu den Engpässen.

Kern berichtet von einem kurzzeitigen erheblichen Andrang in Apotheken im März - manche Apotheken sprachen von einer Verdoppelung der Kunden. Mittlerweile habe sich die Situation aber wieder beruhigt, die Hamsterkäufe seien zurückgegangen.

Rund 103.000 zugelassene Arzneimittel gibt es in Deutschland. Das BfArM verzeichnet derzeit fast 380 knappe Mittel - im November waren es noch 290. Dabei handelt es sich nach Aussage eines Sprechers aber definitiv nicht um Wirkstoffe, die Mangelware sind, sondern um einzelne Mittel. Es stünden immer noch Medikamente etwa anderer Firmen oder in anderer Darreichungsform aber mit dem gleichen Wirkstoff zur Verfügung.

Wie der BAH beklagt auch das BfArM die Bevorratung von Medikamenten - von Patienten und Patientinnen aber auch von Apothekern und Großverbrauchern. Da es wegen der derzeitigen Pandemie Hamsterkäufe gab, hatte das BfArM Pharma-Unternehmen sowie den Großhandel aufgefordert, Arzneien nicht über den normalen Bedarf hinaus etwa an Apotheken zu liefern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Großhandel Medikamente und Arzneien Medizinprodukte Pharmafirmen Schmerzen und Schmerzmedizin Schmerzmittel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lieferengpässe für Medikamente möglich

07.09.2020

Lieferengpässe für Medikamente möglich

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie hält an. Die Ausbreitung des Erregers könnte auch zum Risiko für die Lieferung zahlreicher wichtiger Medikamente und Impfstoffe werden. Ärzte, Apotheker und Hersteller erklären, wie ge... » mehr

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

13.02.2020

Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern

Apotheker berichten immer wieder von Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten, wie Schmerzmitteln oder Schilddrüsenarzneien. Der Bundestag hat nun Gegenmaßnahmen beschlossen. » mehr

Knappe Pillen

18.11.2019

Lieferengpässe bei Medikamenten nehmen zu

Ibuprofen, Schilddrüsenmittel oder Blutdrucksenker - bei manchen Arzneien bleiben immer wieder die Regale in Apotheken leer. Ein Grund sind komplexe Lieferketten auf dem Weltmarkt. Apotheker warnen vor Nachteilen für Pat... » mehr

Arzneimittelschrank in einer Apotheke

01.11.2019

Werden Medikamente knapp?

Vom Antidepressivum bis zum Antibiotikum: Viele Medikamente, die es bisher ganz selbstverständlich in der Apotheke gab, sind gerade nicht lieferbar. Zum Glück gibt es meistens Alternativen. » mehr

Kein Sport mit Schmerzmitteln

22.10.2020

Kein Sport mit Schmerzmitteln

Einfach eine Tablette einwerfen und dann geht es schon? Wer glaubt, Sport mit Schmerzmitteln sei kein Problem, täuscht sich. Mediziner warnen vor gefährlichen Nebenwirkungen bei hoher Belastung. » mehr

Inhalation

21.10.2020

Das Problem mit den Nasennebenhöhlen

Wenn die Tage wieder kühler werden, fangen sich viele eine Nasennebenhöhlenentzündung ein. Immerhin: Zum Arzt muss man damit nicht immer sofort. Die Beschwerden können aber lange andauern. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
11:24 Uhr



^