Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft

Nikotinmenge, Filter, Zusatzstoffe - bei Tabakzigaretten gibt es viele Unterschiede. Eine Variante wird nun wegfallen: die Zigarette mit Mentholgeschmack.



Verbot von Mentholzigaretten
Vom 20. Mai an sind EU weit alle Zigaretten mit charakteristischen Aromen verboten. Sie könnten zu einem erhöhten Tabakkonsum verleiten.   Foto: Christoph Schmidt/dpa

Die Mentholzigarette steht in der EU kurz vor ihrem endgültigen Aus. Von kommenden Mittwoch (20. Mai) an sind in den EU-Staaten ausnahmslos alle Zigaretten mit charakteristischen Aromen verboten, weil sie den Tabakgeschmack überdecken und so zur Förderung des Tabakkonsums beitragen.

Dann endet eine vierjährige Übergangsphase für Produkte mit einem höheren Marktanteil als drei Prozent. Die Regelung ist Teil der EU-Tabakrichtlinie , die 2014 nach mühsamen Verhandlungen verabschiedet wurden und 2016 in Kraft traten.

Seitdem müssen auch zwei Drittel der Vorder- und Rückseite von Zigarettenschachteln und Drehtabakverpackungen für Schockbilder und aufklärende Warnhinweise reserviert sein. Die Regeln sollten die Raucherquote von Jugendlichen senken und «Fälle der vorzeitigen Sterblichkeit» reduzieren. Derzeit führt die EU-Kommission eine Studie zur Anwendung der Tabakrichtlinie aus.

Kurz vor Inkrafttreten bestätigte der Europäische Gerichtshof die verschärften Regeln. Die Luxemburger Richter lehnten Anfang Mai 2016 Klagen von Polen und mehrerer Tabakunternehmen ab. Mit Blick auf die Aromen wiesen sie darauf hin, dass Produkte wie Mentholzigaretten mit «angenehmem Aroma» das Rauchen gerade für Einsteiger attraktiver machen sollten. Die EU-Gesetzgeber seien daher befugt gewesen, zur Eindämmung des Tabakkonsums diese Produkte zu verbieten.

Was ist so schlimm an Menthol-Zigaretten? «Das größte Problem an

dem Menthol ist, dass es eine kühlende und schmerzlindernde, leicht

betäubende Wirkung hat», sagt Katrin Schaller von der Stabsstelle

Krebsprävention des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in

Heidelberg. Dies führe dazu, dass der normalerweise kratzige Rauch

leichter zu inhalieren sei. Das mache Mentholzigaretten vor allem für

Rauch-Neulinge attraktiv.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben

weltweit jährlich acht Millionen Menschen vorzeitig an den Folgen von

Zigarettenkonsum. Aus gesundheitspolitischer Sicht sei das EU-Verbot

also zu begrüßen, sagt Schaller.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2020
09:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Kommission Europäische Union Europäischer Gerichtshof Gerichte (Recht) Tabakkonsum Weltgesundheitsorganisation Zigaretten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Corona-Medikament Remdesivir

03.07.2020

Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel

Erstmals wird ein Medikament gegen Covid-19 in der EU zugelassen. Es könne schwerkranken Patienten helfen, sagt ein Experte. Doch die USA haben sich einen Großteil der Produktion gesichert. » mehr

Lungenkrebs

20.04.2020

Krebssterblichkeit in Europa sinkt - mit zwei Ausnahmen

Die altersbereinigte Krebssterblichkeit in Europa sinkt drastisch - unter anderem wegen der medizinischen Fortschritte. Mit einem Phänomen kann jedoch auch die besser werdende Medizin europaweit nicht mithalten. » mehr

Mundschutz

15.04.2020

Müll von Corona-Patienten trennen

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, kommt es besonders auf Hygiene an. Das gilt auch für die Müllentsorgung. Vor allem der Abfall von Corona-Patienten sollte sicher in der Tonne landen. » mehr

Mensch vor Laptop mit Handy

02.04.2020

Digitaltechnik in der Corona-Krise

Wir bleiben zu Hause - und machen da was? Klar: im Internet surfen, Serien streamen, Spiele zocken. Das ist schön, birgt allerdings auch Suchtgefahr. Dagegen helfen analoge Rituale - und Brettspiele. » mehr

Berliner U-Bahn

02.03.2020

Coronavirus fordert weltweit mehr als 3000 Opfer

Auch in Deutschland steigt die Zahl erfasster Infektionen mit dem neuen Coronavirus von Tag zu Tag deutlich. Die Reaktion darauf müsse verhältnismäßig und angemessen ausfallen, betont Minister Jens Spahn. Oberstes Ziel i... » mehr

CBD-Kaffee

14.01.2020

Was ist dran am Hype um Cannabidiol-Produkte?

Der Wirkstoff aus Cannabis soll beruhigen und - so wird etwa im Internet behauptet - bei allerlei Beschwerden helfen. All das ohne Rausch und ohne Rezept vom Arzt. Produkte mit Cannabidiol (CBD) boomen. Experten haben Be... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2020
09:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.