Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Auch kleine Haustier-Bisse sind gefährlich

Haustiere sind Spielkamerad und Kuschelkissen - gerade für Kinder. Allerdings haben sie auch Zähne, ein kleiner Biss ist dann schnell passiert. Doch Experten warnen: «Klein» heißt nicht «harmlos».



Katzen sind verschmust, können aber trotzdem beißen
Haustiere sind in der Regel friedlich. Trotzdem beißen sie manchmal auch zu.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Selbst das friedlichste Haustier kann mal zuschnappen - weil es sich zum Beispiel erschreckt hat oder weil es sich bedroht fühlt. Einen solchen Biss sollten Haustier-Halter nie auf die leichte Schulter nehmen, rät die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Denn auch scheinbar harmlose Wunden können schnell gefährlich werden. Bei einem Biss werden Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen übertragen. Wahrscheinlich und gefährlich ist das vor allem bei Katzen, bei Hunden kann es aber auch passieren. Katzen können sich nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC sogar mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizieren. Bisher spielen Haustiere bei der Verbreitung des Virus nach Einschätzung verschiedener Experten aber keine Rolle.

Bei anderen Haustieren sind Bissverletzungen nach Angaben der Experten deutlich seltener. Kinder sind häufiger betroffen als Erwachsene - unter anderem, weil sie zu plötzlichen Bewegungen neigen, die ein Tier erschrecken können.

Das Problem beim Biss: Oft schließt sich die Wunde nach kurzer Zeit wieder und sieht dann aus wie eine harmlose, oberflächliche Verletzung. Auch damit sollten Betroffene aber unbedingt zum Arzt gehen: Bleibt die Wunde unbehandelt, kann sie sich schwer entzünden und dauerhafte Schäden an Muskeln, Nerven oder Knochen verursachen. Spätestens wenn Rötungen, Schwellungen oder pochende Schmerzen auftreten, sollte man einen Experten auftragen. Weitere Alarmzeichen für eine sogenannte systemische Infektion sind Unwohlsein und Fieber.

Je früher ein Arzt die Wunde sieht, desto besser: Er kann die Wunde reinigen und desinfizieren sowie gegebenenfalls Antibiotika verschreiben. Auch eine Auffrisch-Impfung gegen Tetanus kann je nach Impfstatus notwendig sein - am besten daher den Impfpass mit zum Arzt bringen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 04. 2020
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antibiotika FDA Haustiere Infektionskrankheiten Krankheitserreger Schwellungen Unfallchirurgie Wunden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Impfung

15.06.2020

Schützen zugelassene Lebendimpfstoffe vor Covid-19?

Bis zur Zulassung eines Corona-Impfstoffs werden noch viele Monate vergehen. Derweil könnten bereits zugelassene Lebendimpfstoffe das Covid-19-Risiko senken, vermuten Forscher. Doch welche Vakzine böte sich an? » mehr

Zecke auf der Hand

20.05.2020

Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken

Sie saugen Blut und können Krankheiten übertragen: In diesem Jahr sind besonders viele Zecken unterwegs. Wie reagiert man, wenn eine in der Haut steckt? Und wie schützt man sich? » mehr

Röntgenbild einer Knieprothese

24.07.2019

Beschwerden in der Prothese schnell abklären lassen

Schmerzen im künstlichen Gelenk sollten Patienten ernst nehmen. Egal ob sie direkt nach der Operation auftreten oder erst Jahre später. In jedem Fall sind die Symptome ein Grund, zum Arzt zu gehen. » mehr

Untersuchung des Coronavirus

10.03.2020

Was wir über das Cornavirus wissen

Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus in Deutschland steigt. Was über den Erreger bekannt ist. » mehr

Zecken

07.07.2020

Schnelles Entfernen senkt das Borreliose-Risiko

Im Sommer sind viele Menschen draußen unterwegs - und viele Zecken aktiv. Schätzungen gehen von jährlich Zehntausenden Borreliose-Fällen hierzulande aus. Bei Beschwerden ist schnelles Handeln ratsam. » mehr

Syphilis

13.12.2019

Syphilis bleibt ein Problem in Deutschland

Lange sah der Kampf gegen die gefürchtete Geschlechtskrankheit aussichtsreich aus, doch die Fälle von Neuansteckungen in Deutschland bleiben weiterhin stabil. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 04. 2020
11:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.