Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Patientenverfügung mit Blick auf Corona prüfen

In einer Patientenverfügung kann jeder festlegen, welche medizinischen Maßnahmen er oder sie im Notfall wünscht. Sollte man sie bezüglich einer künstlichen Beatmung im Corona-Fall anpassen?



Patientenverfügung
In einer Patientenverfügung kann jeder festlegen, welche medizinischen Maßnahmen er oder sie im Notfall wünscht - in Corona-Zeiten sollte man sie sich noch einmal genauer ansehen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Bei Covid-19 kann je nach Krankheitsverlauf eine künstliche Beatmung notwendig werden. «Wer eine Patientenverfügung verfasst hat, sollte das Dokument diesbezüglich nochmal aufmerksam durchlesen», rät Sabine Wolter von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Als Erstes sollte man sich fragen: Was habe ich genau zum Thema künstliche Beatmung verfügt? Und dann: Hat sich meine Meinung zu den medizinischen Maßnahmen aufgrund der aktuellen Lage geändert? «Wenn ja, sollte man das Dokument entsprechend anpassen», sagt Wolter. Seine eigene Verfügung kann man jederzeit ändern - das ist auch ohne Notar oder Anwalt möglich.

Arzt muss sich an Verfügung halten

Ärzte müssen sich an Patientenverfügungen halten. Sie legt fest, welche medizinischen Behandlungen und Maßnahmen gewünscht oder ablehnt werden, wenn sich ein Patient selbst nicht mehr äußern kann. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat aber klargestellt, dass die Angaben so konkret wie möglich sein sollten (Az.: XII ZB 61/16).

Idealerweise ist die Verfügung also individuell verfasst. «Zum Teil setzt sie sich aber auch aus vorformulierten Textbausteinen aus dem Internet zusammen», hat Wolter beobachtet. Dadurch können sich jedoch Missverständnisse ergeben - etwa wenn jemand eine künstliche Beatmung ablehnt, wenn er sich «im unmittelbaren Sterbeprozess befindet» oder «im Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit, bei der der Todeszeitpunkt noch nicht absehbar ist». Was gilt dann bei einer Covid-19-Erkrankung?

Wünsche möglichst konkret aufschreiben

Hierbei besteht die Chance, dass Patienten wieder gesund werden und die Krankheit nicht tödlich verläuft. Wer dennoch auf keinen Fall künstlich beatmet werden will, sollte dies ebenfalls explizit in die Verfügung hineinschreiben. Lehnt jemand zwar grundsätzlich eine künstliche Beatmung ab, will aber bei COVID-19, dass die Mediziner alles Erdenkliche tun, sollte er dies konkret so schreiben. «So lassen sich Missverständnisse vermeiden», sagt Wolter. 

Wenn möglich, sollte man beim Verfassen einer Patientenverfügung Rücksprache mit einem Mediziner halten. So lassen sich prüfen, «ob die verfügten Inhalte Sinn ergeben», sagt Wolter. Musterformulare und Hinweise dazu gibt es beim Bundesjustizministerium und der Bundesärztekammer . Rechtlich kann man sich etwa bei einem Beratungsverein der Kommunen, einem Fachanwalt oder Notar beraten lassen - muss es aber nicht tun.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
14:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beatmung Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz Bundesärztekammer Krankheiten Medizin Notare Patienten Patientenverfügungen Tod und Trauer Todeszeitpunkt Unheilbarkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hormonbehandlung für schwerkranke Covid-19-Patienten

03.09.2020

WHO empfiehlt Hormonbehandlung für Covid-19-Patienten

Welche Medikamente helfen bei Covid-19? Um diese Frage zu beantworten, werden derzeit viele Wirkstoffe erforscht. Dass Kortikosteroide das Sterberisiko senken können, hat sich inzwischen bestätigt. Die WHO rät nun zu ein... » mehr

Organspende-Ausweis

13.01.2020

Wie lässt sich die Zahl der Organspenden erhöhen?

In Deutschland ist die Zahl der Patienten, denen eine Organspende helfen könnte, deutlich größer als die Zahl der transplantierten Organe. Die Politik hat bereits ein Gesetz geändert. Nun steht eine weitere wichtige Ents... » mehr

Pflegen statt Popeln

09.09.2020

Finger weg vom Nasenloch

Von guten Manieren zeugt es nicht. Darum popeln Menschen meist klammheimlich in der Nase. Doch auch aus medizinischer Sicht ist das Bohren mit dem Finger nicht ratsam - Experten erklären, warum. » mehr

BGH

18.02.2020

Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden

Darf ein psychisch kranker Mann gegen seinen Willen mit einer Elektroschock-Therapie behandelt werden? Mit dieser Frage hat sich der Bundesgerichtshof beschäftigt. » mehr

Organspenden

28.10.2019

Patientenverfügungen können Organspenden verhindern

Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung unterstützt Organspende, aber nur ein gutes Drittel hat einen Ausweis. Doch das ist nicht das einzige Grund für die geringen Spenderzahlen. Auch Patientenverfügungen können un... » mehr

Ältere Frau beim Arzt

vor 11 Stunden

Chronischer Durchfall kann gefährlich werden

Wenn Menschen über Wochen Durchfall plagt, kann dieser chronisch sein. Gerade Ältere sollten das abklären lassen - auch um weitere gesundheitliche Folgen zu vermeiden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
14:42 Uhr



^