Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Corona: Entzündungshemmer keinesfalls vorbeugend einnehmen

Vorläufige Studienergebnisse aus Großbritannien machen zwar Hoffnung auf ein mögliches Covid-19-Medikament. Wer aber denkt, dass er sich damit vor der Krankheit schützen könnte, liegt völlig falsch.



Entzündungshemmer Dexamethason
Dexamethason könnte einer Studie zufolge zwar die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken - prophylaktisch sollte man das Medikament aber keinesfalls einnehmen.   Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn

Der Entzündungshemmer Dexamethason könnte die Sterblichkeit von schwerer erkrankten Covid-19-Patienten verringern - darauf deuten zumindest vorläufige Ergebnisse einer klinischen Studie aus England hin. Doch Experten warnen nicht nur vor verfrühter Euphorie, da die vollständigen Daten zur Studie noch nicht vorliegen. Sie warnen auch davor, dieses Medikament vorbeugend einzunehmen.

Eine Einnahme von Dexamethason aus der Annahme heraus, damit zum Beispiel die möglichen Folgen einer Ansteckung mit Corona zu mildern, «wäre unsinnig», sagt Prof. Michael Pfeifer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin mit Sitz in Berlin.

Das Medikament schwächt die Körperabwehr

Es ergibt Pfeifers Worten zufolge auf keinen Fall Sinn, das Medikament zu nehmen, um sich zu schützen. Dexamethason sei ein hochpotentes Cortison, das die Körperabwehr schwäche und damit den Körper generell anfälliger für Infektionen mache. Ob das für eine Corona-Infektion im Speziellen gelte, sei zwar nicht klar - unter dem Strich könne die vermeintliche Vorsorge durch die Einnahme des ohnehin verschreibungspflichtigen Medikaments aber genau das Gegenteil der erhofften Wirkung bringen.

Außerdem drohen, zumindest bei der Einnahme über mehrere Wochen hinweg, erhebliche Nebenwirkungen durch Dexamethason - darunter Muskelschwäche, Augenschäden, Osteoporose oder Bluthochdruck.

Für Beurteilung der Studie ist es zu früh

In der klinischen Studie, zu der die Universität Oxford bisher nur eine Mitteilung veröffentlicht hat, wurde das Medikament Patienten gegeben, die bereits an Covid-19 erkrankt waren und künstlich beatmet werden mussten. Deren Sterblichkeitsrate sank den Angaben zufolge um ein Drittel.

Aus pathophysiologischer Sicht seien die vorläufigen Ergebnisse nachvollziehbar, wonach das entzündungshemmende Mittel den Verlauf der Lungenkrankheit, die durch das Coronavirus ausgelöst wird, mildern könnte, sagt Pneumologe Michael Pfeifer. Für eine genaue Beurteilung sei es aber noch zu früh: «Wir wissen noch nichts über die genauen Daten, aus der die Studienautoren ihre Schlüsse ziehen.»

Bis dahin werde Dexamethason sicher nicht für die Covid-19-Behandlung in deutschen Krankenhäusern empfohlen. In den am Dienstag aktualisierten Behandlungsrichtlinien werde es nicht einmal erwähnt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2020
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Britische Regierungen Entzündungshemmung Infektionskrankheiten Johann Wolfgang Goethe-Universität Klinische Medizin Klinische Studien Kortison Medikamente und Arzneien Pneumologen Pneumologie Professoren Universität Oxford Universitätsklinikum Regensburg Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff

15.07.2020

US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse

Weltweit wird fieberhaft nach einem Corona-Impfstoff gesucht. Nun melden die USA einen Erfolg. Andere Länder sind schon etwas weiter. » mehr

Corona-Impfstoff

21.07.2020

Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken

Forschern der Universität Oxford in England ist offenbar ein großer Schritt auf dem Weg zu einem Coronavirus-Impfstoff gelungen. Bis zu einem Durchbruch ist es aber noch ein weiter Weg. » mehr

Möglicher Corona-Impfstoff

20.07.2020

WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich

Die Welt leidet unter dem Coronavirus. Ein effizienter Impfstoff würde die Pandemie zumindest teilweise eindämmen. Doch wann könnte es soweit sein? Ein Gespräch mit der WHO-Chefwissenschaftlerin » mehr

CBD-Kaffee

14.01.2020

Was ist dran am Hype um Cannabidiol-Produkte?

Der Wirkstoff aus Cannabis soll beruhigen und - so wird etwa im Internet behauptet - bei allerlei Beschwerden helfen. All das ohne Rausch und ohne Rezept vom Arzt. Produkte mit Cannabidiol (CBD) boomen. Experten haben Be... » mehr

Remdesivir

25.06.2020

EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona

Bislang gibt es gegen das Coronavirus keinen Impfstoff und kein zugelassenes Medikament. Nun hat die Europäische Arzneimittel-Agentur grünes Licht für das Mittel Remdesivir gegeben. » mehr

Robert Koch-Institut

18.03.2020

Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch

Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus läuft auf Hochtouren. Doch bis zur Zulassung ist es ein langer Weg. Denn der Impfstoff muss eines unbedingt sein: sicher. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2020
15:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.